Christoph Türcke: Lehrerdämmerung. Was die neue Lernkultur in den Schulen anrichtet,

Christoph Türcke: Lehrerdämmerung. Was die neue Lernkultur in den Schulen anrichtet, München: C.H. Beck 2016. 159 S., 14.95 €

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Ein ulki­ger Titel, eine ekla­tant irre­füh­ren­de Cover­ge­stal­tung! Wer dem­ge­mäß hier ein fall­bei­spiel­be­stück­tes Kom­pen­di­um samt Zehn-Punk­te-Plan, »wie es bes­ser lau­fen könn­te«, erwar­tet: Nicht mit die­sem Buch! Trost: Es ist viel bes­ser. Chris­toph Tür­cke, der seit Jahr­zehn­ten als »Umstrit­te­ner« gilt, erweist sich in die­sem klug unter­glie­der­ten (etwa: »Ein­heits­druck«, »Aus­gren­zung«, »Abitur­s­in­fla­ti­on«) Lang­es­say als hoch­ge­bil­de­ter, eben­so scharf­sin­ni­ger wie ‑zün­gi­ger Autor. Bis 2014 war Tür­cke, Jahr­gang 1948, Phi­lo­so­phie­pro­fes­sor an der Hoch­schu­le für Gestal­tung und Buch­kunst in Leipzig.

Hier räumt er in schöns­ter Spra­che (heißt: gedan­ken- und bil­der­reich, elo­quent, dabei nie ver­quast und kei­nen Ideo­lo­ge­men ver­pflich­tet) mit den zwei Grund­irr­we­gen der neu­en Päd­ago­gik auf, die kaum öffent­lich aufs Tapet kamen: dem Inklu­si­ons- und dem Kom­pe­tenz­wahn. Tür­cke bezieht sich dabei sel­ten auf die kon­kre­ten Bil­dungs­plä­ne (wohl aber pole­misch auf die päd­ago­gi­schen Kna­ben­blü­ten­träu­me eines Richard David Precht), er schöpft aus 2500 Jah­ren Geis­tes­ge­schich­te und hält deren Erkennt­nis­se jenem Mega­trend ent­ge­gen, den er als »neo­li­be­ra­lis­tisch« auffaßt.

Das schma­le Büch­lein ist dabei so dicht, daß man nach der Lek­tü­re gemes­sen am Erkennt­nis­ge­winn das Gefühl hat, min­des­tens ein Vier­fa­ches absol­viert zu haben. Der mega­fle­xi­ble Neo­li­be­ra­lis­mus, so Tür­ckes Grund­the­se, hat in den letz­ten Jah­ren nichts weni­ger als eine päd­ago­gi­sche Revo­lu­ti­on geschaf­fen: indem er Homo sapi­ens in einen Homo com­pe­tens umde­fi­nier­te. Wer mag, schaue sich ein­mal die töner­nen »Lehr­plä­ne« sei­nes jewei­li­gen Bun­des­lan­des an: Es wer­den »Schlüs­sel­kom­pe­ten­zen« defi­niert, es geht (immer höchst abs­trakt) um »kom­pe­tenz­ori­en­tier­te Unter­richts­ge­stal­tung«, um »kom­pe­tenz­ori­en­tier­te Leis­tungs­be­wer­tung« – die ollen »Wis­sen­be­stän­de« zäh­len unter fer­ner lie­fen. »Hohe sozia­le Kom­pe­tenz« (Precht) ist das gum­mi­ar­ti­ge Maß aller Din­ge, wäh­rend alle Sach- und Fach­kom­pe­ten­zen nur so weit zäh­len, wie sie dem Para­dig­ma des gemo­ni­tor­ten Schü­ler­coa­chings zuträg­lich sind.

Als Zuga­be wur­de dem »kom­pe­ten­ten« Schü­ler, par­don: Indi­vi­du­um (das über eini­ge Soft skillsver­fügt, Wis­sen im Inter­net nach­schla­gen kann, sich vor allem modi­schen Erfor­der­nis­sen geschmei­dig und hal­tungs­los anpas­sen kann) ein wei­te­res Zau­ber­wort »von ganz oben« oktroy­iert: die Inklu­si­on. Sprich: Alle Schü­ler »mit ihrer Viel­falt an Kom­pe­ten­zen und Niveaus« wer­den in einer Lern­grup­pe will­kom­men gehei­ßen. Tür­cke: »Als ent­stün­den die Defi­zi­te und Beschä­di­gun­gen der Schwa­chen erst dadurch, daß man sie als sol­che wahr­nimmt und bezeich­net.« Mes­ser­scharf wen­det sich Tür­cke gegen den so modi­schen wie wohl­fei­len Aus­gren­zungs­dis­kurs, den via »Behin­der­ten­kon­ven­ti­on« eine Aura umwe­he, »als sei er die vom Geist des neu­en Welt­credo inspi­rier­te hei­li­ge Schrift«.

Stem­men läßt sich solch ideo­lo­gi­scher Irr­sinn nicht durch den alten Typus des Leh­rers, der gemäß Tür­ckes Hin­füh­rung wesent­lich ein »Zei­ger« sein soll­te, son­dern durch mobi­le Lern­teams und ‑labo­re, die punk­tu­ell als Repa­ra­tur­be­trieb fun­gie­ren – und dies not­wen­dig mehr schlecht als recht tun. Tür­cke warnt ein­dring­lich davor, den von ihm geschätz­ten Unter­richt durch einen im bes­ten Fall cha­ris­ma­ti­schen und zuge­neig­ten Leh­rer mit stu­pi­dem Aus­wen­dig­lern­be­trieb und »Gleich­schritt« zu ver­wech­seln. Dies sei­en unge­rech­te und unge­recht­fer­tig­te Zuwei­sun­gen, genau wie die dem­ago­gi­sche Gegen­über­stel­lung von »trä­gem Wis­sen« ver­sus »leben­di­ger Unter­richts­kul­tur«, im Rah­men derer Zehn­jäh­ri­ge dann als »ver­ant­wor­tungs­be­wuß­te Recht­schreib­stra­te­gen« fun­gie­ren. Tür­cke preist das (hand­schrift­li­che) Schrei­ben als »Ges­te der Hin­ga­be«, das Repro­duk­ti­ve als Ein­übung des Produktiven.

Wer sei­nen Kin­dern ein­re­de, jedes Aus­wen­dig­ler­nen sei per se stumpf, betrü­ge sie um ein »Medi­um der men­ta­len Ent­fal­tung«. Sei es nicht aber­wit­zig, Bach einen Krea­ti­vi­täts­man­gel vor­zu­wer­fen, weil er sich Vor­ga­ben (Kan­ta­ten­form, Fugen­sche­ma) unter­wor­fen habe, statt sei­ne Musi­ka­li­tät frei her­vor­quel­len zu las­sen? Eltern, Leh­rer, Lehr­amts­stu­den­ten, Refe­ren­da­re: Tür­cke lesen!

Leh­rer­däm­me­rung von Chris­toph Tür­ke kann man hier bestel­len.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)