Johannes Rogalla von Bieberstein: Schwulenkult und feministischer Geschlechterkampf

Eine Rezension von Konrad Gill

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Johan­nes Rogal­la von Bie­ber­stein: Schwu­len­kult und femi­nis­ti­scher Geschlech­ter­kampf. Wie der »sex-posi­ti­ve« Geschlech­ter­krieg Kir­che und Gesell­schaft ver­än­dert, Graz: Ares 2015. 139 S., 14,95 €

Noch ein Buch über »Gen­der Main­strea­ming« – muß das sein? Soll man das als inter­es­sier­ter Kon­ser­va­ti­ver lesen? Ist nach den Büchern von Zastrow, Kositza, Rosen­kranz, Kuby, Kel­le und ande­ren nicht alles gesagt? Gibt es über­haupt noch Neu­es zu erfah­ren? Die Ant­wor­ten auf die­se nahe­lie­gen­den Fra­gen kön­nen nach der Lek­tü­re nur lau­ten: ja, ja, nein und defi­ni­tiv ja!

Der Ver­fas­ser, pro­fi­liert durch das berühmt-berüch­tig­te, zu Unrecht skan­da­li­sier­te Werk Jüdi­scher Bol­sche­wis­mus. Mythos & Rea­li­tät, ist pen­sio­nier­ter Biblio­theks­di­rek­tor der nam­haf­ten sozio­lo­gi­schen Fakul­tät in Bie­le­feld. Von Berufs wegen wur­de er »als Doku­men­tar von ver­schwö­rungs­theo­re­tisch über­höh­ten und eth­nisch auf­ge­la­de­nen Grup­pen­kon­flik­ten« zum Exper­ten für ideo­lo­gi­sches Schrift­tum. Dies macht den Unter­schied aus zu ande­ren Dar­stel­lun­gen des gen­der­fe­mi­nis­ti­schen Ideo­lo­gie­ar­se­nals: Bie­ber­stein wid­met sich den teils vor Jahr­zehn­ten geleg­ten Fun­da­men­ten der heu­ti­gen Ver­ir­run­gen. Er kennt die Lite­ra­tur der Femi­nis­ten, Mar­xis­ten und (päderastisch-)homosexuellen Pro­pa­gan­dis­ten der letz­ten 50 Jah­re, ent­birgt per­so­nel­le Ver­bin­dun­gen, Netz­wer­ke und Strategien.

Sein beson­de­res Augen­merk gilt dabei der mas­si­ven Ein­fluß­nah­me auf die evan­ge­li­schen Kir­chen. Bie­ber­stein weist nach, daß deren »Bil­dungs­aka­de­mien«, Kir­chen­ta­ge und sogar Got­tes­diens­te zumin­dest man­cher­orts nicht nur nichts mehr mit dem Evan­ge­li­um zu tun haben, son­dern zu gro­tes­ken Selbst­er­fah­rungs­ver­an­stal­tun­gen für sexu­ell Devi­an­te gewor­den sind. Aus­rei­chend belegt weist der Ver­fas­ser hin auf kirch­lich finan­zier­te Grup­pen­in­ti­mi­täts­tref­fen für Les­bie­rin­nen, auf geis­ti­ge Kin­des­miß­hand­lung durch »viel­fäl­ti­ge« Sexu­al­päd­ago­gik und nicht zuletzt auf erschre­cken­de Doku­men­te des Unglau­bens. Von der noto­ri­schen Doro­thee Söl­le grub er das fol­gen­de apar­te Zitat aus den Archi­ven: »… die Geschich­te vom lee­ren Grab Jesu und sei­ner Auf­er­ste­hung sind Legende«.

Sol­che hete­ro­do­xen Ein­las­sun­gen, weni­ger freund­lich »Ket­ze­rei« genannt, sind dem theo­lo­gi­schen Fach­mann sicher­lich bekannt. Zusam­men mit den Schil­de­run­gen direk­ter par­tei- und kir­chen­po­li­ti­scher Ein­fluß­nah­me, rechts­staat­lich min­des­tens zwei­fel­haf­ter Kum­pa­nei zur Deckung von Päd­eras­ten und Haß­pa­ro­len gegen Män­ner und deren Ehe­frau­en geben sie jedoch auch dem Kun­di­gen ein ein­drück­li­ches Bild einer dem blan­ken Irr­sinn ent­ge­gen­steu­ern­den Kir­chen- und Staatsführung.

Per­fekt ist das Buch nicht. Etli­che Wie­der­ho­lun­gen, kaum mit­ein­an­der ver­zahn­te Kapi­tel und all­zu vie­le Neben­er­zäh­lun­gen legen der ansons­ten treff­li­chen Argu­men­ta­ti­on unnö­ti­ge Schwel­len in den Weg. Den­noch ist es eine wert­vol­le Ergän­zung, auch für Ken­ner. Beson­ders aber den noch Ahnungs­lo­sen soll­te es als gute Zusam­men­fas­sung (fast) aller Aspek­te die­ser Schick­sals­fra­ge für die abend­län­di­schen Völ­ker in die Hand gege­ben werden.

Johan­nes Rogal­la von Bie­ber­steins Schwu­len­kult und femi­nis­ti­scher Geschlech­ter­kampf kann man hier bestel­len. 

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)