Marcello La Speranza: Brisante Architektur. Hinterlassenschaften der NS-Zeit

Eine Rezension von Claus-M. Wolfschlag

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Mar­cel­lo La Spe­r­an­za: Bri­san­te Archi­tek­tur. Hin­ter­las­sen­schaf­ten der NS-Zeit: 
Par­teibau­ten, Bun­ker, Wei­he­stät­ten, Graz: Ares 2015. 240 S., 29.90 €

Wer ange­sichts des Buch­ti­tels inhalt­li­che Bri­sanz erwar­tet, dürf­te ent­täuscht wer­den. Bri­san­te Archi­tek­tur ist ein weit­ge­hend bra­ves Buch, das den geschichts­po­li­ti­schen Kon­sens allen­falls punk­tu­ell ein wenig ver­läßt, um sei­nem Dar­stel­lungs­ge­gen­stand eine gewis­se Aner­ken­nung zu zol­len. So ist die Publi­ka­ti­on des Wie­ner His­to­ri­kers Mar­cel­lo La Spe­r­an­za vor allem als Ein­füh­rung in das The­ma NS-Archi­tek­tur zu ver­ste­hen, gut geeig­net für jene, die bis­lang noch weni­ge Kennt­nis­se von die­sem Aspekt der Kunst­ge­schich­te haben.

Dem dient auch die umfang­rei­che, meist far­bi­ge und anspre­chend gestal­te­te Bebil­de­rung des Buches, die zahl­rei­che Bau­ten der NS-Epo­che sinn­lich vor­stellt. La Spe­r­an­za erläu­tert sel­ten, wes­halb er bestimm­te Gebäu­de der NS-Zeit prä­sen­tiert, wäh­rend ande­re kei­ne Erwäh­nung fin­den, bei­spiels­wei­se die Thea­ter in Saar­brü­cken und Des­sau. Der Leser muß die vor­ge­stell­ten Gebäu­de somit als Aus­wahl von typi­schen Bei­spie­len verstehen.

Dar­un­ter fin­det man die gespreng­te Neue Reichs­kanz­lei in Ber­lin und die erhal­te­nen Münch­ner Par­teibau­ten. Das »Haus der Deut­schen Kunst« ist eben­so zu sehen wie das Nürn­ber­ger Zep­pe­l­in­feld oder das Wei­ma­rer Gau­fo­rum. Wei­te­re Kapi­tel wid­men sich eini­gen Kult­stät­ten, Indus­trie­bau­ten, Wohn­sied­lun­gen, Kaser­nen, Kon­zen­tra­ti­ons­la­gern und Ordens­bur­gen. Der Umfang des Kapi­tels über Bun­ker­an­la­gen ist ein Hin­weis dar­auf, daß dies das eigent­li­che Ste­cken­pferd des Autors ist.

Kri­ti­siert der Autor in sei­ner Ein­lei­tung die ste­reo­ty­pen Abwer­tungs­flos­keln, mit denen in vie­len Publi­ka­tio­nen pau­schal die angeb­lich »ein­schüch­tern­de« oder»größenwahnsinnige« NS-Archi­tek­tur belegt wird, so bedient er die­se im spä­te­ren Text teils selbst. So ist von »his­to­risch belas­te­ten« Gebäu­den die Rede, ohne zu fra­gen, wie sich denn sol­che »Last« auf Wän­de, Räu­me und Dach­zie­gel über­tra­gen kann. Oder er behaup­tet, die Wohn­bau­pro­gram­me der NS-Zeit hät­ten auch »gegen­sei­ti­ge sozia­le Kon­trol­le, d.h. Über­wa­chung« gewährleistet.

Inwie­weit das pro­pa­giert wur­de und sich real aus­wirk­te, wird eben­so wenig dar­ge­legt, wie der Fra­ge nach­ge­gan­gen, ob eine gewis­se sozia­le Kon­trol­le nicht inner­halb vie­ler Wohn­bau­pro­jek­te, auch sol­cher mit Bau­haus-Optik, zwangs­läu­fig statt­fin­det. Da sich La Spe­r­an­za auf die Dar­stel­lung der unter­schied­li­chen Bau­auf­ga­ben in den zwölf Jah­ren der NS-Herr­schaft beschränkt, dringt er lei­der kaum in die Tie­fe der damit ver­bun­de­nen Fra­ge­stel­lun­gen ein.

Zum einen ord­net er die in jenen Jah­ren belieb­ten Bau­sti­le nicht aus­rei­chend in den inter­na­tio­na­len Kon­text der ers­ten Hälf­te des 20. Jahr­hun­derts ein. Aus­führ­li­che­re Bild-Ver­glei­che vom ame­ri­ka­ni­schen Neo­klas­si­zis­mus bis zum sta­li­nis­ti­schen Bau­we­sen der Sowjet­uni­on und der frü­hen DDR hät­ten die Fra­ge auf­wer­fen kön­nen, inwie­weit die NS-Bau­ten wirk­lich »gebau­ten Natio­nal­so­zia­lis­mus« verkörperten?

Ähn­lich hilf­reich wäre eine his­to­ri­sche Ein­ord­nung des Hei­mat­schutz­stils gewe­sen, der sich bereits vor, aber auch nach der NS-Zeit gro­ßer Beliebt­heit im Woh­nungs­bau erfreu­en konn­te. Zum ande­ren ver­baut sich La Spe­r­an­za mit die­ser Fixie­rung auf zwölf Jah­re die inter­es­san­te Fra­ge, was uns die Erzeug­nis­se die­ser Bauepo­che auch heu­te noch zu sagen haben? Kann uns eine Wie­der­an­knüp­fung an Tei­le die­ser Tra­di­ti­on aus dem Dilem­ma der Moder­ne mit ihren Flach­dach­blocks, Strich­code-Fens­tern, Alu­mi­ni­um-Lamel­len und Sty­ro­por-Dämm­plat­ten befrei­en? Fin­den womög­lich bereits heu­te klei­ne Anknüp­fun­gen statt, wenn man zum Bei­spiel eini­ge Arbei­ten Chris­toph Mäck­lers betrachtet?

Das wären aller­dings Fra­gen für eine tie­fer in die Mate­rie drin­gen­de Publikation.

Bri­san­te Archi­tek­tur. Hin­ter­las­sen­schaf­ten der NS-Zeit von Mar­cel­lo La Spe­r­an­za kann man hier bestel­len. 

 

 

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)