Michael Köhlmeier: Das Mädchen mit dem Fingerhut

Michael Köhlmeier: Das Mädchen mit dem Fingerhut. Roman, München: Hanser 2016. 140 S., 18.90 €

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Köhl­mei­er ist glei­chen Alters wie Boyle und ähn­lich pro­mi­nent. 10000 km tren­nen die bei­den Schrift­stel­ler von­ein­an­der. Köhl­mei­er schreibt wie ein Beses­se­ner, meh­re­re Bücher pro Jahr. Klar, daß nicht jedes eine furio­se Meis­ter­leis­tung wie sein Joel Spa­zie­rer Sezes­si­on 62 /2014) sein kann.

Das klei­ne Mäd­chen mit dem Fin­ger­hut nun ist, zwar mär­chen­haft gefaßt und nie dezi­diert so benannt, in Wahr­heit ein »min­der­jäh­ri­ger unbe­glei­te­ter Flücht­ling« (MuFl), wie sie der­zeit zu Zig­tau­sen­den durch deut­sche Lan­de trei­ben. Mit zwei grö­ße­ren MuFl-Jungs ist sie aus dem Kin­der­heim aus­ge­ris­sen. Sie irren durch Städ­te und Wäl­der, frie­rend, hun­gernd, sich dem nur halb­her­zi­gen staat­li­chen Zugriff vehe­ment ent­zie­hend, aber kei­nes­wegs ziel­los: Irgend­wo soll da ein Haus ste­hen, deren rei­che Eigen­tü­mer im Süden über­win­tern. Da könn­te man sich es gut­ge­hen las­sen: die Spei­se­kam­mer plün­dern, gam­meln, zocken!

Bald ver­blaßt auch die­ser dum­me Traum, die Kin­der ver­lie­ren sich. Das arme, süße Mäd­chen hat es qua Alter und Geschlecht leich­ter als sei­ne bei­den wort­kar­gen Kum­pa­nen: In der her­an­wach­sen­den Viri­li­tät, den dun­keln, buschi­gen Augen­brau­en der Kna­ben wird selbst für mit­lei­di­ge Auto­chtho­ne (ja, man gibt gern Almo­sen!) eine stil­le, düs­te­re Gefahr fühl­bar. Sie sind »bereits zu alt für Mit­leid und Rüh­rung«. Eine Frau nimmt sich der krank gewor­de­nen, im win­ter­li­chen Gewächs­haus auf­ge­fun­de­nen Klei­nen an: »Mein armes Kind, sag­te die Frau, gut, daß du zu mir gekom­men bist.« Das Mäd­chen darf baden, essen, ler­nen: »Sag Oma zu mir. Das ist leich­ter als Rena­te. Oma. Sag Oma.« Oma Rena­te hat nun einen Schatz.

Und wie sie den hütet! Über Mona­te bleibt die Zim­mer­tür ver­schlos­sen, das nied­li­che Objekt wird gehegt und gepflegt. Doch der Schatz glänzt nur durch das gestärk­te Hemd­chen und die Perl­mutt­knöp­fe, nach innen ist er stumpf. Die­ses Mäd­chen und sei­ne Freun­de sind See­len­brü­der der Zwil­lin­ge aus Ágo­ta Kris­tófs Das gro­ße Heft oder der kind­för­mi­gen Krie­ger aus dem Film Die Frau, die singt (2010): Kin­der, die nie spie­len, die rauh sind und roh, die nur eines wol­len: durch­hal­ten. Sol­che Kin­der glei­chen jenen Muscheln, die gele­gent­lich an den Strand geschwemmt wer­den, fest ver­schlos­sen, kaum zu öffnen.

Gelingt die Öff­nung, sieh da: Das Inne­re ist faul und stinkt bereits. Oma Rena­te kann es nicht abwen­den, und ihren ego­ma­nen Traum nach einem duf­ten­den Schätz­chen als Kindersatz muß sie bit­ter bezah­len. Am Ende liegt sie leb­los »über der Schwel­le wie ein lan­ger fla­cher grau­er Hügel«. Und das Mäd­chen? Ist wie­der unter Sei­nes­glei­chen. »Noch sind die Nägel­chen weiß und rosa und sau­ber abge­zwickt und rund gefeilt.« Micha­el Köhl­mei­er hat uns eine in mehr­fa­cher Hin­sicht merk­wür­di­ge Geschich­te erzählt.

Micha­el Köhl­mei­ers Das Mäd­chen mit dem Fin­ger­hut kann man hier bestel­len.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)