Jochen Metzger: Und doch ist es Heimat.

Jochen Metzger: Und doch ist es Heimat. Roman, Reinbek: Kindler 2016. 368 S., 19.95 €

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Jochen Metz­ger schil­dert in sei­nem Roman­de­büt Und doch ist es Hei­mat die Gescheh­nis­se der letz­ten Kriegs­ta­ge und der Fol­ge­mo­na­te im badi­schen Dorf Sand­heim. Der gera­de­zu mit­tel­al­ter­lich pro­vin­zi­ell anmu­ten­de Ort ist in die Hän­de der Fran­zo­sen gefallen.

In 58 Kapi­teln wer­den unter­schied­li­che – stets aukt­o­ria­le – Per­spek­ti­ven ein­ge­nom­men: Mal die der from­men Marie, dann die ihrer andro­gy­nen, in jeder Hin­sicht hemds­är­me­li­gen Schwes­ter Lie­se, mal die von Hans, dem unge­schick­ten Latei­ner, der Leh­rer wer­den will, und die von Her­mann, der eigent­lich noch ein Kna­be ist. Nun, was erzäh­len sie? Etwa, wie Her­mann, des­sen Onkel Schuh­ma­cher ist – und Leder ist knapp in die­ser Zeit –, sich näch­tens heim­lich auf den Acker begibt, wo die toten Sol­da­ten not­dürf­tig ver­scharrt sind und ihrer eigent­li­chen Beer­di­gung har­ren. An den her­aus­ra­gen­den Fuß­spit­zen sind die Stel­len zu erken­nen. Her­mann ent­le­digt die Toten ihrer Schu­he. »Blut und Lei­chen­was­ser sind Rich­tung Kopf gelau­fen statt in die Füße! Glück muß man haben!, denkt Her­mann. (…) In Her­mann regt sich etwas. Fin­der­stolz und Ern­testim­mung. (…) Sein Onkel wird stolz auf ihn sein. Und bald gibt’s für ein paar Leu­te in Sand­heim wie­der neue Schuhe.«

Von Ern­testim­mung kann hin­ge­gen für die Sand­hei­mer Frau­en kei­ne Rede sein. Die Mas­sen­ver­ge­wal­ti­gun­gen durch marok­ka­ni­sche Sol­da­ten in fran­zö­si­schem Dienst hat man »Maro­qui­na­den« genannt – ein, zumal lite­ra­risch, völ­lig unbe­leuch­te­tes Ter­rain. Metz­ger tut sein Bes­tes, um kei­ner Schwarz­ma­le­rei bezich­tigt wer­den zu kön­nen. Die Sicht von Ahmad, einem guten Nord­afri­ka­ner, wird nicht aus­ge­las­sen. Ahmad wird fal­len, kurz vor Sand­heim. Sei­ne Kampf­ge­fähr­ten neh­men den Ort ein, und zwar in mehr­fa­cher Hin­sicht. Sie pene­trie­ren einen Hort der Unschuld, auch Frau­en wie »die Marie« und»die Lie­se«, die bis­lang kei­nen Mann, geschwei­ge denn einen »schwar­zen«, »ganz« gese­hen haben. Sie tun es mit äußers­ter Bru­ta­li­tät, es sind Gang­bangs avant la lettre.

Glück­lich jene jun­gen Frau­en, denen man aus­ge­tüf­tel­te Ver­ste­cke ver­schaf­fen konn­te. Jene, in deren Häu­sern Offi­zie­re ein­quar­tiert waren. Und jene ganz jun­gen, die sich per Sche­re und Ver­klei­dung von Anto­nia zu Anton, von Han­na zu Han­nes ver­wan­deln konn­ten. Marie will her­nach tap­fer blei­ben, und wie tap­fer! Sie trägt nun Kopf­tuch und »die Sachen der ver­stor­be­nen Tan­te. Die Klei­der einer Toten«. Eine Zeit­lang hilft ihr der Glau­be; die Leu­te im pro­tes­tan­ti­schen Sand­heim sind sehr fromm. »Dafür hat der Herr sie [Marie] aus­er­wählt: die Last der ande­ren zu tra­gen.« Schwer bela­den ist der Wagen, der eines Tages Marie und ihre Schick­sals­ge­fähr­tin­nen ins Kran­ken­haus nach Bruch­sal fährt.

Hans hin­ge­gen ist gera­de aus Ruß­land zurück­ge­kehrt. Nun neh­men ihn die Fran­zo­sen mit. Man bedau­ert, nicht in die Fän­ge einer ande­ren Besat­zungs­macht gekom­men zu sein. Schwu­lauf­dring­li­che marok­ka­ni­sche Wär­ter und Sup­pe vol­ler Käfer und Maden – das gäbe es bei denen wohl nicht. Hans gelingt die Flucht nach Sand­heim, wo das Leben wei­ter­geht. Muß ja.

Sand­heim, das kommt im Buch nicht her­aus, ist in Wahr­heit der Ort Gra­ben-Neu­dorf nahe Bruch­sal. Der Autor hat in sei­nem Hei­mat­dorf, in dem er seit lan­gem nicht mehr lebt, recher­chiert: Was damals eigent­lich wirk­lich gesche­hen sei. In einem Inter­view sag­te Metz­ger, daß er der unge­schrie­be­nen Regel, daß man »dar­über nicht spre­che«, irgend­wann nicht mehr geglaubt habe. »Fast nie­mand hat mir einen Korb gege­ben, wenn ich ein Gespräch über die letz­ten Kriegs­ta­ge ange­fragt habe. Im Gegen­teil: Die meis­ten schie­nen froh zu sein, daß da end­lich mal einer war, der zuge­hört hat.« Metz­ger ist – zunächst im Gespräch mit einer Tan­te – das wider­fah­ren, was vie­le Nach­ge­bo­re­ne erle­ben: Fragt man gezielt, ja »direkt«, dann gibt es gar kein Schwei­ge­ge­bot. Scheint, als sei nur kei­ner dage­we­sen, der es wirk­lich wis­sen woll­te! Und in der dama­li­gen Zeit selbst wäre es hin­der­lich gewe­sen, die Ereig­nis­se erzäh­lend noch ein­mal durchzumachen.

Metz­ger (zuvor Text­chef bei diver­sen Frau­en­ma­ga­zi­nen) hat hier­mit einen inhalt­lich bewe­gen­den und the­ma­tisch wohl ein­zig­ar­ti­gen Roman vor­ge­legt. Damit nicht genug, das Buch glänzt auch durch sti­lis­ti­sche Bril­lanz. Wie nahe hät­te es gele­gen, sen­sa­tio­nis­tisch zu schrei­ben, kla­gend, bit­ter, ätzend. Metz­ger ent­geht die­ser Ver­su­chung, es ist ein kla­res, stil­les Buch, eine fei­ne, bild­rei­che Spra­che. Metz­gers Gerüst ist das Kon­kre­te. Die Kapi­tel­über­schrif­ten hei­ßen bei­spiels­wei­se »Das Damen­rad«, »Die Mähmaschine«,»Der Sup­pen­tel­ler«. Es sind All­tags­din­ge, die über­dau­ern, die schon »davor« da waren, in Sand­heim, und es auch nach­her noch sind. Den Über­schrif­ten ist je eine kur­ze Beschrei­bung bei­gefügt, etwa so: »Der Ern­te­sack. Die dunk­le Zahl 1832 steht auf sei­ner blas­sen Vor­der­sei­te, und jede Faser an ihm ist Hand­ar­beit. Sei­ne ers­ten Besit­zer haben den Flachs gebaut, sie haben ihn geern­tet und gerös­tet und gebro­chen und gebleicht (…) Ein Getrei­de­sack ist eine Inves­ti­ti­on. Der Vater hat ihn an sei­nen Sohn ver­erbt und der wie­der an den sei­nen. Noch in zwei­hun­dert Jah­ren kann man sein Korn dar­in sam­meln, wenn man wel­ches hat.«

Jochen Metz­gers Roman Und doch ist es Hei­mat kann man hier bestel­len.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)