Udo Bermbach: Houston Stewart Chamberlain.

von Siegfried Gerlich --- Udo Bermbach: Houston Stewart Chamberlain. Wagners Schwiegersohn – Hitlers Vordenker, Stuttgart/Weimar: Metzler 2015. 640 S., 39.95 €

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Als Ver­fas­ser und Her­aus­ge­ber gewich­ti­ger Stan­dard­wer­ke und Sam­mel­bän­de zu Richard Wag­ner hat der Ham­bur­ger Poli­to­lo­ge Udo Bermbach in den letz­ten Deka­den ent­schei­dend dazu bei­getra­gen, das Werk des Kom­po­nis­ten von den Alt­las­ten der völ­ki­schen und natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Wir­kungs­ge­schich­te zu befrei­en und des­sen revo­lu­tio­nä­res Kunst­ver­ständ­nis auch für libe­ra­le und lin­ke Zeit­ge­nos­sen zurückzuerobern.

Daß Bermbach in sei­nem neu­es­ten Werk, einer umfang­rei­chen Bio­gra­phie über Hous­ton Ste­wart Cham­ber­lain, den Ver­such einer sol­chen Ehren­ret­tung unter­nimmt, stellt ein weit grö­ße­res Wag­nis dar, denn nie­mand scheint mit sei­ner Per­son wie mit sei­nem Den­ken so exem­pla­risch für die Kon­ti­nui­tät von Wag­ner zu Hit­ler ein­zu­ste­hen wie die­ser epo­chal wirk­mäch­ti­ge Groß­pu­bli­zist, der schon früh­zei­tig freund­schaft­li­che Bezie­hun­gen zu Cosi­ma Wag­ner pfleg­te, spä­ter dann deren Toch­ter Eva Wag­ner ehe­lich­te und an sei­nem Lebens­en­de im Wag­ne­ria­ner Hit­ler den Ret­ter Deutsch­lands zu erbli­cken glaubte.

Doch wenn der gebür­ti­ge Eng­län­der, der als Gesin­nungs­deut­scher gleich­wohl nie die deut­sche Staats­bür­ger­schaft annahm, nach dem durch­schla­gen­den Erfolg sei­ner Wag­ner-Bio­gra­phie auch zum intel­lek­tu­ell poten­tes­ten Wort­füh­rer des Bay­reu­ther Krei­ses auf­stieg, so wahr­te er dabei stets sei­ne geis­ti­ge Unab­hän­gig­keit, wie sie erst­mals in sei­nem 1899 erschie­ne­nen Haupt­werk Die Grund­la­gen des XX. Jahr­hun­derts zum Vor­schein kam, das in ganz Euro­pa sowie den Ver­ei­nig­ten Staa­ten rasch zum Best­sel­ler wurde.

Sei­nen größ­ten welt­an­schau­li­chen Ein­fluß übte Cham­ber­lain jedoch im Deutsch­land des zwei­ten Kai­ser­rei­ches aus – nicht nur auf adli­ge und bil­dungs­bür­ger­li­che Krei­se, son­dern auch auf den deut­schen Kai­ser selbst, der in ihm sei­nen Meis­ter­den­ker fand. Im übri­gen bezeu­gen sei­ne Bücher über Goe­the und Kant, die sei­ner­zeit die Bewun­de­rung der Fach­welt erreg­ten, daß sich die­ser geis­tig viel­sei­ti­ge und welt­of­fe­ne Den­ker kei­nes­wegs nur als völ­ki­scher und anti­se­mi­ti­scher Mei­nungs­bild­ner pro­fi­lier­te. Infol­ge sei­ner natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Ver­ein­nah­mung ist in Ver­ges­sen­heit gera­ten, daß Cham­ber­lain noch als Ver­fech­ter eines »ari­schen Chris­ten­tums« den Akzent auf das Haupt­wort setz­te und zumal in sei­nen letz­ten Schrif­ten einem mys­tisch ver­in­ner­lich­ten und gnos­tisch ent­welt­lich­ten Chris­ten­tum auf der Spur war.

Als nicht genug zu loben­der Vor­zug die­ser dich­ten und rei­chen Werk­bio­gra­phie impo­niert, daß der Autor nir­gends in popu­lär­wis­sen­schaft­li­chen Bio­gra­phis­mus abglei­tet, son­dern sei­nen pro­ble­ma­ti­schen Hel­den als Den­ker ernst nimmt. Theo­re­tisch ambi­tio­niert und mit stu­pen­der Sach­kennt­nis folgt er bis ins Detail Cham­ber­lains Gedan­ken­gän­gen und bie­tet dem Leser kom­pak­te Rekon­struk­tio­nen von des­sen gro­ßen wie klei­nen Wer­ken, nicht ohne die­se in die Debat­ten ihrer Zeit ein­zu­bet­ten und oben­drein mit der aktu­el­len For­schungs­la­ge abzugleichen.

Gegen gän­gi­ge Kli­schees zeich­net Bermbach so das Por­trait eines natur­wis­sen­schaft­lich wie kul­tur­his­to­risch hoch­ge­bil­de­ten Pri­vat­ge­lehr­ten, der Zeit sei­nes Lebens uner­müd­lich am Stu­die­ren war und auch in sei­nem eige­nen Schaf­fen auf wis­sen­schaft­li­che Genau­ig­keit größ­ten Wert leg­te. Inso­fern nimmt er Cham­ber­lain beim Wort, wenn er sich selbst bei der Erör­te­rung von des­sen Ras­sen­leh­re nicht scheut, die Spreu vom Wei­zen zu tren­nen und deren wis­sen­schaft­lich belast­ba­re Ansät­ze unter ihrer ideo­lo­gi­schen Über­for­mung freizulegen.

Mit wohl­wol­len­der Ambi­va­lenz ent­fal­tet Bermbach fer­ner Cham­ber­lains inte­gra­ti­ven Begriff des Ger­ma­nen­tums, wel­cher zwar dem des Juden­tums schroff ent­ge­gen­ge­setzt war, dafür aber die Sla­wen und Kel­ten mit­um­faß­te, wodurch jener zumin­dest für den nor­di­schen Mythos und die antis­la­wis­ti­sche Pro­pa­gan­da der Natio­nal­so­zia­lis­ten unbrauch­bar wur­de. Als ähn­lich schil­lernd erweist sich sein Ras­sen­be­griff, der sich nicht auf Blut­mä­ßi­ges beschränk­te, son­dern immer auch Geis­ti­ges einbezog.

Erklär­ter­ma­ßen woll­te Cham­ber­lain damit den Juden, mit denen er stets respekt­vol­len Umgang pfleg­te, die Mög­lich­keit einer Eman­zi­pa­ti­on von ihrem Juden­tum offen­hal­ten, moch­te des­sen Ras­sen­cha­rak­ter ihm noch so ver­haßt sein. Und was schließ­lich die »Ideen von 1914« betrifft, so such­te Cham­ber­lain den bri­ti­schen Impe­ria­lis­mus mit einer »deut­schen Kul­tur­mis­si­on« zu parie­ren, die sich in kei­ner poli­ti­schen Zwangs­herr­schaft, son­dern einer kul­tu­rel­len Schirm­herr­schaft über Euro­pa erfül­len sollte.

Vor die­sem Hin­ter­grund hält Bermbach jenen berüch­tig­ten Hul­di­gungs­brief, den der alte Cham­ber­lain an den jun­gen Hit­ler schrieb, für eine durch­aus über­be­wer­te­te Fehl­leis­tung, denn der 1923 bereits schwer an Par­kin­son erkrank­te Meta­po­li­ti­ker war schlicht nicht mehr in der Lage, sich von sei­nem Toten­bett aus mit der natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Real­po­li­tik zu befassen.

Es nimmt nicht wun­der, daß Bermbach sich bereits im Vor­wort sei­nes nicht eben poli­tisch kor­rekt aus­ge­fal­le­nen Wer­kes durch die Erklä­rung abzu­si­chern gesucht hat, er beab­sich­ti­ge kei­nes­wegs eine Reha­bi­li­tie­rung Cham­ber­lains, denn die Revi­si­on, wel­cher er des­sen Lebens- und Denk­weg unter­zo­gen hat, kommt einer sol­chen erstaun­lich nahe.

Udo Bern­bachs Cham­ber­lain-Bio­gra­phie kann man hier bestel­len.

 

 

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)