Mark Lilla: Der hemmungslose Geist. Die Tyrannophilie der Intellektuellen

Mark Lilla: Der hemmungslose Geist. Die Tyrannophilie der Intellektuellen, München: Kösel 2015. 224 S., 19.99 €

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Mark Lil­la, Pro­fes­sor für Ideen­ge­schich­te an der New Yor­ker Colum­bia-Uni­ver­si­tät, por­trä­tiert hier mit Mar­tin Hei­deg­ger, Carl Schmitt, Wal­ter Ben­ja­min, Alex­and­re Kojè­ve, Michel Fou­cault und Jac­ques Der­ri­da sechs wirk­mäch­ti­ge Den­ker, denen eine ver­track­te Ver­stri­ckung mit der Real­po­li­tik ihrer Zeit nach­ge­sagt wird.

Die einen dien­ten sich dem Natio­nal­so­zia­lis­mus an, die ande­ren setz­ten Hoff­nun­gen auf ein kom­mu­nis­ti­sches Welt­er­lö­sungs­sys­tem. Jeweils geht es um eine Radi­ka­li­tät des Den­kens, die hand­fest und kon­kret ein­greift oder ein­grei­fen will. Obwohl die­ses Buch im Ori­gi­nal bereits 2001 erschie­nen ist (nicht nur die Fuß­no­ten zei­gen, daß es sorg­fäl­tig aktua­li­siert wur­de); obwohl es sich auch damals bereits um einen auf­ge­frisch­ten und ver­fei­ner­ten Auf­guß aus diver­sen Rezen­sio­nen Lil­las für The New York Book of Reviews han­del­te; obwohl dem Autor eini­ge gro­be Feh­ler unter­lau­fen (im Kapi­tel über Carl Schmitt fast unver­zeih­li­che); obwohl Lil­la statt von »Kriegs­en­de« als rei­ner Zeit­mar­ke durch­weg von »Befrei­ung« spricht; obwohl er die wis­sen­schaft­lich unse­riö­se Vor­sil­be »Nazi-« aus­gie­big nutzt; obwohl jedes ein­zel­ne Kapi­tel für sich genom­men dem Fach­mann auf dem jewei­li­gen Gebiet wenig Neu­es bei­bringt; obwohl man wei­te­re Por­träts zu ähn­lich ver­strick­ten Per­so­nen (Sart­re! Lukács! Erst recht die deut­sche Lin­ke um 1968!) ver­mißt: Es ist ein klu­ges, denk­wür­di­ges, emp­feh­lens­wer­tes Buch, wofür neben einer ein­neh­mend ele­gan­ten Spra­che (Über­set­zung: Eli­sa­beth Liebl) nicht zuletzt das ein­rah­men­de Vor- und Nach­wort sorgen.

Lil­la steht einer­seits nicht an, die – so sagt man heu­te – »men­schen­feind­li­chen« Ein­las­sun­gen etwa eines Michel Fou­cault zu ver­brä­men. Fou­cault, der Mao­is­ti­schen Pro­le­ta­ri­schen Lin­ken ange­hö­rig, über­hol­te den dama­li­gen Füh­rer der Mao­is­ten noch links, indem er sogar dem Ruf nach Volks­ge­richts­hö­fen eine Absa­ge erteil­te: Auf­ga­be des Staats sei nicht, ein for­ma­les Gericht ein­zu­be­ru­fen, son­dern die Mas­sen so zu erzie­hen, daß sie instink­tiv wüß­ten, wel­che Art Mensch getö­tet wer­den müsse.

Lil­la benennt eben­so klar die wüs­ten Zer­set­zungs­ab­sich­ten eines Der­ri­da, er weist auf das tönen­de Schwei­gen Ben­ja­mins zu Sta­lins Ter­ror hin, genau­so wie er Schmitts anti­se­mi­ti­sche Knit­tel­ver­se kennt. Und den­noch schwingt in Pro- und Epi­log ein lei­ses Bedau­ern mit, daß radi­kal revo­lu­tio­nä­res wie kon­ter­re­vo­lu­tio­nä­res Den­ken heu­te pas­sé sind. Er sieht nur­mehr »Ersatz­lin­ke« (die den Men­schen aus allen tra­di­tio­nel­len Ver­pflich­tun­gen und Nor­men lösen wol­len) und »Ersatz­rech­te« (die statt auf Auto­ri­tät und Tra­di­ti­on auf frei­en Waren­aus­tausch pochen) am Werk.

Die Intel­lek­tu­el­len hät­ten sich ver­kro­chen, »sie sind stumm, selbst wenn sie sich zu Wort mel­den.« Daß Lil­la heu­te allent­hal­ben ein »liber­tä­res Dog­ma« am Werk sieht, ist wohl sei­ner angel­säch­si­schen Per­spek­ti­ve geschul­det. Lil­las ein­präg­sa­mes Nach­wort »Die Ver­lo­ckung von Syra­kus«, anspie­lend auf Pla­tons Ver­su­che, im deka­den­ten Syra­kus eine gerech­te Herr­schaft zu eta­blie­ren, läßt das Buch mit einer zeit­ge­mä­ßen Para­bel enden.

Wie schrieb Kojè­ve 1950 an Leo Strauss (und zwar in küh­ler Klag­lo­sig­keit): »Im letz­ten Staat kann es kei­nen ›Men­schen‹ mehr geben im Sin­ne eines his­to­ri­schen Men­schen. Der ›gesun­de‹ Auto­mat ist zufrie­den­ge­stellt (durch Sport, Kunst, Ero­tik etc.). Der Tyrann wird zum Ver­wal­ter, ein Geist in der Maschi­ne, von Auto­ma­ten für Auto­ma­ten gemacht.«

Der hem­mungs­lo­se Geist. Die Tyranno­phi­lie der Intel­lek­tu­el­len von Mark Lil­la kann man hier bestel­len.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)