Konrad Ott: Zuwanderung und Moral

Eine Rezension von Monika Leiser

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Kon­rad Ott: Zuwan­de­rung und Moral, Stutt­gart: Reclam 2016. 94 S., 6 €

Anlaß für sei­nen Essay Zuwan­de­rung und Moral war laut Kon­rad Ott die »geschicht­lich gese­hen bei­spiel­lo­se Situa­ti­on« der mas­sen­haf­ten unge­re­gel­ten Zuwan­de­rung von Frem­den nach Deutsch­land ab Herbst 2015.

Die Fra­ge, wie mit einem sol­chen Zustrom von Flücht­lin­gen und Migran­ten umzu­ge­hen sei, hat zu erbit­ter­ten poli­ti­schen Aus­ein­an­der­set­zun­gen geführt. Recht­li­chen Rege­lun­gen der Zuwan­de­rung (etwa Asyl­recht) sind unter­schied­li­che Moral­vor­stel­lun­gen vor­ge­la­gert, die in der Deu­tungs­macht der poli­ti­schen Öffent­lich­keit kon­kur­rie­ren. Hier will der Pro­fes­sor für Phi­lo­so­phie und Ethik Ori­en­tie­rung anbie­ten. Er bezieht sich in sei­nen Über­le­gun­gen aus­schließ­lich auf Max Webers ide­al­ty­pi­sche Unter­schei­dung zwi­schen Gesin­nungs- und Verantwortungsethik.

Sehr genau und facet­ten­reich beschäf­tigt sich Ott mit der Gesin­nungs­ethik. Als deren ethi­sches Fun­da­ment die­ne der nor­ma­ti­ve Indi­vi­dua­lis­mus in Ver­bin­dung mit der Men­schen­rechts­mo­ral und der Vor­ran­gig­keit (over­ri­ding­ness) mora­li­scher vor ande­ren Grün­den. In Ver­bin­dung mit einer von Gesin­nungs­ethi­kern ein­ge­for­der­ten poli­ti­schen Kor­rekt­heit erscheint die­se Ethik im Dis­kurs nahe­zu unan­greif­bar. Man kann die Gesin­nungs­ethik als die Moral der Gut­men­schen bezeich­nen. Kenn­zeich­nend für die­se Moral ist: Alle Ein­wan­dern­den wer­den zu Flücht­lin­gen, denen zu hel­fen ist, ohne zwi­schen Wan­de­rungs­mo­ti­ven zu dif­fe­ren­zie­ren. Es besteht die mora­li­sche Pflicht, unbe­grenzt vie­le Men­schen »in Not« auf­zu­neh­men. Belan­ge von Kol­lek­ti­ven (Völ­ker, Staa­ten) sind nachrangig.

Zu Ende gedacht, mün­det die Gesin­nungs­ethik in eine Poli­tik der offe­nen Gren­zen, ver­bun­den mit der Hoff­nung auf einen End­zu­stand der Welt, in dem alle Men­schen zu glei­chen Tei­len an den Gütern die­ser Erde teil­ha­ben. Das erin­nert stark an das von Marx pro­pa­gier­te kom­mu­nis­ti­sche Ver­tei­lungs­prin­zip – wes­halb die mas­sen­haf­te Zuwan­de­rung auf lin­ke Intel­lek­tu­el­le eine so gro­ße Fas­zi­na­ti­on aus­übt. Dar­über han­delt ein eige­nes Kapi­tel (Gesin­nungs­ethik, Poli­tik und die Neue Linke).

Im Unter­schied zur Gesin­nungs­ethik denkt die Ver­ant­wor­tungs­ethik stär­ker prag­ma­tisch, abwä­gend und fol­gen-ori­en­tiert und steht ent­spre­chend stär­ker in den Tra­di­tio­nen der poli­ti­schen Phi­lo­so­phie und des Staatsrechts.

Ver­ant­wor­tungs­ethi­ker unter­schei­den zwi­schen Migra­ti­on und Asyl­ge­wäh­rung. Sie betrach­ten das Asyl­recht als tem­po­rä­res Teil­ha­be­recht. Armut wird nicht als Flucht­grund aner­kannt. Das Open-Bor­der-Argu­ment steht auf dem Prüf­stand, da durch unge­re­gel­te Mas­sen­zu­wan­de­rung Sou­ve­rä­ni­tät und Rechts­staat­lich­keit gefähr­det sind.

Kon­rad Ott ver­mei­det, mit­un­ter bemüht, eine Fest­le­gung auf die eine oder ande­re Moral. Er weist auf die theo­re­ti­sche Apo­rie hin, wonach sich die Gesin­nungs­ethik aus ver­ant­wor­tungs­ethi­scher Sicht poli­tisch nicht durch­hal­ten läßt, wohin­ge­gen die Ver­ant­wor­tungs­ethik aus gesin­nungs­ethi­scher Per­spek­ti­ve mora­lisch nicht trägt.

Das bedeu­tet, daß man sich in der Pra­xis zu einer poli­ti­schen Posi­tio­nie­rung durch­rin­gen muß. Zwi­schen unre­flek­tier­ter Hyper­mo­ral und einem ver­ant­wort­li­chen Umgang mit den exor­bi­tan­ten Wan­de­rungs­be­we­gun­gen wird sich zukünf­ti­ge Poli­tik abspie­len. Her­kömm­li­che Ethi­ken kom­men an ihre Grenzen.

Das detail­rei­che Reclam-Bänd­chen bie­tet eine gute Gesprächs­grund­la­ge, hilft bei der eige­nen Posi­tio­nie­rung, inspi­riert die poli­ti­sche Dis­kus­si­on und wäre bes­tens für den Ethik-Ober­stu­fen­un­ter­richt an Schu­len geeignet.

Zuwan­de­rung und Moral von Kon­rad Ott kann man hier bestel­len.

 

 

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)