Werner Bräuninger: Kühnen. Porträt einer deutschen Karriere

Werner Bräuninger: Kühnen. Porträt einer deutschen Karriere. Die Biographie, Bad Schussenried: Gerhard Hess 2016. 718 S., 39.80 €

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Ein authen­ti­scher Anfüh­rer ist in der Lage, sei­ne Gefolg­schaft dazu zu brin­gen, Unter­ord­nung als Akt der Frei­heit zu begrei­fen. Als eine sol­che Füh­rungs­ge­stalt wur­de im bun­des­deut­schen Neo-Natio­nal­so­zia­lis­mus Micha­el Küh­nen wahr­ge­nom­men. Auch 25 Jah­re nach sei­nem Tod gibt es Strö­mun­gen, in denen der Mythos fort­lebt. Dabei wis­sen weni­ge Nähe­res über Leben und Schaf­fen des selbst­er­klär­ten »revo­lu­tio­nä­ren Natio­nal­so­zia­lis­ten«. Es ist ver­dienst­voll von Wer­ner Bräu­n­in­ger, einem Ken­ner der NS-Geschich­te und ihrer Wider­sprü­che, ein Por­trät vor­ge­legt zu haben.

Küh­nen wur­de 1955 in Bonn-Beu­el gebo­ren, besuch­te das »Col­le­gi­um Jose­phinum« und ging nach dem Abitur zur Bun­des­wehr nach Ham­burg. Dort lern­te er Wolf-Die­ter Eck­art ken­nen, einen Hard­li­ner, der »Hit­ler­glau­ben als Reli­gi­on« begriff. Von ihm über­nahm Küh­nen den Fetisch, »J. d. F.« (Jahr des Füh­rers) in Schrift­do­ku­men­ten zu ver­wen­den, um zu signa­li­sie­ren, daß mit dem Geburts­jahr Hit­lers eine neue Zeit­rech­nung begon­nen habe. Küh­nen wirk­te fort­an als Strei­ter für eine Wie­der­zu­las­sung der NSDAPund wur­de aus der Bun­des­wehr aus­ge­sto­ßen. Die gewon­ne­ne Zeit nutz­te er, um ver­schie­de­ne Grup­pen zu grün­den. Küh­nens Wir­ken war gekenn­zeich­net durch Drang nach Akti­on und Selbst­dar­stel­lung; ste­ti­ge Medi­en­prä­senz war das Ziel. Dies gelang zu dem Preis zahl­lo­ser Fest­nah­men und einer Haft­zeit, die er etwa zur Nie­der­schrift sei­nes Pam­phlets Die zwei­te Revo­lu­ti­onnutz­te.

Über die orga­ni­sa­to­ri­schen Ver­su­che Küh­nens, sei­ne Pro­pa­gan­da­fahr­ten und die inter­nen Zer­würf­nis­se inner­halb der damals maxi­mal tau­send Akti­vis­ten umfas­sen­den NS-Sze­ne erfährt man viel. Auch über Küh­nens Tod infol­ge sei­ner AIDS-Erkran­kung im Jah­re 1991 trägt der Autor bis dato Unbe­kann­tes zusam­men. Ohne-hin hat Bräu­n­in­ger in einer Fleiß­ar­beit zahl­rei­che Gesprä­che mit Freund und Feind aus Küh­nens kur­zem Leben geführt, um die Bio­gra­phie mit den Mit­teln eineroral histo­ry ver­or­ten zu kön­nen. Auch zum The­men­kom­plex Homo­se­xua­li­tät wird aus­gie­big geschrieben.

Küh­nen erscheint bei Bräu­n­in­ger als Ästhet, des­sen Homo­se­xua­li­tät alt­grie­chisch fun­diert sei. Bräu­n­in­ger beschreibt, wie Küh­nen die »Kna­ben­lie­be« in sei­nem tem­po­rä­ren Pari­ser Exil mit einem Strich­jun­gen prak­ti­zier­te und schil­dert Küh­nens pseud­ony­me Mit­ar­beit am vul­gä­ren pädo- und homo­se­xu­el­len Organ Gaie Fran­ce. Die größ­te Lie­be Küh­nens sei übri­gens ein thai­län­di­scher Kna­be gewe­sen, für den er eine Auf­ent­halts­ge­neh­mi­gung zu erstrei­ten ver­such­te, wäh­rend zeit­gleich sei­ne Gefolgs­leu­te die hes­si­sche Stadt Lan­gen »aus­län­der­frei« machen wollten.

Wie paßt das zum ethi­schen Aus­weg eines anti­ken, gleich­ge­schlecht­li­chen Eros? Rela­ti­vie­run­gen die­ser Art sind nicht das ein­zi­ge stö­ren­de Ele­ment in Bräu­n­in­gers Werk, das durch­zo­gen ist von unpas­sen­den Ver­glei­chen: Eine aus­ge­ar­te­te Hit­ler­ge­burts­tags­fei­er 1983 wird ver­gli­chen mit lite­ra­ri­schen Aben­den bei Ernst Jün­ger in den Zwan­zi­gern, Aus­sa­gen Küh­nens mit Aus­sa­gen Jün­gers oder Rolf Schil­lings, Küh­nens in Phan­ta­sie­uni­for­men umman­tel­ter Aktio­nis­mus mit Hen­ry de Mon­ther­lants Nutz­lo­sem Die­nen, Küh­nens HIV-Infi­zie­rung mit Ulrich von Hut­tens Syphi­lis, Küh­nens Tod mit dem­je­ni­gen Bis­marcks, das Todes­al­ter Küh­nens mit einer Bemer­kung Gott­fried Ben­ns, und dann auch noch Küh­nen mit Dutschke.

Über­trof­fen wird die­ses Kurio­si­tä­ten­ka­bi­nett durch Dut­zen­de Ana­lo­gien zu Hit­lers Lebens­weg. Die­se Gleich­nis­se ver­ra­ten mehr über Bräu­n­in­gers For­schungs­in­ter­es­sen als über Küh­nens Lebens­werk, zu dem der Autor auch rich­ti­ge Gedan­ken formuliert.

Die Bio­gra­phie räumt mit der Vor­stel­lung Küh­nens als »lin­kem Natio­nal­so­zia­lis­ten« auf. Rich­tig ist viel­mehr, daß Küh­nen weder Schrif­ten von Otto noch von Gre­gor Stras­ser kann­te, geschwei­ge denn von Her­bert Blank oder Richard Schap­ke. Es über­rascht kaum, daß Küh­nens Inhal­te der 1980er Jah­re unend­lich weit hin­ter dem Erkennt­nis­stand blie­ben, den die Genann­ten bereits 50 Jah­re vor­her formulierten.

Küh­nen erdach­te eben kei­nen Natio­nal­so­zia­lis­mus »nach Hit­ler«, son­dern agi­tier­te für eine Kari­ka­tur des­sel­bi­gen unter bun­des­deut­schen Gege­ben­hei­ten; ein Umstand, der nicht leug­net, daß er sich für sei­ne Sache auf­op­fer­te, ein begab­ter Rhe­to­ri­ker war, Medi­en zu nut­zen wuß­te und cha­ris­ma­tisch wirk­te. Es ver­wun­dert nicht, daß die ein­zi­gen intel­lek­tu­el­len Aus­flü­ge, die Küh­nen unter­nahm, nicht inner­halb des eige­nen Milieus von­stat­ten gin­gen, son­dern einer­seits in einem Dia­log mit dem jüdi­schen Links­li­be­ra­len Erich Fried und ande­rer­seits in einer Gast­rol­le in Hans-Diet­rich San­ders Zeit­schrift Staats­brie­fe zu fin­den sind. Es sind dies die stär­ke­ren Abschnit­te in Bräu­n­in­gers Stu­die, mit der sich weder Ver­lag (die Auf­ma­chung ist plump, auf Lek­to­rat wur­de ver­zich­tet) noch Autor einen Gefal­len getan haben.

Das Werk ent­mys­ti­fi­ziert Küh­nen als Pro­dukt sei­ner Zeit: inhalt­lich der sprö­de Auf­guß eines ver­bli­che­nen Hit­le­ris­mus, habi­tu­ell die Par­odie der Sturm­ab­tei­lun­gen (SA); sum­ma sum­ma­rum das Zerr­bild einer fun­da­men­tal-oppo­si­tio­nel­len Bewe­gung und das per­fek­te Objekt media­ler Skandalisierung.

Wer­ner Bräu­n­in­gers Küh­nen-Bio­gra­fie kann man hier bestel­len.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)