Mario Keßler: Grenzgänger des Kommunismus

Mario Keßler: Grenzgänger des Kommunismus. Zwölf Porträts aus dem Jahrhundert der Katastrophen, Berlin: Karl Dietz 2016. 285 S., 19.90 €

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Das »kur­ze 20. Jahr­hun­dert“ (Iván T. Berend) war das Zeit­al­ter der radi­ka­len welt­an­schau­li­chen Ent­wür­fe. Zahl­rei­che Intel­lek­tu­el­le beweg­ten sich im Umfeld auto­ri­tä­rer und tota­li­tä­rer Bewe­gun­gen: Sie woll­ten prä­gen und beein­flus­sen, len­ken und kor­ri­gie­ren. Joa­chim Fest beschrieb den mit­un­ter schmerz­haf­ten Ent­wick­lungs­pro­zeß sol­cher Intel­lek­tu­el­ler als eine »Geschich­te der Täu­schun­gen und Ent­täu­schun­gen«; ein Ver­lauf, der in die­ser Dia­lek­tik aus Hoff­nung und Ver­zweif­lung am eige­nen ideo­lo­gi­schen Milieu bei Kom­mu­nis­ten wie auch bei Faschis­ten oder Natio­nal­so­zia­lis­ten zu dia­gnos­ti­zie­ren ist. Dabei gilt für alle Sei­ten: Die Grenz­gän­ger eines Spek­trums sind span­nen­der als die Strom­li­ni­en­för­mi­gen. So, wie im Faschis­mus die Lebens­wer­ke dis­si­den­ter Träu­mer vom Typus eines Pierre Dri­eu la Rochel­le oder eines Ber­to Ric­ci mehr Reiz auf­wei­sen als die der strikt Par­teigläu­bi­gen, so, wie im Natio­nal­so­zia­lis­mus nichts Gehalt­vol­les inner­halb der Füh­rungs-cli­que, sehr wohl aber an den bewe­gungs­op­po­si­tio­nel­len Rän­dern um die »Schwar­ze Front« erdacht wur­de, so ist auch im Kom­mu­nis­mus des ver­gan­ge­nen Jahr­hun­derts die Gestalt des Grenz­gän­gers heu­te noch auf­schluß­rei­cher und anzie­hen­der als die des Dogmengelenkten.

Mit Mario Keß­ler hat nun ein His­to­ri­ker mit bereits in zahl­rei­chen Stu­di­en erwie­se­nem Wis­sens­fun­dus über lin­ke Intel­lek­tu­el­le eine Text­samm­lung vor­ge­legt, die zwölf Por­träts kom­mu­nis­ti­scher Grenz­gän­ger beinhal­tet. Grenz­gän­ger ist vor allem eine Abgren­zung: einer­seits zum »Rene­ga­ten«, dem eifern­den Ex-Kom­mu­nis­ten, und ande­rer­seits zum »Ket­zer«, der zwar ande­rer Mei­nung als die Füh­rung der jewei­li­gen kom­mu­nis­ti­schen Par­tei ist, sich ihr aber am Ende unter­ord­net. Der kom­mu­nis­ti­sche Grenz­gän­ger hin­ge­gen kann sich ein Leben ohne Par­tei vor­stel­len – sei­ne Treue gilt der Idee, kei­ner Insti­tu­ti­on oder Person.

Ins­be­son­de­re die Unter­schei­dung Renegat/Ketzer geht auf den Geschichts­schrei­ber der Rus­si­schen Revo­lu­ti­on und ihrer Köp­fe Isaac Deut­scher zurück, der selbst zu den Por­trä­tier­ten zählt. Es ist dies die – nach Ansicht des Rezen­sen­ten – inter­es­san­tes­te Ein­zel­stu­die im vor­lie­gen­den Band. Deut­scher wird gezeich­net als ein akri­bisch arbei­ten­der His­to­ri­ker, der für sei­ne Sta­lin-Bio­gra­phie gera­de­zu von Sta­li­nis­ten als Trotz­kist, von Trotz­kis­ten als Sta­li­nist bezeich­net wur­de (das­sel­be Spiel unter umge­kehr­ten Vor­zei­chen gilt für sei­ne mehr­bän­di­ge Trotz­ki-Bio­gra­phie) und »zwi­schen den Stüh­len« ein intel­lek­tu­ell red­li­ches Forscher­le­ben führte.

Aus rech­ter Sicht sind sicher­lich beson­ders Alfred Kan­to­ro­wicz und Ruth Fischer von Inter­es­se. Kan­to­ro­wicz war vor sei­nem Bei­tritt zur KPDim Umfeld der Kon­ser­va­ti­ven Revo­lu­ti­on aktiv, publi­zier­te in Hans Zeh­rers Tat und ver­lor die »deut­sche Fra­ge« weder vor noch nach sei­nem erzwun­ge­nen Exil – er war wie das Gros der Por­trä­tier­ten jüdisch­stäm­mig – aus dem Auge.

Ruth Fischer hin­ge­gen sprach 1923 wäh­rend der Ruhr­be­set­zung vor Kom­mu­nis­ten wie Natio­na­lis­ten und woll­te letz­te­ren die Not­wen­dig­keit eines fun­dier­ten Anti­ka­pi­ta­lis­mus inji­zie­ren, der mehr sein müs­se als blo­ßes Res­sen­ti­ment gegen­über jüdi­schen Unter­neh­mern bei Dul­dung der »eige­nen« Kapi­ta­lis­ten­klas­se. In meh­re­ren Reichs­tags­re­den appel­lier­te sie indes an die natio­na­len Gefüh­le der Arbei­ter­klas­se. Nach Wei­mar blieb sie eine zeit­le­bens Suchen­de zwi­schen den Polen Kom­mu­nis­mus und Anti­kom­mu­nis­mus; sie durch­leb­te meh­re­re welt­an­schau­li­che Wenden.

Die­se zeit­wei­li­gen Grenz­gän­ger nach rechts sind jedoch die Aus­nah­me: Über­wie­gend sind die Por­trä­tier­ten undog­ma­ti­sche Sozia­lis­ten und Kom­mu­nis­ten, die auf­grund eigen­stän­di­ger welt­an­schau­li­cher Wege in Kon­flikt mit der jewei­li­gen­KP-Füh­rung gerie­ten. Ob Karl Korsch, Arthur Rosen­berg, Arka­di Maslow, Ossip Flecht­heim, Susan­ne Leon­hard, Wal­ter Grab oder Ste­fan Heym – sie alle such­ten nach Alter­na­ti­ven im Kom­mu­nis­mus. »Es gibt kein rich­ti­ges Leben im fal­schen«, möch­te man den idea­lis­ti­schen Mate­ria­lis­ten hin­ter­her­ru­fen, ihnen, die selbst nach erlit­te­ner Ver­fol­gung und Fol­ter fest an der kom­mu­nis­ti­schen Idee fest­hiel­ten. Mario Keß­ler stellt zwar unter Beweis, daß sei­ne publi­zis­ti­sche Vor­lie­be für vom Kom­mu­nis­mus ver­fem­te Kom­mu­nis­ten wei­ter­hin ertrag­reich ist, muß sich selbst aber die Fra­ge gefal­len las­sen, ob ihm tat­säch­lich an der Frei­heit des (gedruck­ten) Wor­tes gele­gen ist – oder nur dann, wenn die­se inner­halb des eige­nen lin­ken Soli­dar-Milieus in Gefahr ist. Denn Keß­ler zähl­te zu jenem toben­den Per­so­nen­kreis, der die Publi­ka­ti­on der deutsch­spra­chi­gen Edi­ti­on der Trotz­ki-Bio­gra­phie von Robert Ser­vice (Ber­lin 2012) aus ideo­lo­gi­schen Grün­den ver­hin­dern wollte.

Grenz­gän­ger des Kom­mu­nis­mus. Zwölf Porträts aus dem Jahr­hun­dert der Kata­stro­phen von Mario Keß­ler kann man hier bestel­len.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)