Menno Aden: Das Werden des Imperium Americanum und seine zwei hundertjährigen Kriege

Eine Rezension von Konrad Gill

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Men­no Aden: Das Wer­den des Impe­ri­um Ame­ri­ca­num und sei­ne zwei hun­dert­jäh­ri­gen Krie­ge, Graz: Ares 2016. 231 S., 18 €

Gewan­nen die USA ihre andau­ern­de Welt­macht­gel­tung mehr durch Glück (Erschöp­fung der euro­päi­schen Mäch­te nach dem Ers­ten Welt­krieg gepaart mit eige­nem Roh­stoff­reich­tum) oder mehr durch ziel­ori­en­tier­tes Vorgehen?

Men­no Aden geht von letz­te­rem aus, wenn er in sei­nem neu­en Buch die nahe­zu pla­ne­ta­ri­sche ame­ri­ka­ni­sche Domi­nanz als End­punkt einer zwei­hun­dert­jäh­ri­gen poli­ti­schen Ent­wick­lung beschreibt. Kurz und den­noch mit einer gewis­sen Voll­stän­dig­keit erklärt Aden die kom­ple­xen Zusam­men­hän­ge zwi­schen dem ambi­va­len­ten Ver­hält­nis zu Groß­bri­tan­ni­en (von der Lösung vom Mut­ter­land über Hege­mo­ni­al­kon­kur­renz hin zur Macht­tei­lung und schließ­lich Ver­drän­gung), den geis­ti­gen Hin­ter­grün­den (»Mani­fest Desti­ny«, vgl. Sezes­si­on 53) und schließ­lich dem Schritt über die ame­ri­ka­ni­schen Kontinentalgrenzen.

Den deut­li­chen Par­al­le­len zum bri­ti­schen Ver­hal­ten der ver­gan­ge­nen Jahr­hun­der­te (Erwäh­lungs­glau­be mit der Fol­ge des Mes­sens mit zwei­er­lei Maß; Igno­ranz gegen­über ande­ren Kul­tu­ren und Spra­chen bei gleich­zei­ti­ger kul­tu­rel­ler Ein­fluß­nah­me; ter­ri­to­ria­ler Expan­sio­nis­mus) stellt er US-Eigen­hei­ten gegen­über wie das Vor­han­den­sein unter­drück­ter Ras­sen (India­ner und Neger­skla­ven) im eige­nen Land oder das Ent­ste­hen des »Ame­ri­ka­nis­mus« als auch ein­wan­dern­de Nicht­pro­tes­tan­ten und sogar Nicht­chris­ten inte­grie­ren­de Zivil­re­li­gi­on. Durch die Auf­zäh­lung einer seit spä­tes­tens 1823 (Mon­roe-Dok­trin als Ver­kün­dung eines Inter­ven­ti­ons­ver­bots für raum­frem­de Mäch­te für den gan­zen Dop­pel­kon­ti­nent) kaum mehr abbre­chen­den Ket­te von Inter­ven­tio­nen und Expan­sio­nen, ent­we­der heuch­le­risch mit höhe­ren Zie­len und inter­na­tio­na­lem Recht oder ehr­li­cher mit (welt­wei­ter!) Inter­es­sen­wahr­neh­mung begrün­det, ent­steht das Gesamt­bild einer aggres­si­ven Macht, der das geschwäch­te Euro­pa nichts und die übri­ge Welt schon gar nichts ent­ge­gen­zu­set­zen hatte.

Aden scha­det sei­ner Über­zeu­gungs­kraft gele­gent­lich durch Hemds­är­me­lig­keit und Fahr­läs­sig­kei­ten. Ein mehr­fach ver­wen­de­tes Zitat belegt er zum Bei­spiel mit einem Ein­trag in der spa­nisch­spra­chi­gen »Wiki­pe­dia«, obwohl dort das Zitat nach­ge­wie­sen und die Quel­le in eng­li­scher Über­set­zung in meh­re­ren deut­schen Biblio­the­ken ver­füg­bar ist. Auch sonst scheint der Ver­fas­ser die »freie Enzy­klo­pä­die« für eine seriö­se Quel­le zu hal­ten – oder auch nur für ein beque­mes Fund­stel­len­re­ser­voir. Fremd­sprach­li­che Zita­te sind lobens­wer­ter­wei­se im Ori­gi­nal und in Über­set­zung abge­druckt, jedoch nicht alle. War­um nicht? Die Serio­si­tät sei­ner Arbeit lei­det unter sol­chen Schlud­rig­kei­ten eben­so wie unter Flüch­tig­keits­feh­lern in inhalt­li­cher wie sprach­li­cher Hin­sicht. Trotz sol­cher Män­gel im Detail eig­net sich die the­ma­tisch weit aus­grei­fen­de Stu­die als knap­pe Ana­ly­se wesent­li­cher Bedin­gun­gen poli­ti­schen Han­delns im Zeit­al­ter der US-Hege­mo­nie auch für den fort­ge­schrit­te­nen Leser. Für den Ein­stei­ger emp­fiehlt sie sich sogar sehr.

Das Wer­den des Impe­ri­um Ame­ri­ca­num und sei­ne zwei hun­dert­jäh­ri­gen Krie­ge von Men­no Aden kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)