Martin Mosebach: Mogador, Roman

Martin Mosebach: Mogador, Roman, Reinbek: Rowohlt 2016. 368 S., 22.95 €

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Mar­tin Mose­bachs neu­en Roman Moga­dor zu loben, ist wie Eulen nach Athen tra­gen. Dies ist sicher, aber wer sprach je vom Gewicht der Eulen? So ein Uhu kann eini­ge Pfund wie­gen. Ein Bro­cken, und doch: eine fal­sche Bewe­gung und er streicht ab, er ist ja nicht ange­wie­sen auf’s Getragenwerden.

Bereits in der Ver­öf­fent­li­chungs­wo­che von Moga­dor zeig­te mir mein Goog­le-alert ein Dut­zend best­pla­zier­ter Bespre­chun­gen an. Ich wuß­te stets vor der Rezen­sio­nen­lek­tü­re, wel­ches Organ wie urteilt. Die Rezep­ti­on die­ses Marok­ko-Romans gestal­tet sich ins­ge­samt wie seit Jah­ren, fast Jahr­zehn­ten üblich.

Das Feuil­le­ton, inklu­si­ve der lin­ken und links­li­be­ra­len Groß­kri­ti­ker, lobt über­schweng­lich: Groß! Fein­sin­nig! »Bewun­derns­wer­te Beobachtungsgabe«!»Sprachliche Plas­ti­zi­tät«! Was soll man sagen: Hier ist es mal Wahr­heits­pres­se. Ein paar lin­ke Sub­al­ter­ne (Stan­dard, Spie­gel: No-name-Autoren) fah­ren frei­lich res­sen­ti­ment­ge­la­den dazwi­schen: Alt­her­ren-Ero­tik! Reaktionär!

Die Rezep­ti­on Mose­bachs gleicht eben einer Gret­chen­fra­ge – bereits avant la lec­tu­re! Der fast ein­hel­li­ge Applaus ist des­halb beacht­lich, weil der Roman­cier und Büch­ner­preis­trä­ger nicht nur als »reak­tio­när« gilt, son­dern sich sto­isch selbst so ver­or­tet. Und den­noch ist ein Poet sei­nes For­mats Teil des Estab­lish­ments und Kulturbetriebs.

Wie das geht? An Mose­bachs lite­ra­ri­scher wie intel­lek­tu­el­ler Grö­ße kann man im Grun­de nicht vor­bei. Neben dem »rein per­sön­li­chen Geschmack« gibt es doch ein paar objek­ti­vier­ba­re Kri­te­ri­en, wenn wir uns jen­seits der Bahn­hofs­li­te­ra­tur bewegen.»Umstritten« und zugleich anschluß­fä­hig zu sein, ein Kunst­stück ers­ter Güte! Dar­um, und dies wäre nun eine Milieu­schel­te, ist dies bedeut­sam. Es sagt mir einer, und noch einer: »Mein Ver­dacht ist der: Die gan­zen Kon­ser­va­ti­ven, die auf Mose­bach abfah­ren, tun das nur des­halb: Weil er kon­ser­va­tiv ist. Ich mein’, das Zeug ist doch irrele­vant. Ich nicke ein auf Sei­te 50, fra­ge mich bei Sei­te 100: Wo ist der aktu­el­le Bezug? Zu unse­ren Pro­ble­men? Und dann ver­kauf ich es bei ebay.«

Mein Ver­dacht ist der: Die gan­zen Kon­ser­va­ti­ven sind in der Mas­se Ali­te­ra­ten. Klar, sie lesen. Sach­bü­cher mit »Bezug zu Pro­ble­men unse­rer Zeit«. Es ist die Suche nach dem klas­si­schen wie simp­len Reiz-Reak­ti­ons-Mecha­nis­mus, der beim pro­gram­ma­ti­schen Her­mann Hes­se noch funk­tio­nier­te, bereits beim zeit­gleich wir­ken­den Tho­mas Mann aber nicht.

Autoren wie Mose­bach sind Schrift­stel­ler sui gene­ris, es geht nicht um »Bot­schaf­ten«. Bot­schaf­ten sind Fein­de der Lite­ra­tur. Das müß­te man ein­mal begrei­fen, von innen her! Mose­bachs Roma­ne sind kei­ne Welt­erklä­rungs­stü­cke, das wäre unter Niveau.

Also: Wir haben hier Patrick Elff, einen äußerst typi­schen Mose­bach-Prot­ago­nis­ten. Frü­hes Mit­tel­al­ter, kin­der­los, eher blaß, mäßig ambi­tio­niert, mäßig begü­tert, dabei skru­pu­lös und gedan­ken­schwer. Hier: geis­tes­wis­sen­schaft­li­ches Stu­di­um, her­nach Kar­rie­re als Invest­ment­ban­ker, Liai­son mit Pilar, der habi­tu­ell spöt­teln­den Immo­bi­li­en­mak­le­rin aus gutem, mate­ri­ell bes­tens fun­dier­tem Hause.

Mose­bach ist ein Fein­zeich­ner sei­nes Per­so­nals. Man liest dies nicht plot­zen­triert, man liest und liebt es auf­grund der Men­schen­kennt­nis und des Weltwissens!

Patrick nun hat ein halb­sei­de­nes Geschäft für den glo­bal agie­ren­den Finanz­mo­gul Perei­ra abge­wi­ckelt. Perei­ra, der grei­se Welt­len­ker, resi­diert in Moga­dor, Marok­ko. Heu­te heißt die feucht­kal­te Stadt Essaoui­ra. Der Mogul hat Patrick ver­spro­chen – in einem geflos­kel­ten Halb­satz – daß er »einen Wunsch frei habe« bei ihm: »Über­le­gen Sie ihn gut!«

Unver­se­hens hat Patrick sol­che Wunsch­er­fül­lung nötig, zumal nach sei­nem eige­nen Emp­fin­den. Ein Bank­mit­ar­bei­ter hat sich ums Leben gebracht – und Patrick hat­te Kennt­nis von des­sen krum­men Tou­ren. Nach­dem er einer Vor­la­dung auf die Poli­zei­wa­che Fol­ge geleis­tet hat, nimmt er Reiß­aus: per Sprung aus dem Fens­ter, per Flug nach Marok­ko. Wird Perei­ra ihm – ein wie auch immer gear­te­tes – Asyl gewähren?

Patrick trifft zunächst auf Karim, einen freund­li­chen Tunicht­gut und Nichts­nutz, der als Haus­halts­hel­fer der matri­ar­cha­li­schen Analpha­be­tin Khad­jia fun­giert. In deren Haus kommt er unter. Was für ein Haus! Zau­ber, Ero­tik und ein streng hier­ar­chi­sches Regle­ment gehen hier Hand in Hand.

Kha­di­ja ist – nie wür­de sie es so nen­nen! – sowohl Mana­ge­rin eines wun­der­tä­ti­gen Hei­lers als auch zahl­rei­cher Lie­bes­die­ne­rin­nen. Patrick, wie­wohl fein­ner­vig, hat­te bis­lang mit Zah­len zu tun, mit Ren­di­ten, Debi­to­ren und artis­ti­schen Spe­ku­la­tio­nen. Nun kommt das pure Leben auf ihn, den bele­se­nen Nar­ren. Es wird gestor­ben (wie so oft bei Mose­bach zählt auch eine bedeut­sa­me Kat­ze zu den Opfern) und gebo­ren (die Geburt eines Kal­bes vor den Augen des West­groß­städ­ters Patrick zählt zu den tolls­ten Sequen­zen) in die­sem ful­mi­nan­ten, bil­der­rei­chen, psy­cho­lo­gisch aus­ge­klü­gel­ten, all­seits opu­len­ten Roman, es gibt ech­te Magie und fau­le Tricks. Hier sind Sprach­kunst und Welthaltigkeit.

Was könn­te man sich mehr wün­schen zur Lesefreude?

Mer­lin Mose­bachs Moga­dor kann man hier bestel­len.

 

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)