Udo Hildenbrand u.a. (Hrsg.): Freiheit und Islam. Fakten –Fragen – Forderungen

Udo Hildenbrand u.a. (Hrsg.): Freiheit und Islam. Fakten –Fragen – Forderungen. Anregungen und Materialien zur argumentativen Auseinandersetzung mit dem Islam, Bad Schussenried: Gerhard Hess Verlag 2016. 847 S., 34 €

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

»Übri­gens müs­sen Sie wis­sen«, schrieb Rai­ner Maria Ril­ke 1912 aus Spa­ni­en, »ich bin seit Cór­do­ba von einer bei­na­he rabia­ten Anti­christ­lich­keit, ich lese den Koran, er nimmt mir, stel­len­wei­se, eine Stim­me an, in der ich so mit aller Kraft drin­nen bin wie der Wind in der Orgel.« Ach, Ril­ke. Sein mau­ro­phi­les Schwär­mer­tum ist heu­te aller­dings All­ge­mein­gut. Wer argu­men­tie­rend nach den Seg­nun­gen des Islam sucht, fin­det alle­mal dies: al-Anda­lus, die fast acht Jahr­hun­der­te wäh­ren­de Epo­che ver­meint­lich »christ­lich-jüdisch-isla­mi­scher Har­mo­nie« auf der ibe­ri­schen Halb­in­sel. Kein Rei­se­füh­rer kommt ohne sol­che Ver­klä­rung aus.

Eugen Sorg, preis­ge­krön­ter Jour­na­list und Repor­ter, bringt ein wenig Ord­nung ins legen­dä­re Zau­ber­reich des fried­li­chen Mit­ein­an­ders. Der Traum vom Glanz des mau­ri­schen Spa­ni­ens gilt Sorg als einer der »Lieb­lings­my­then der gebil­de­ten Stän­de des Wes­tens«. Sorg beschreibt die gegen die »christ­li­chen Bar­ba­ren« gerich­te­ten Raub­zü­ge ara­bi­scher und spä­ter nord­afri­ka­ni­scher Trup­pen und Ban­den; wie sie 997 die hei­li­ge Pil­ger­stadt Sant­ia­go de Com­pos­te­la dem Erd­bo­den gleich­mach­ten, die Über­le­ben­den ver­sklav­ten und die Kir­chen­glo­cken zu Lam­pen für die Moschee in Cór­do­ba umschmol­zen. Hun­dert Jah­re spä­ter sorg­te ein theo­lo­gi­sches und poli­ti­sches Regel­werk für eine fort­dau­ern­de Deklas­sie­rung der im mus­li­mi­schen Spa­ni­en leben­den Juden und Christen.

Sorgs Auf­satz über »das Land, wo Blut und Honig floß« zählt zu den Glanz­punk­ten des von den bei­den Theo­lo­gen Udo Hil­den­brand und Rein­hard Wen­ner sowie dem Phi­lo­so­phen Fried­rich Rau her­aus­ge­ge­be­nen Mam­mut­werks. Er umfaßt 13 Sei­ten, also andert­halb Pro­zent die­ses buch­ge­wor­de­nen Zie­gel­steins. Wer soll das alles lesen, und vor allem: wie? Es wur­de hier ein »Fin­dex« geschaf­fen mit etwa 120 fett­ge­druck­ten Lem­ma­ta, bei­spiels­wei­se »Frau«, Chris­ten«, »Belei­di­gung«. Je dar­un­ter fin­den sich enger gefaß­te Stich­wör­ter wie (am Bei­spiel »Frau«) »Ver­bot, Grä­ber zu besu­chen«, »Geschlechts­ver­kehr mit Nicht­mus­li­min bei Feld­zug erlaubt«, »Man­gel an Intelligenz«.

Das ist flei­ßig und gut­ge­meint, aber unprak­ti­ka­bel – eine Ein­schät­zung, die auf das gesam­te Pro­jekt zutrifft. Hier wur­den reich­lich »Bei­trä­ge« (Teil I) und »Doku­men­te« (Teil II, Koran­ver­se, Hadi­the, Fat­was) zusam­men­ge­stellt und mit grö­ßer­ge­druck­ten the­ma­tisch irgend­wie pas­sen­den Zita­ten (von Hans Küng bis Karl Pop­per) abge­mischt; es gibt inner­halb der Auf­sät­ze zahl­rei­che Unter­glie­de­run­gen von A bis H, von 1. bis 9., von (1) bis (10), von I bis VII; vie­le Erkennt­nis­se wer­den dop­pelt und mehr­fach auf­ge­tischt. Es ist unterm Strich eine gigan­ti­sche, heil­los unüber­sicht­li­che Schmö­ker­kis­te. Ein ord­nen­der Redak­teur hät­te die­sem an sich lobens­wer­ten Pro­jekt einen guten Dienst erwie­sen. Wie scha­de, daß er fehlte!

Udo Hil­den­brands Frei­heit und Islam kann man hier bestel­len.

 

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)