Konrad Löw/Felix Dirsch: München war anders! Das NS-Dokumentationszentrum und die dort ausgeblendeten Dokumente. 

Eine Rezension von Maximilian Seidel

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Kon­rad Löw/Felix Dirsch: Mün­chen war anders! Das NS-Doku­men­ta­ti­ons­zen­trum und die dort aus­ge­blen­de­ten Doku­men­te. Mit einem Geleit­brief von Alfred Gros­ser, Rein­bek: Lau 2016. 192 S., 16.90 €

Die baye­ri­sche Lan­des­haupt­stadt ringt bis heu­te mit ihrer Ver­gan­gen­heit als »Haupt­stadt der Bewe­gung«. Die NSDAP nahm hier ihren Anfang und kon­stru­ier­te hier ihren Mythos nach dem Marsch auf die Feld­herrn­hal­le, der all­jähr­lich in Anwe­sen­heit Hit­lers durch Abschrei­ten der Ehren­tem­pel am Ran­de des Königs­plat­zes beschwo­ren wur­de. War Mün­chen des­halb eine »brau­ne Stadt«, stan­den ihre Bür­ger in der Mehr­heit hin­ter der NS-Bewe­gung? Gab es weni­ge Geg­ner, dafür um so mehr Mit­läu­fer und Mittäter?

Kon­rad Löw, der vie­les zum The­ma Ver­hal­ten der Deut­schen unter der brau­nen Dik­ta­tur ver­öf­fent­licht hat und dem Wolf­gang Benz, lang­jäh­ri­ger Direk­tor des Zen­trums für Anti­se­mi­tis­mus­for­schung in Ber­lin, vor­warf, er »klau­be Zita­te will­kür­lich zusam­men«, ist der Ansicht: Mün­chen war anders! Objekt sei­ner Kri­tik ist das NS-Doku­men­ta­ti­ons­zen­trum, das am 30. April 2015 dort am Königs­platz eröff­net wur­de, wo das »Brau­ne Haus«, die NS-Par­tei­zen­tra­le, stand. Dem Zen­trum man­gelt es nach Mei­nung Löws und sei­nes Mit­au­tors Felix Dirsch an Objek­ti­vi­tät in der Fra­ge, wie braun Mün­chen tat­säch­lich war. Die Aus­stel­lung igno­rie­re die wich­tigs­ten Zeu­gen, das ande­re Mün­chen, das posi­tiv über die Münch­ner unter der Dik­ta­tur urteil­te, kom­me kaum zu Wort.

Die­se The­se Löws ist nicht neu. Was er in Ade­nau­er hat­te recht (2014), »Das Volk ist ein Trost«. Deut­sche und Juden 1933–1945 im Urteil jüdi­scher Zeit­zeu­gen (2006) und sechs wei­te­ren Büchern kri­ti­siert hat­te, daß Geschichts­wis­sen­schaft zu Geschichts­po­li­tik gewor­den sei, daß man das poli­tisch gewollt nega­ti­ve Bild der Deut­schen unter der NS-Dik­ta­tur för­de­re, indem Ent­las­ten­des aus­ge­blen­det blei­be, über­trägt Löw nun auf Mün­chen und das Doku­men­ta­ti­ons­zen­trum. Der gro­ße deutsch-fran­zö­si­sche Poli­to­lo­ge Alfred Gros­ser nann­te schon Löws Buch Deut­sche Schuld über die »igno­rier­ten Ant­wor­ten der Zeit­zeu­gen« »mutig« und»nützlich«, weil es den unbe­kann­ten nicht­jü­di­schen Hel­fern eine Stim­me gebe. Gros­ser erwähnt in sei­nem Geleit­brief an Löw die muti­gen anti­na­zis­ti­schen Pre­dig­ten Kar­di­nal Faul­ha­bers, der in der Aus­stel­lung des Zen­trums aber die Natio­nal­so­zia­lis­ten und ihre Poli­tik zu seg­nen scheint. Er kri­ti­siert, daß ein Weih­bi­schof Neu­häus­ler, der vier Jah­re im KZ Dach­au gelit­ten hat, min­des­tens als Mit­läu­fer erscheint. Die weit­aus meis­ten der gemischt »jüdisch-ari­schen« Ehen hät­ten in Mün­chen dem Druck zur Schei­dung wider­stan­den, was bele­ge, so Gros­ser, daß Mün­chen nicht der­art anti­se­mi­tisch gewe­sen sein konnte.

Exi­lier­te Sozi­al­de­mo­kra­ten schrie­ben 1937 aus Prag, Mün­chen sei kei­ne natio­nal­so­zia­lis­ti­sche Stadt. Löw und Dirsch füh­ren eine statt­li­che Zahl von Aus­sa­gen jüdi­scher und nicht­jü­di­scher Münch­ner an, die das bezeu­gen sol­len: Pro­mi­nen­te wie Char­lot­te Knob­loch, Vic­tor Klem­pe­rer, Karl Löwith, Hans Habe, Kon­rad Hei­den und unbe­kann­te Zeit­zeu­gen. Auch sei die The­se, Mün­chen hät­te sich nach dem Krieg nicht den Ver­bre­chen der NS-Dik­ta­tur gestellt, falsch, denn Neu­häus­ler errich­te­te am Rand des ehe­ma­li­gen KZ Dach­au ein Süh­ne­klos­ter. Wie gewal­tig etwa der Wider­stand gegen eine KZ-Gedenk­stät­te war, wird dage­gen nicht erwähnt. Die Bei­spie­le gro­ßer Mensch­lich­keit in dunk­ler Zeit gehö­ren neben die mensch­li­chen Abgrün­de in eine aus­ge­wo­ge­ne Aus­stel­lung. Hier haben Löw und Dirsch sicher recht.

Ein pau­schal posi­ti­ves Urteil, wie es Löw unter­stellt, ist trotz der flei­ßig zusam­men­ge­tra­ge­nen Zita­te zwei­fel­haft, wie auch Gros­ser in sei­nem Geleit­brief schreibt: »War­um ist das alles nicht in der Aus­stel­lung vor­han­den? Vor allem, weil man so ger­ne ›Die‹ sagt. ›Die Juden, die Mos­lems, die Münch­ner‹.« Gros­ser miß­bil­lig­te bereits in sei­ner Bun­des­tags­re­de zu hun­dert Jah­ren 1914 die Ver­all­ge­mei­ne­rung »die Deut­schen«. Eben­so habe es Mün­chen, so Gros­ser, »als nur von Mit­läu­fern bevöl­ker­te Stadt nie gegeben«.

Mün­chen war anders von Felix Dirsch und Kon­rad Löw kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)