Hamed Abdel-Samad: Mohamed. Eine Abrechnung

Eine Rezension von Felix Dirsch

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Hamed Abdel-Samad: Moha­med. Eine Abrech­nung, Mün­chen: Droemer 2015. 240 S., 19.99 €

Die Schlach­ten um den Islam wer­den vor dem Hin­ter­grund des rie­si­gen Schubs an ille­ga­ler Migra­ti­on im Jah­re 2015 zukünf­tig hef­ti­ger wer­den. Zu den pro­fi­lier­tes­ten Islam-Oppo­nen­ten gehört der aus Ägyp­ten stam­men­de Publi­zist Hamed Abdel-Samad. Er schafft es, Kri­tik in wis­sen­schaft­lich fun­dier­ter wie auch gut les­ba­rer Wei­se vorzutragen.

Abdel-Samad wählt im Rah­men sei­ner Abrech­nung mit Moha­med ein mitt­le­res Vor­ge­hen: Einer­seits weist er jene in die Schran­ken, die den Begrün­der des Islam als fik­ti­ve Gestalt betrach­ten. Beson­ders der Zunftau­ßen­sei­ter Chris­toph Luxen­berg ist mit sei­ner The­se bekannt gewor­den, »Moha­med« (»Der Geprie­se­ne«) sei ursprüng­lich ein syro-ara­mäi­sches Chris­tus-Epi­the­ton gewe­sen, also kei­ne Per­son; ande­rer­seits lehnt Abdel-Samad gleich­falls die ortho­do­xe Inter­pre­ta­ti­on ab, gemäß der der Erz­engel Gabri­el Moha­med den Koran aufs Gesicht gedrückt habe.

Nach­dem Abdel-Samad am Anfang durch­aus eini­ge Ver­diens­te Moha­meds erwähnt hat, vor allem den der Eini­gung eini­ger ara­bi­scher Stäm­me, die bald dar­auf zu ein­zig­ar­ti­gen Erobe­rungs­feld­zü­gen auf­bre­chen, knüpft er an die übli­chen kri­ti­schen Topoi über »den« Pro­phe­ten an. Dazu zählt nicht zuletzt des­sen Umgang mit Frau­en – eine fast unend­li­che Geschich­te. Das Ver­hält­nis des Wit­wers zur Kind-Ehe­frau Aischa wird eben­so geschil­dert wie das zur Frau sei­nes Adop­tiv­soh­nes Zaid, Zein­ab, die zur eige­nen Gat­tin mutiert.

Eben­so wer­den die Visio­nen Moha­meds erör­tert und die Rät­sel des Korans. Am Ende der Schrift offen­bart der Sohn eines Imams und frü­he­re über­zeug­te Isla­mist den tie­fe­ren Sinn sei­ner Unter­su­chung: Er möch­te nach dem Vor­bild Char­lie Heb­dos zu einer zeit­ge­mä­ßen Rezep­ti­on von Koran-Tex­ten anre­gen, also qua­si den exis­ten­zi­el­len Ernst weg­neh­men, der in Gefahr ist, zu Gewalt­ta­ten zu führen.

Man­che Ver­glei­che muten etwas weit her­ge­holt an, sei es der zwi­schen den Getreu­en des Pro­phe­ten und der Mafia oder sei es der zwi­schen der natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Shoa und Moha­meds Ver­nich­tungs­werk an den jüdi­schen Stäm­men. Dar­über hin­aus ist fest­zu­stel­len, daß sich der Ver­fas­ser zu oft als Psy­cho­lo­ge betä­tigt, was ange­sichts der gerin­gen Über­lie­fe­rungs­be­stän­de weit­hin spe­ku­la­tiv ist. Trotz eini­ger Ein­wän­de gehö­ren die Publi­ka­tio­nen Abdel-Samads, der sich trotz des übli­chen Gesin­nungs­drucks nicht scheut, bei AfD-Ver­an­stal­tun­gen auf­zu­tre­ten, zu den wich­ti­gen Ver­öf­fent­li­chun­gen aus der üppig sprie­ßen­den islam­kri­ti­schen Literatur.

Hamed Abdel-Samads Moha­med kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)