Natalia Zarska (Hrsg.): »Wir Slawen sind Genies des Leidens«

Eine Rezension von Fritz Keilbar

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nata­lia Zars­ka (Hrsg.): »Wir Sla­wen sind Genies des Lei­dens«. Wojciech Kuni­cki und Ernst Jün­ger: Brie­fe und Tage­bü­cher, Leip­zig: Leip­zi­ger Uni­ver­si­täts­ver­lag 2015.
199 S., 29 €

Der pol­ni­sche Ger­ma­nist Wojciech Kuni­cki (geb. 1955) beginnt sei­ne Beschäf­ti­gung mit Ernst Jün­ger vor dem Ende des Kal­ten Krie­ges unter erschwer­ten Bedin­gun­gen. Am 31. Okto­ber 1985 wen­det sich Kuni­cki erst­mals mit drei Infor­ma­tio­nen an Jün­ger: Ihn inter­es­sie­re vor allem die »Sym­bo­lik der geo­me­tri­schen For­men« in des­sen Werk, er habe gera­de eine Über­set­zung der Mar­mor­klip­pen abge­schlos­sen (die wenig spä­ter auch erscheint) und er kün­digt an, sei­ne Habi­li­ta­ti­ons­schrift über Jün­gers Werk schrei­ben zu wol­len. Unter­stützt wird er dar­in vom deut­schen Ger­ma­nis­ten Karl Kon­rad Pol­heim, bei dem Kuni­cki wäh­rend eines DAAD-Sti­pen­di­ums in Bonn stu­diert hat­te. Er kom­men­tiert das Vor­ha­ben in einem Brief an Jün­ger: »Es ist ja für die Deut­schen beschä­mend, daß ein sol­ches Unter­neh­men aus dem öst­li­chen Aus­land kommt …«

Die Ant­wort über­nimmt zunächst Jün­gers Frau Lise­lot­te, die das Vor­ha­ben begrüßt, aber befürch­tet, daß ange­sichts der poli­ti­schen Ver­hält­nis­se kaum ein gerech­tes Ergeb­nis erzielt wer­den kann. Die­ser Brief hat Kuni­cki aller­dings nie erreicht. Kuni­cki bleibt aber hart­nä­ckig, und in der Fol­ge scheint sich sein Inter­es­se für Jün­ger auch in der dama­li­gen DDRher­um­ge­spro­chen zu haben, sodaß ihn 1986 eine Anfra­ge des Leip­zi­ger His­to­ri­kers Gerald Dies­ner erreicht. Die­sem geht es um eine Rund­funk­an­spra­che Johan­nes R. Bechers aus dem Jah­re 1943, in dem sich die­ser direkt an Jün­ger wen­det mit dem Ziel, die Deut­schen links und rechts des Natio­nal­so­zia­lis­mus gegen die­sen zu mobilisieren.

Dies­ner will von Kuni­cki wis­sen: »War Ernst Jün­ger ein faschis­ti­scher Schrift­stel­ler?« Eine Fra­ge, die Kuni­cki in sei­ner aus­führ­li­chen Ant­wort ver­neint. Wei­te­re Quer­ver­bin­dun­gen ent­ste­hen bald zu dem öster­rei­chi­schen Lyri­ker Karl Lub­o­mir­ski, spä­ter zu Armin Moh­ler und Rolf Schil­ling, womit Kuni­cki immer tie­fer in die Netz­wer­ke um Jün­ger invol­viert ist.

Kuni­cki über­setzt in der Fol­ge wei­te­re Tex­te von Jün­ger, hat aber, aus unter­schied­li­chen Grün­den, immer wie­der Pro­ble­me, die­se zu ver­öf­fent­li­chen. Wis­sen­schaft­lich beschäf­tigt er sich mit den Stahl­ge­wit­tern, die bereits 1934 auf Pol­nisch erschie­nen waren. Ihm geht es um die ver­schie­de­nen Fas­sun­gen, die Jün­ger im Lau­fe der Jah­re ver­öf­fent­licht hat (die Habi­li­ta­ti­ons­schrift dazu erscheint 1993). Ab Okto­ber 1989 ist er als Sti­pen­di­at ein Jahr in Deutsch­land und besucht in die­ser Zeit Jün­ger. Dazu hat Kuni­cki sich Noti­zen gemacht, die in dem vor­lie­gen­den Band eben­falls abge­druckt sind und einen unver­stell­ten Blick auf eine typi­sche Besuchs­si­tua­ti­on bei Jün­ger gewähren.

Das Ver­hält­nis von Jün­ger und Kuni­cki blieb ein­sei­tig. Den Bemü­hun­gen Kuni­ckis um sein Werk stand Jün­ger zwar auf­ge­schlos­sen gegen­über, konn­te an den Über­set­zun­gen aber man­gels Sprech­kennt­nis­sen kei­nen Anteil neh­men. Von Jün­ger ent­hält der Band daher ledig­lich 16 kur­ze Schrei­ben, die nicht beson­ders aus­sa­ge­kräf­tig sind. Die Ver­öf­fent­li­chung recht­fer­tigt sich dadurch, daß man Kuni­cki damit zum 60. Geburts­tag gra­tu­lie­ren und damit sei­ner wich­ti­gen Funk­ti­on als Jün­ger-For­scher Respekt zol­len will. Durch die schö­ne Auf­ma­chung des Buches (unter Ver­wen­dung der Gold­wespe, Clep­tes juen­geri) und die zahl­rei­chen Brie­fe Drit­ter, die für die Jün­ger-Rezep­ti­on jen­seits des Eiser­nen Vor­hangs wich­tig sind, ist das auch gelungen.

Nata­lia Zars­kas Wir Sla­wen sind Genies des Lei­dens kann man hier bestellen.

 

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)