Michael Fiedrowicz (Hrsg.): Kardinal Pie von Poitiers – Nachfolger des hl. Hilarius

Eine Rezension von Sophia Gatzmaga

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Micha­el Fied­ro­wicz (Hrsg.): Kar­di­nal Pie von Poi­tiers – Nach­fol­ger des hl. Hil­ari­us. Aus­ge­wähl­te Tex­te, Foh­ren-Lin­den: Car­t­hu­sia­nus 2014. 304 S., 26.90 €

Um zu erken­nen, daß am Libe­ra­lis­mus die Völ­ker zugrun­de gehen, muß­te ein weit­bli­cken­der Den­ker nicht erst das 21. Jahr­hun­dert abwar­ten. Schon zu sei­ner Zeit konn­te er deut­lich ermes­sen, wel­che Früch­te auf dem Acker eines schwe­ren Irr­tums zu erwar­ten sind. Ein sol­cher Mann war der Bischof von Poi­tiers, Lou­is Kar­di­nal Pie (1815–1880), der sei­nem selbst­herr­li­chen 19. Jahr­hun­dert die üblen Neben­wir­kun­gen des Fort­schritts nicht bloß bei Gele­gen­heit von bana­len Sonn­tags­re­den vor Augen hielt, son­dern der des­sen auf einem illu­sio­nä­ren Welt­bild beru­hen­de Trug­schlüs­se lücken­los auf­deck­te. In einer prä­zi­sen wie schlich­ten Spra­che leg­te Pie aus­führ­lich dar, daß die onto­lo­gi­sche »Beschei­den­heit« des moder­nen Men­schen, alles Pla­nen und Han­deln ein­zig an den Not­wen­dig­kei­ten des Dies­seits aus­zu­rich­ten, eine völ­li­ge Ver­ken­nung der wirk­li­chen Seins­ord­nung ist und letzt­lich zum Unter­gang der libe­ra­len Gesell­schaft selbst führt. Das Heil kann nach Pie nicht im kom­pro­miß­le­ri­schen Pak­tie­ren mit den grund­fal­schen Prin­zi­pi­en des Libe­ra­lis­mus lie­gen, son­dern viel­mehr in der ent­schie­de­nen Abkehr von ihnen und in der Hin­wen­dung zu dem, »durch den alles erschaf­fen ist«.

Da nun das Unheil, das Pie und ande­re wache Zeit­ge­nos­sen längst vor­aus­ge­se­hen haben, über die Völ­ker des libe­ra­len Wes­tens mit vol­ler Wucht her­ein­bricht, ist es erfreu­lich, daß die Haupt­schrif­ten des Kar­di­nals nun auch auf Deutsch vor­lie­gen. So kann sich auch der deut­sche Leser von Pies Gedan­ken­gän­gen einen umfas­sen­den Ein­druck ver­schaf­fen. Die Sorg­falt, die Micha­el Fied­ro­wicz bei die­ser Aus­ga­be reprä­sen­ta­ti­ver Schrif­ten Pies wal­ten ließ, erleich­tert die Lek­tü­re erheb­lich. Den Tex­ten ist eine sehr detail­lier­te Ein­füh­rung in Pies Leben, sein Den­ken und Wir­ken vor­an­ge­stellt, die Schrif­ten selbst sind nach The­men­grup­pen geord­net. Bei­de Abschnit­te sind mit reich­li­chen Anmer­kun­gen ver­se­hen, im Anhang fin­den sich außer einem Abkür­zungs­ver­zeich­nis eine Biblio­gra­phie und ein Per­so­nen- und Sachregister.

Als »höhe­rer Rea­list« (im Sin­ne Dos­to­jew­skijs) unter­lag Kar­di­nal Pie kei­ner­lei Illu­sio­nen über die Erfolgs­aus­sich­ten sei­ner Sache in einer gefal­le­nen Welt, viel­mehr war ihm bewußt, daß der ver­blen­de­ten Mensch­heit ihre schwär­zes­ten Stun­den noch bevor­ste­hen. Kurz vor sei­nem Tode hin­ter­ließ er für die »Stun­de der Fins­ter­nis« eine Maxi­me, die zu beher­zi­gen für jeder­mann heil­sam sein dürf­te: »Ihr alle, mei­ne Brü­der, wenn ihr dazu ver­ur­teilt seid, den Tri­umph des Bösen zu sehen, spen­det ihm nie­mals Bei­fall, sagt nie­mals zum Bösen: du bist das Gute; zur Deka­denz: du bist der Fort­schritt; zur Nacht: du bist das Licht; zum Tod: du bist das Leben.«

Kar­di­nal Pie von Poi­tiers – Nach­fol­ger des hl. Hil­ari­us von Micha­el Fied­ro­wicz kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)