Régis Debray: Lob der Grenze

Régis Debray: Lob der Grenze (= laika diskurs, Bd. 16), Hamburg: LAIKA Verlag 2016. 64 S., 9.80 €

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Daß es den Völ­kern die­ser Erde bes­ser gehen wür­de, wür­fe man über Nacht alle Gren­zen über Bord, ist eine »dum­me Idee«. Das schreibt Régis Debray im vor­lie­gen­den Bänd­chen, des­sen fran­zö­si­sche Ori­gi­nal­fas­sung bereits sechs Jah­re vor dem aktu­ell gras­sie­ren­den »Refugees-Welcome«-Wahn ent­stand. Der unkon­ven­tio­nel­le lin­ke Phi­lo­soph, einst Bera­ter von Fran­çois Mit­te­rand, hat recht mit die­ser Fest­stel­lung. Man soll­te ergän­zen, daß die Idee nicht nur aus­ge­spro­chen naiv ist, son­dern zugleich auch aus­ge­spro­chen west­eu­ro­pä­isch. Denn außer­halb unse­res Halb­kon­ti­nents ist der »Ohne-Gren­zis­mus« (Debray) kaum ver­brei­tet. Wie­so auch? Die­se Ideo­lo­gie ver­wirft die Exis­ten­zen auto­nom han­deln­der Staa­ten und Natio­nen als sol­che, denn es negiert die Rea­li­tät gewach­se­ner Struk­tu­ren, leug­net die Exis­tenz von »Innen« und »Außen«, ima­gi­niert eine Bor­der­less world.

Debray zeigt, daß die­se Vor­stel­lung einer gren­zen­lo­sen Welt mes­sia­ni­schen Cha­rak­ter trägt: Natio­na­le, kul­tu­rel­le und nor­ma­tiv gesetz­te Gren­zen sol­len gesprengt wer­den, um die finale»Vermählung mit dem glo­bal mar­ket-place« zu voll­zie­hen. Er schil­dert den »Ohne-Gren­zis­mus« daher als öko­no­mis­tisch, abso­lu­tis­tisch und impe­ria­lis­tisch, als ein huma­ni­tär ver­klei­de­tes Täu­schungs­ma­nö­ver; die his­to­ri­schen Gren­zen hin­ge­gen als kul­tur­schaf­fend, wer­te­för­dernd und als »Gegen­gift gegen die Gleich­gül­tig­keit«, als »Schutz des Leben­di­gen«. Der kur­ze phi­lo­so­phi­sche Streif­zug durch die Geschich­te der Bedeu­tung von Gren­zen ist lite­ra­risch auf anspre­chen­dem Niveau, in der Argu­men­ta­ti­on über­zeu­gend und infor­ma­tiv. Indes: Er hält für den kon­ser­va­ti­ven Leser kei­ner­lei Neu­ig­keits­wert parat. Das Buch erscheint daher fol­ge­rich­tig in einem radi­kal lin­ken Ver­lag. Denn sei­ne Kli­en­tel dürf­te Ent­spre­chen­des zum ers­ten Mal ver­neh­men und ob des Lobs der Gren­ze durch­aus ver­blüfft zurückbleiben.

Régis Debrays Lob der Gren­ze kann man hier bestel­len.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)