Gerrit Dworok: »Historikerstreit« und Nationswerdung

Eine Rezension von Felix Dirsch

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Ger­rit Dwo­rok: »His­to­ri­ker­streit« und Nati­ons­wer­dung, Köln: Böhlau 2015. 512 S., 50 €

Der His­to­ri­ker­streit von 1986 bis 1988 war die wich­tigs­te geschichts­po­li­ti­sche Debat­te der alten Bun­des­re­pu­blik. Fol­ge­rich­tig ist die Lite­ra­tur über die­ses Ereig­nis sehr umfang­reich. Drei­ßig Jah­re nach ihrem Beginn (und übri­gens ein Jahr vor dem Tod ihres Pro­ta-gonis­ten Ernst Nol­te) bedarf es einer Ein­ord­nung die­ser Aus­ein­an­der­set­zung in das Kon­ti­nu­um der bun­des­re­pu­bli­ka­ni­schen Geschich­te vor und nach der Wen­de. Dwo­rok nimmt sich die­ser Auf­ga­be an und bemüht sich in sei­ner Dis­ser­ta­ti­on um einen neu­tral-aus­glei­chen­den Stand­punkt. Sein roter Faden ist die Nach­zeich­nung der viel­fäl­ti­gen Dis­kus­sio­nen über Nati­on, natio­na­le Ein­heit, kol­lek­ti­ve Iden­ti­tät und den Ort der deut­schen Geschich­te – alle­samt The­men, die von der Früh­zeit der Bun­des­re­pu­blik an die Gemü­ter erhitz­ten und sich im His­to­ri­ker­streit wie in einem Brenn­spie­gel bündelten.

Vor die­sem Hin­ter­grund arbei­tet der His­to­ri­ker her­aus, daß es unter­kom­plex sei, in der Kon­tro­ver­se ledig­lich zwi­schen einer revi­sio­nis­tisch-apo­lo­ge­ti­schen sowie kon­ser­va­ti­ven Rich­tung einer­seits und einer pro­gres­siv-natio­nal­kri­ti­schen ande­rer­seits zu dif­fe­ren­zie­ren. Um zu einem sol­chen Urteil zu gelan­gen, muß er die Erin­ne­rungs­ge­schich­te West­deutsch­lands, vor allem die Auf­ar­bei­tung von NS-Unrecht, vor 1985 in fun­dier­ten Zügen auf­zei­gen. Eben­so wird der media­le Rück­blick auf den Natio­nal­so­zia­lis­mus im Zeit­raum von 1945 bis 1985 unter­sucht. Gleich­falls fehlt die Skiz­zie­rung des Gegen­sat­zes von Tota­li­ta­ris­mus- und Faschis­mus­theo­rie nicht, eben­so­we­nig die »leb­haf­te Kampf­si­tua­ti­on« von Libe­ral­kon­ser­va­ti­ven und Linksliberalen.

Die in toto klug urtei­len­de Abhand­lung kann bele­gen, daß sich die ver­schie­de­nen The­men des »Hys­te­ri­ker­streits« (Imma­nu­el Geiss) naht­los an frü­he­re Kon­tro­ver­sen ange­schlos­sen haben. Der Kern­the­se der ver­dienst­vol­len Dar­stel­lung, daß der His­to­ri­ker­streit als eine wich­ti­ge Etap­pe auf dem Weg zur Nati­ons­wer­dung gewer­tet wer­den müs­se, ist jedoch mit Skep­sis zu begeg­nen. Der brei­te Erfolg der Haber­ma­sia­ner in dem Dis­put, denen es alle­samt um die Befrei­ung von der eige­nen Iden­ti­tät ging, mach­te im Gegen­teil vor­nehm­lich eines deut­lich: Deutsch­land war für eine etwai­ge Wie­der­her­stel­lung des Natio­nal­staa­tes nicht gerüs­tet. Mei­nungs­do­mi­nan­te poli­ti­sche und media­le Eli­ten, um 1990 nur kurz­zei­tig in die Defen­si­ve gera­ten, heg­ten in den 1990er Jah­ren begrün­de­te Hoff­nun­gen, ihre Kri­se doch noch in einen Sieg umzu­mün­zen: Das neue Deutsch­land wer­de mög­lichst bald nach außen in einem grö­ße­ren Euro­pa sei­ne Wirk­mäch­tig­keit ein­bü­ßen, nach innen durch eine zuneh­mend mul­ti­kul­tu­rel­le­re Gesell­schaft sein Gesicht maß­geb­lich ver­än­dern. Bei­de Annah­men waren nicht zu weit hergeholt!

Ger­rit Dwo­roks »His­to­ri­ker­streit« und Nati­ons­wer­dung kann man hier bestel­len.

 

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)