Finn Anderson: Biowaffen-Apokalypse. Von der Spanischen Grippe zum Ebola-Probelauf

Finn Anderson: Biowaffen-Apokalypse. Von der Spanischen Grippe zum Ebola-Probelauf, Tübingen: Hohenrain 2015. 160 S., 13.80 €

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

Im Dezem­ber 2013 ereig­ne­te sich in Gui­nea der Index­fall der west­afri­ka­ni­schen »Ebo­la­fie­ber-Epi­de­mie 2014«. Da man das rasche Umsich­grei­fen des hoch­vi­ru­len­ten Ebo­la­vi­rus aus Angst vor einer Panik mona­te­lang unter Ver­schluß hielt und erst im März 2014 offi­zi­ell um Hil­fe ansuch­te, konn­te sich der Aus­bruch zur statt­li­chen Pan­de­mie mit Todes­fäl­len auch in Spa­ni­en, Groß­bri­tan­ni­en und den USA aus­wach­sen. Die offi­zi­el­len Zah­len gehen von rund 28700 Anste­ckun­gen und 11350 Todes­op­fern aus; die Leta­li­tät der Virus­va­ri­an­te betrug also knapp 40 Pro­zent, was für einen Ebo­lastamm unge­wöhn­lich ist und die Ver­brei­tung steigert.

Aus­ge­hend von der rasan­ten Ent­wick­lung in Afri­ka und der Bedro­hung durch in ihre Hei­mat­län­der aus­ge­flo­ge­ne Infi­zier­te hat sich der wohl pseud­ony­me Autor Finn Ander­son an einer Über­sicht der Gescheh­nis­se und his­to­ri­scher Pan­de­mien ver­sucht. Lei­der wird der zugrun­de­lie­gen­de Arg­wohn bereits in der Ein­lei­tung deut­lich her­vor­ge­ho­ben: Ob es sich bei den weit­läu­fi­gen Anste­ckun­gen und desta­bi­li­sie­ren­den staat­li­chen Aus­wir­kun­gen nicht viel­mehr um Test­läu­fe eines Pro­gramms zur welt­wei­ten Bevöl­ke­rungs­re­duk­ti­on han­deln könnte?

Der­ar­ti­ge Theo­rien schwir­ren seit Jahr­zehn­ten durch Bücher und vor allem das Inter­net. Ange­fan­gen bei Schwer­me­tall­ver­bin­dun­gen, die über Chem­trails oder ver­seuch­tes Papier­geld die Men­schen suk­zes­si­ve ste­ri­li­sie­ren sol­len, bis hin zum HI-Virus, das zur Ver­rin­ge­rung der schwar­zen US-Popu­la­ti­on in einem CIA-Labor gezüch­tet wor­den sein soll (dem­nach soll das Akro­nym AIDS in zyni­scher Wei­se für»Another Inven­ted DiSe­a­se«, also »eine wei­te­re erfun­de­ne Seu­che«, ste­hen). Ander­son führt hier vor allem die seit den ers­ten bekann­ten gro­ßen Aus­brü­chen von 1967 (Mar­burg­vi­rus) und 1976 (Ebo­la­vi­rus, Zai­re-Spe­zi­es) noch immer nicht auf­ge­klär­ten Ent­ste­hungs- und Ver­brei­tungs­we­ge der Fil­o­vi­ren ins Feld, die auf eine mög­li­che Ver­tu­schung hin­deu­te­ten. Aus­gie­big dis­ku­tiert wird die unkla­re Mög­lich­keit einer Aus­brei­tung durch die Luft per Aero­sol, deren Chan­cen bei­de Groß­mäch­te des Kal­ten Kriegs in ihren Bio­waf­fen­pro­gram­men untersuchten.

Trotz allen Fak­ten­re­fe­rie­rens über bio- und bak­te­rio­lo­gi­sche Auf­rüs­tun­gen und Kam­pa­gnen­plä­ne der ver­gan­ge­nen hun­dert Jah­re liegt der Fokus des bün­di­gen, aber nicht ganz sach­lich geschrie­be­nen und mit Aus­ru­fe­zei­chen nicht gei­zen­den Büch­leins vor allem auf Kon­spi­ra­ti­on, nicht aber auf den tat­säch­li­chen kata­stro­pha­len Aus­wir­kun­gen der Glo­ba­li­sie­rung und über­zo­ge­nen Huma­ni­täts­du­se­lei. Wo Pfle­ger zu Über­trä­gern unver­ant­wort­lich engen Kon­takt pfle­gen und es Peti­tio­nen gegen die vor­beu­gen­de Tötung viel­leicht infi­zier­ter Haus­tie­re gibt, braucht man sich auch ohne bös­wil­li­gen mili­tä­risch-indus­tri­el­len Kom­plex um die rasan­te Aus­brei­tung töd­li­cher Erre­ger kei­ner­lei Illu­sio­nen machen.

Bio­waf­fen-Apo­ka­lyp­se von Finn Ander­son kann man hier bestel­len.

 

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)