Frank Gerbert: Die Kriege der Viktoria Savs.

Frank Gerbert: Die Kriege der Viktoria Savs. Von der Frontsoldatin zu Hitlers Gehilfin, Wien: Kremayr & Scheriau. 190 S., 22 €

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Vor knapp hun­dert Jah­ren hat­te der Name Vik­to­ria Savs eini­ge Pro­mi­nenz. Da kämpf­te die Sech­zehn­jäh­ri­ge an der k.u.k.-Front gegen Ita­li­en. In der (auch über­re­gio­na­len) Pres­se wur­de sie als »Hel­den­mäd­chen« beju­belt. Zu jener arche­ty­pi­schen wie ande­rer­seits außer­ge­wöhn­li­chen Heroi­nen-Kate­go­rie gehör­te in den Jah­ren 1914–18 eine Hand­voll stür­mi­scher Weibsbilder.

Frank Ger­bert stellt dar, wie die­se patrio­ti­schen Kämp­fe­rin­nen von der eige­nen Sei­te als Redi­vi­vae einer Hei­li­gen Johan­na gefei­ert wur­den, wäh­rend die Geg­ner sie als Flin­ten­wei­ber, als lächer­li­che oder hin­ter­häl­ti­ge Kom­bat­tan­tin­nen brand­mark­ten. Den Lebens­weg der Savs, gebo­ren 1890, hat Ger­bert unter Hin­zu­zie­hung ent­le­gens­ter Quel­len nach­voll­zo­gen – eine Akri­bie, die in jeder Hin­sicht erschöp­fend ist. Ein rigi­des Zusam­men­damp­fen auf die Hälf­te des Umfangs hät­te das Resul­tat gehoben.

Die Savs kam in Bad Rei­chen­hall zu Welt, spä­ter zieht der Vater mit sei­nen Töch­tern (die Mut­ter ist wohl dem Alko­hol ver­fal­len, man lebt getrennt, spä­ter wird Vik­to­ri­as Vater eine sehr viel jün­ge­re Frau neh­men) nach Arch/Arco in Süd-tirol. Nach­dem Vik­to­ria (eigent­lich mit c geschrie­ben; Ger­berts Ver­mu­tung: V. woll­te es »deut­scher« und»härter«) bereits 1914 dem Papa in den Krieg hin­ter­her­zie­hen will und auf­grund ihres Alters abge­wie­sen wird, darf sie dann noch vor ihrem sech­zehn­ten Geburts­tag die­nen: als Schan­ze­rin, Trag­tier­füh­re­rin, Offi­ziers­die­ne­rin im Ingenieurskorps.

Die­se ers­ten der acht­zehn schma­len Kapi­tel lesen sich gut. Man­gels Selbst­zeug­nis­sen der Savs schöpft Ger­bert vor allem aus dem (erkann­ter­ma­ßen pane­gy­ri­schen) NS-Schrift­gut. Ein inter­es­san­tes Mus­ter zieht sich über Jahr­zehn­te durch die Hel­den­mäd­chen-Rezep­ti­on: Wäh­rend die Tap­fe­re mit Orden behängt und von der Pres­se umju­belt wird, reagie­ren die männ­li­chen Mit­kämp­fer mür­risch: Mit sol­cher Lob­hu­de­lei soll­ten wohl dem »Volk Mär­chen auf­ge­bun­den« wer­den! »Wäh­rend wir an der Front schwe­ren Dienst leis­te­ten«, habe die Vik­to­ria doch nur gedient und serviert.

Wie auch immer: Nach zwei Jah­ren an der Tiro­ler Front wird die Savs ver­wun­det, sie ver­liert einen Fuß. Als Inva­li­din ohne Inva­li­den­ren­te, ja ohne Staats­zu­ge­hö­rig­keit (der Sozi­al­de­mo­krat Karl Ren­ner soll auf ihr Gesuch mit­tei­len haben las­sen, dies sei nicht »im Inter­es­se des öster­rei­chi­schen Vol­kes«) lebt sie eini­ge Jah­re in Wien. Erst 1933, dem Jahr ihres Ein­tritts in die NSDAP las­sen sich wie­der siche­re Spu­ren ihres Lebens fin­den, sie lebt abwech­selnd in Inns­bruck, Schwe­rin, Bai­ers­bronn, Ber­lin und Salzburg.

Im zwei­ten Welt­krieg arbei­tet die unver­hei­ra­tet Geblie­be­ne (von ihrer noch leben­den Halb­schwes­ter als »när­risch und aggres­siv« beschrie­ben) als Wehr­machts­an­ge­stell­te in Bel­grad, zum Kriegs­en­de agiert sie als Block­wart in Salz­burg. 1979, so schrieb eine Zei­tung, hat die Savs »die Welt, von der sie kei­ne gute Mei­nung hat­te, für immer ver­las­sen,« es gab eine Art Staats­be­gräb­nis. Da Leben und Wir­ken des Hel­den­mäd­chens nicht mehr als eine win­zi­ge Anek­do­te der Welt­ge­schich­te her­ge­ben, bläht ihr Bio­graph ers­tens ihre Geschich­te als »Hit­lers Gehil­fin« auf, zwei­tens nimmt er Vik­to­ri­as Unter­wä­sche unter die Lupe, um sie aus dem Fens­ter zu hän­gen – Des­sous, die wohl­ge­merkt ima­gi­när sind.

Die Natio­nal­so­zia­lis­ten haben der von ihrem eige­nen Staat ver­nach­läs­sig­ten Patrio­tin eine Fuß­pro­the­se geschenkt, sie war Par­tei­mit­glied von nie­der­ran­gi­ger Pro­mi­nenz. Ger­bert hat nun Pho­tos ent­deckt, wo die Savs den »Ver­ga­sern blö­de zulä­chelt«. Bezüg­lich der betref­fen­den Ära dreht der Autor, als wäre das erfor­der­lich, auf: Ein Zitat aus der NS-Pres­se wird als »brau­ner Schleim« kennt­lich gemacht, ein »Ober­na­zi«, die bekann­te »bös­ar­ti­ge Bes­tie«, tritt auf – über­haupt woll­te der Bio­graph hin­schmei­ßen, als ihm die Ver­stri­ckun­gen die­ser »Kom­pli­zin der Mör­der« klar­ge­wor­den seien.

Ger­berts Sen­si­bi­li­tät schwin­det, wo es um die (gemut­maß­te) Sexua­li­tät der Savs geht. Sie ist nicht etwa ein unge­stü­mer Wild­fang, der zur andro­gy­nen Frau mit über­schie­ßen­dem Elan her­an­wächst; nein, sie wird hier zum »Trans­gen­der-Men­schen«, zum »coo­len tom­boy« und spä­ter zur altern­den »but­ch« gemacht, die »ziem­lich sicher les­bisch emp­fun­den hat«. Ein eher unbe­darf­tes Zwi­schen­fa­zit des Autors trifft es ganz gut: Er kön­ne der Bemer­kung, Vik­to­ria habe »für ein Weib unge­wöhn­li­chen Mut bewie­sen, nur zustim­men. Heu­te wür­de man den Satz aber nicht so her­ab­las­send formulieren.«

Frank Ger­berts Die Krie­ge der Vik­to­ria Savs kann man hier bestel­len.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)