Michael Pauen, Harald Welzer: Autonomie. Eine Verteidigung

Michael Pauen, Harald Welzer: Autonomie. Eine Verteidigung, Frankfurt a.M.: S. Fischer 2015. 336 S., 19.99 €

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Die Volks­wa­gen­stif­tung hat zwei For­schungs­pro­jek­te (zu »Auto­no­mie« und zu »Pro­so­zia­lem Ver­hal­ten«) geför­dert, und es wirkt ein biß­chen so, als habe man Harald Wel­zer gekö­dert, aus den Ergeb­nis­sen ein gan­zes, publi­kum­s­taug­li­ches Buch mit­zu­for­mu­lie­ren. Nicht umsonst hat Wel­zer eine Pro­fes­sur für »Trans­for­ma­ti­ons­de­sign« inne. Und wer, wenn nicht er, könn­te das: Aus ein paar Resul­ta­ten The­sen zu for­mu­lie­ren, die gescheit und prä­gnant klin­gen und dar­über hin­aus »Aktua­li­tät« bean­spru­chen? Zur Sei­te gestellt wur­de dem Tau­send­sas­sa Wel­zer Micha­el Pau­en, Phi­lo­so­phie­pro­fes­sor an der (Ach­tung Auto­no­mie!) »Ber­lin School of Mind and Brain«.

In fünf Kapi­teln, die in deut­lich unter­schied­li­cher Wei­se klä­ren, infor­mie­ren und zuspit­zen, wer­den für den Leser der Auto­no­mie­be­griff, sei­ne Geschich­te, empi­ri­sche Erkennt­nis­se, sei­ne Aktua­li­tät und sei­ne Ver­tei­di­gung durch­de­kli­niert. Man liest es mal gelang­weilt, mal gespannt, fühlt sich teils in den Ober­stu­fen­kurs »Ethik« ver­setzt, teils vor den Pult eines über­rou­ti­niert vor­tra­gen­den Pro­fes­sors (»wie bereits gesagt …«), dann aber auch wie­der begrif­fen in ent­schei­den­de Fragestellungen.

Auto­no­mes Han­deln ist selbst­be­stimm­tes Han­deln, ein Tun und Las­sen nach eige­nen Prin­zi­pi­en, auch gegen Wider­stän­de. Gegen­be­grif­fe wären Ano­mie (ziel­lo­ses Han­deln) und Hete­ro­no­mie, also Kon­for­mis­mus. Die kon­for­me Per­sön­lich­keit, so stel­len die Autoren her­aus, beugt sich ohne offen­kun­di­gen (etwa phy­si­schen, dik­ta­to­ri­schen) Druck Erwar­tun­gen, und zwar sol­cher Art, daß oktroy­ier­te Wün­sche und Über­zeu­gun­gen über­nom­men wer­den, ohne daß sich die Per­son des­sen bewußt wird. Die mas­sen­haft fre­quen­tier­ten »sozia­len Netz­wer­ke« und ihre Dyna­mi­ken sind ein gutes und hier gern zitier­tes Bei­spiel, wie Kon­for­mis­mus inhalt­lich und for­mal in einer Demo­kra­tie (die theo­re­tisch auf »auto­no­me« Teil­ha­be baut) magne­tisch wirkt.

Einer­seits ist Koope­ra­ti­on und damit auch Kon­for­mi­tät ein basa­ler sozia­ler Mecha­nis­mus – wer sich durch strin­gen­tes »Anders­tun« her­vor­tut, stellt sich außer­halb der Gesell­schaft, er han­delt a‑sozial. Koop­tie­ren­des Han­deln ist meist über­le­bens­taug­lich. Gegen­bei­spie­le fin­den sich in Ernst­fall­si­tua­tio­nen, etwa im soge­nann­ten Bystan­der-Effekt: Wenn bei einem Unfall oder kri­mi­nel­len Über­griff meh­re­re Per­so­nen anwe­send sind, sinkt die Wahr­schein­lich­keit, daß einer hel­fend eingreift.

Ein neu­ro­wis­sen­schaft­li­ches Expe­ri­ment spitz­te die Lage der­art zu, daß kon­for­mes Ver­hal­ten sogar bereits in der Wahr­neh­mung (also vor dem Hand­lungs­im­puls) greift. Steht die Grup­pen­mei­nung dem eige­nen Augen­schein ent­ge­gen, folgt schon der visu­el­le Ver­ar­bei­tungs­pro­zeß dem Schwarm – außer bei jenen weni­gen, die als »hoch­au­to­nom« dis­po­niert sind. Im banals­ten Expe­ri­ment: Sagen neun (heim­lich Ein­ge­weih­te), daß Bal­ken b) der kür­zes­te ist, obwohl dies offen­kun­dig auf Bal­ken c) zutrifft, wer­den die meis­ten Pro­ban­den ent­ge­gen dem Augen­schein der Grup­pen­mei­nung fol­gen. Wel­zer und Pau­en wei­sen auch auf ein moder­nes Para­do­xon hin: »Wenn es in einer hoch­in­di­vi­dua­li­sier­ten Gesell­schaft vie­le Men­schen vor­zie­hen, sich für non­kon­for­mis­tisch zu hal­ten, kann das para­do­xer­wei­se gera­de aus Grün­den der Kon­for­mi­tät geschehen.«

So könn­te es kom­men, daß ein neu­er Tota­li­ta­ris­mus »gar nicht in Uni­form auf­tritt«, son­dern sich inner­halb des ver­fas­sungs­ge­mä­ßen Rah­mens der frei­en Gesell­schaft aus­brei­te. Die heu­ti­ge Herr­schafts­form sei demo­kra­tisch, wäh­rend die »sozia­len Ver­kehrs­for­men« bereits ers­te Merk­ma­le des Tota­li­tä­ren zeig­ten – hin­ge­gen habe es im Natio­nal­so­zia­lis­mus noch Nischen der Inti­mi­tät gege­ben, obgleich die Herr­schaft tota­li­tär war.

Genannt wird für die Gegen­wart das Phä­no­men der »shif­ting base­li­nes«: Unse­re eige­nen Wahr­neh­mun­gen jus­tie­ren sich stets gemäß dem Wan­del der Gesell­schaft. Wel­zer nennt hier­zu aus­drück­lich die »ritu­el­le Macht des nach­ho­len­den Wider­stands« – aus­ge­übt von Leu­ten, die heu­te statt gegen aktu­el­le Bedro­hun­gen gegen das auf­be­geh­ren, was vor einem Drei­vier­tel­jahr­hun­dert gesche­hen ist.

Es gibt sozia­le Dyna­mi­ken und Pro­zes­se, die gleich­sam der indi­vi­du­el­len Kon­trol­le ent­zo­gen sind. Auto­no­mes Han­deln kos­tet heu­te kaum weni­ger als ges­tern. Die Pro­be nach theo­re­ti­scher Selbst­ein­schät­zung, auch das zeigt das Buch ent­lang empi­ri­scher Stu­di­en, gilt nicht: Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.

Auto­no­mie von Micha­el Pau­en und Harald Wel­zer kann man hier bestel­len.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)