Martin Sellner/Walter Spatz: Gelassen in den Widerstand. Ein Gespräch über Heidegger

Eine Rezension von Ofelia Expósito

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Mar­tin Sellner/Walter Spatz: Gelas­sen in den Wider­stand. Ein Gespräch über Hei­deg­ger. (=rei­he kapla­ken 47), Schnell­ro­da: Antai­os 2015. 99 S., 8,50 €

Über das »Hei­deg­ger­sche Rau­nen« von Ge-stell, Ereig­nis und Seyns­ge­schick kann man die Augen ver­dre­hen, eben­so wie man sich abge­ho­ben dar­in suh­len kann. Daß es aber bei der Beschäf­ti­gung mit Hei­deg-gers Den­ken weder um intel­lek­tu­el­le Spie­le­rei­en noch um einen eso­te­ri­schen Rück­zug aus der Welt und der Poli­tik geht – das zu erwei­sen bemü­hen sich Mar­tin Sell­ner und Wal­ter Spatz, bei­de Akti­vis­ten der Iden­ti­tä­ren Bewe­gung und veri­ta­ble Hei­deg­ge­ria­ner, mit lei­den­schaft­li­cher Begeis­te­rung. Ihr Gespräch, in dem sie sich dar­an machen, »die ent­schei­den­den Fra­gen erneut, tie­fer und mit poli­ti­schen Fol­gen« zu stel­len, ist nun unter dem Titel Gelas­sen in den Wider­stand als kapla­ken bei Antai­os erschienen.

Wor­in besteht der Zusam­men­hang zwi­schen Den­ken und Tun? Wie kann man einer­seits von Gelas­sen­heit reden und ande­rer­seits auf der Stra­ße Paro­len anhei­zen? Was ist der ver­bor­ge­ne Sinn der Kata­stro­phe, die momen­tan über uns her­ein­bricht? Wie las­sen sich Mas­sen­ein­wan­de­rung und Mul­ti­kul­ti in der »Seins­ge­schich­te« ver­or­ten? Wie kön­nen wir inner­halb die­ser Seins­ge­schich­te unse­re Auf­ga­be fin­den – als Ein­zel­ne, als Bewe­gung, als Volk?

Das Gespräch kreist, lang­sam vor­wärts­schrei­tend nach Art des Meis­ters, um die­se Fra­gen. Umfang­rei­che Abste­cher – etwa zu Hei­deg­gers Ver­hält­nis zum Natio­nal­so­zia­lis­mus – füh­ren in wei­ten Bögen stets wie­der auf den Weg zurück. Eine kla­re Struk­tur gibt es nicht, kann es hier auch nicht geben, eben­so­we­nig wie ein­deu­ti­ge Ant­wor­ten oder kon­kre­te Handlungsanweisungen.

Das ist durch­aus kein Man­gel, sofern man bereit ist, dem Weg die­ses Den­kens zu fol­gen und sich mit Sell­ner und Spatz »an die Fer­sen des letz­ten deut­schen Groß­den­kers« zu hef­ten. Die­ses wag­hal­si­ge Unter­neh­men – es geht den Autoren schließ­lich nicht um Wis­sens­ver­mitt­lung, son­dern um den »Sprung in das Den­ken selbst« – wird dadurch erleich­tert, daß Hei­deg­gers Ter­mi­no­lo­gie nicht im Über­maß ver­wen­det und ansons­ten (nach Kräf­ten) erklärt wird. Vie­le der zunächst ver­schro­ben wir­ken­den Begrif­fe erhal­ten dadurch bei­na­he Schlag­wort­ge­walt. Außer­dem sind immer wie­der Zusam­men­fas­sun­gen des bis­her Gedach­ten in den Gesprächs­ver­lauf ein­ge­floch­ten, sodaß die Gefahr, sich im »wil­den Land der Seins­fra­ge« zu ver­lie­ren, umgan­gen wird.

Das Bänd­chen ist nicht nur für Hei­deg­ge­ria­ner ein Gewinn und Denk­erleb­nis, son­dern auch für alle, die es wer­den wol­len, ein fes­seln­der Ein­stieg in die Fas­zi­na­ti­on die­ser Materie.

Mar­tin Sell­ners und Wal­ter Spatz Gelas­sen in den Wider­stand kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)