Marc Stegherr: Die Renaissance der katholischen Tradition

Eine Rezension von Felix Dirsch

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Marc Steg­herr: Die Renais­sance der katho­li­schen Tra­di­ti­on. Die Reform der Reform Bene­dikts XVI. und die Gemein­schaf­ten der Tra­di­ti­on, Mainz: Patri­mo­ni­um 2015, 603 S., 29.80 €.

Zu den wich­ti­gen Ent­schei­dun­gen wäh­rend des Pon­ti­fi­kats Bene­dikts XVI. gehö­ren das Motu pro­prio »Sum­morum Pon­ti­fi­ci­um« über die Fei­er der hei­li­gen Mes­se im klas­si­schen Ritus und die Auf­he­bung der Exkom­mu­ni­ka­ti­on der Bischö­fe der Pries­ter­bru­der­schaft Pius X. Die­se Wei­chen­stel­lun­gen besit­zen eine lan­ge Vor­ge­schich­te, die bis­her noch nicht zusam­men­hän­gend und in wis­sen­schaft­li­cher Art und Wei­se auf­ge­ar­bei­tet wor­den sind. Der Sla­wist und Poli­tik­wis­sen­schaft­ler Marc Steg­herr hat nun in einer fun­dier­ten, quel­len- und fak­ten­ge­sät­tig­ten Dar­stel­lung das Desi­de­rat behoben.

Die Lit­ur­gie­re­form der 1960er Jah­re ver­lief größ­ten­teils vor bil­der­stür­me­ri­schem Hin­ter­grund. Vie­le her­kömm­li­che Altä­re, ja selbst über Jahr­hun­der­te bewähr­te For­men des Lit­ur­gi­schen erschie­nen nun­mehr unzeit­ge­mäß. Groß­ar­ti­ge Glau­bens­schät­ze ver­schwan­den bin­nen kur­zem. Gegen die­sen Tra­di­ti­ons­bruch reg­te sich aber auch Wider­stand, den beson­ders die 1970 ent­stan­de­ne Pries­ter­bru­der­schaft Pius X. arti­ku­lier­te. Akri­bisch arbei­tet der Ver­fas­ser die genau­en Grün­de der Aus­ein­an­der­set­zung mit Erz­bi­schof Lef­eb­v­re und sei­nen Anhän­gern her­aus. Die­se Abspal­tung blieb für den dama­li­gen Kuri­en­kar­di­nal Ratz­in­ger eine offe­ne Wun­de. Erfreu­li­cher­wei­se ent­stan­den seit den spä­ten 1980er Jah­ren etli­che kon­ser­va­ti­ve Grup­pie­run­gen inner­halb der Amts­kir­che, etwa die Pries­ter­bru­der­schaft St. Petrus und das Insti­tut Chris­tus König.

Die Aus­söh­nung mit der Pius­bru­der­schaft erweist sich trotz des gene­rö­sen Aktes des dama­li­gen Paps­tes als schwie­rig, was nicht zuletzt mit der Ernen­nung des frü­he­ren Regens­bur­ger Bischofs Ger­hard L. Mül­ler zum Prä­fek­ten der Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on zusam­men­hängt. Die voll­stän­di­ge Inte­gra­ti­on der Pius­bru­der­schaft in die Kir­che wird, wenn sie über­haupt erfolgt, noch eini­ge Zeit auf sich war­ten las­sen. Noch kei­ne Kennt­nis konn­te Steg­herr von Papst Fran­zis­kus’ Ent­ge­gen­kom­men haben, indem jener im Sep­tem­ber 2015 das von Pius­pa­tres abge­nom­me­ne Beichtsa­kra­ment für »gül­tig« erklärte.

In sei­nem Schluss­wort gibt Steg­herr sei­ner Hoff­nung Aus­druck, dass das Pon­ti­fi­kat des 2013 zurück­ge­tre­te­nen Kir­chen­ober­haup­tes ein­mal als »gro­ßes« her­aus­ge­stellt wer­den wird. Daß eine sol­che Schrift nicht von einem Theo­lo­gen oder kir­chen­amt­li­chen Ver­tre­ter ver­faßt wird, son­dern von einem tra­di­ti­ons­ver­bun­de­nen Gelehr­ten, der Laie ist, spricht Bän­de und wirft ein Schlag­licht auf die Situa­ti­on von Theo­lo­gie und Kir­che. Man merkt jeder Zei­le an, wie wich­tig dem Ver­fas­ser die Renais­sance von Lit­ur­gie, Glau­be und Kir­che aus dem Ursprung her­aus ist.

Marc Steg­herr: Die Renais­sance der katho­li­schen Tra­di­ti­on kann man hier bestel­len. 

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)