Solange Bied-Charreton: Enjoy

Solange Bied-Charreton: Enjoy, Bremen: Sujet 2015. 260 S., 10.50 €

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

 Pseu­do-Non­kon­for­mis­ten gibt es im heu­ti­gen Lite­ra­tur­be­trieb vie­le, aber wenn ein Autor von der unter der Ägi­de von Alain de Benoist ste­hen­den Zeit­schrift Éléments als wider­stän­dig und dis­si­dent gewür­digt wird, dann soll­te man die Ohren spit­zen. Im Okto­ber 2014 stell­te das Maga­zin der Ideen für die euro­päi­sche Zivi­li­sa­ti­on unter dem Titel »Die Unbeug­sa­men« drei fran­zö­si­sche Roman­ciers vor, die hier­zu­lan­de gänz­lich unbe­kannt sind: Jean-Fran­çois Roseau, Oli­vi­er Mau­lin und die 1982 in Paris gebo­re­ne Solan­ge Bied-Charreton.

Letz­te­re ist bis­her die ein­zi­ge im Bun­de des zeit­geist­über­drüs­si­gen Tri­os, die ins Deut­sche über­setzt wur­de: Ihr Roman­de­büt Enjoy aus dem Jahr 2012 erschien im März im Bre­mer Sujet-Ver­lag, des­sen Schwer­punkt ira­ni­sche Exil­li­te­ra­tur ist. Im Mit­tel­punkt steht der End­zwan­zi­ger Charles Valé­ri­en, Ange­stell­ter in einer Con­sul­ting-Agen­tur, des­sen Dasein sich nahe­zu voll­stän­dig im Nir­va­na des Inter­nets abspielt, ins­be­son­de­re in einem fik­ti­ven sozia­len Netz­werk namens Show­Y­ou, einer Art poten­zier­ter Fusi­on aus Face­book und Youtube.

Wer sei­nen sozia­len Sta­tus geho­ben sehen und die Vir­tua­li­sie­rung sei­ner Iden­ti­tät auf das nächs­te Level heben will, kommt an Show­Y­ou nicht vor­bei. Dort herrscht aller­dings stren­ger Pos­ting-Zwang: wer es ver­ab­säumt, sein wöchent­li­ches Video hoch­zu­la­den, wird für immer aus die­sem letz­ten Schrei der öffent­li­chen Selbst­dar­stel­lung ver­bannt. Bied-Char­re­ton zeich­net die­ses Netz­werk als dys­to­pi­sche, logi­sche Wei­ter­ent­wick­lung lau­fen­der Trends und zeigt, wie die tota­le Ver­net­zung den Kon­for­mi­täts­druck erhöht: es gibt kein Ent­rin­nen aus dem alle pri­va­ten, beruf­li­chen und öffent­li­chen Gren­zen ver­wi­schen­den, woh­li­gen Gefäng­nis des Inter­nets, das ort­los-all­ge­gen­wär­tig ist wie ein tota­li­tä­rer Kra­ke. Was nicht pho­to­gra­phiert, gefilmt, hoch­ge­la­den und gepos­tet wird, exis­tiert gleich­sam nicht. Erst auf der vir­tu­el­len Büh­ne wird das Leben »real« und begehrenswert.

Als Charles auf die jun­ge Anne-Lau­re trifft, kann er zunächst kaum fas­sen, daß ein Lebe­we­sen exis­tiert, das man weder »goo­geln« noch auf Show­Y­ou nach­schla­gen und »adden« kann. Obwohl ihn Anne-Lau­re ziem­lich rasch in die ase­xu­el­le Zone der »guten Freun­de« ver­bannt, scheint es nun doch, als kön­ne ihn der fri­sche Wind des Eros aus sei­ner pla­to­ni­schen Schat­ten­höh­le ins »wirk­li­che« Leben hineinziehen.

Am Ende gestat­tet Bied-Char­re­ton immer­hin einer ihrer Figu­ren den kathar­ti­schen Aus­bruch aus der Vir­tua­li­tät, der nicht ohne Grund mit einer reli­giö­sen Erschüt­te­rung ein­her­geht. Spä­tes­tens an die­ser Stel­le wird deut­lich, daß es hier um mehr als nur um »Kon­sum­kri­tik« geht. Enjoy durch­zieht ein sub­ti­ler, im bes­ten Sin­ne »kul­tur­pes­si­mis­ti­scher« Unter­ton, wobei die Autorin weit­ge­hend der an die­ser Stel­le nahe­lie­gen­den Gefahr des For­mel­haf­ten und Didak­ti­schen ent­geht. Sie bewohnt sozu­sa­gen ihren Ich-Erzäh­ler Charles wie ein beob­ach­ten­der Geist, der in einen frem­den und doch ver­trau­ten Kör­per geschlüpft ist, eine selt­sa­me Spal­tung zwi­schen einer weib­li­chen Erzäh­le­rin und einer – nicht hun­dert­pro­zen­tig gelun­ge­nen – männ­li­chen Figur.

Hin­zu kommt, daß die Autorin Solan­ge Bied-Char­re­ton weit­aus klü­ger und reflek­tier­ter ist als ihr eher hoh­ler Prot­ago­nist, der zuwei­len unver­mit­telt zu tief­schür­fen­den und kom­ple­xen Betrach­tun­gen ansetzt. Wer hier eine Wahl­ver­wandt­schaft zu Michel Hou­el­le­becq ver­mu­tet, liegt rich­tig: in einem Arti­kel für den Figa­ro pries Bied-Char­re­ton des­sen Werk als »Spie­gel unse­rer Epo­che«, die aller­dings kei­ne Ver­wen­dung mehr für Lite­ra­tur hat, und vor­zieht, was »nütz­lich und ren­ta­bel« ist.

Im Gegen­satz zu ihrem gro­ßen misan-thro­pi­schen Lands­mann ist Bied-Char­re­ton kei­ne Nihi­lis­tin. Ihre Kri­tik am moder­nen Indi­vi­du­um, das sich in ihren Augen benimmt »wie ein uner­träg­li­ches, ver­dor­be­nes Kind«, nährt sich aus Sen­si­bi­li­tä­ten, die zuneh­mend in Ver­ges­sen­heit gera­ten: »Ich kom­me aus einem Land, das nicht mehr exis­tiert, dem Frank­reich mei­ner Eltern und Groß­el­tern, und dem ich in der Tat mei­nen kri­ti­schen Blick auf die­se Gesell­schaft verdanke.«

In einem sati­ri­schen Essay für Le Mon­de mach­te sich Bied-Char­re­ton über »pro­gres­sis­ti­sche« Moden in der Kir­che lus­tig und bekann­te sich in einem dar­an anschlie­ßen­den Kom­men­tar zur Tra­di­ti­on von Péguy und Bernanos, ver­wahr­te sich aber dage­gen, zur »christ­li­chen« Schrift­stel­le­rin redu­ziert zu wer­den: »Mein Ding, das ist der schwar­ze Humor.«

Trotz des sub­ver­si­ven, sym­pa­thisch »reak­tio­nä­ren« Ton­falls fällt Enjoy am Ende aber doch eine Spur zu harm­los aus. Als exzel­len­tes, sati­risch ver­frem­de­tes Sit­ten­ge­mäl­de bleibt das Buch jedoch nach­hal­tig im Gedächt­nis. Der Rezen­sent hofft, daß die begab­te Autorin, die übri­gens auch libe­ra­lis­mus­kri­ti­sche Quer­den­ker wie Jean-Clau­de Michéa und radi­ka­le Außen­sei­ter wie René Gué­non zu ihren bevor­zug­ten Lek­tü­ren zählt, ihre lite­ra­ri­schen Revol­ten gegen die moder­ne Welt wei­ter zuspit­zen wird.

Solan­ge Bied-Char­re­tons Enjoy kann man hier bestel­len.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)