Johannes Ludewig: Unternehmen Wiedervereinigung.

Eine Rezension von Detlef Kühn

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Johan­nes Lude­wig: Unter­neh­men Wie­der­ver­ei­ni­gung. Von Pla­nern, Machern, Visio­nä­ren, Ham­burg: Osburg 2015. 288 S., 22 €

Die Wie­der­ver­ei­ni­gung Deutsch­lands kam 1990 wie eine Sturm­flut über die Ver­ant­wort­li­chen in Bonn und Ost-Ber­lin. Unter dem Druck von Hun­dert­tau­sen­den DDR-Bür­gern, die nach der Öff­nung der Mau­er droh­ten, in den Wes­ten abzu­wan­dern, wenn sich nicht umge­hend etwas Ent­schei­den­des im geteil­ten Deutsch­land ände­re, erkann­te vor allem die poli­ti­sche Klas­se im Wes­ten end­lich, daß die DDRnicht mehr zu sta­bi­li­sie­ren war. Die Ein­heit muß­te schnell kom­men, der Anfang mit einer Wirtschafts‑, Wäh­rungs- und Sozi­al­uni­on gemacht wer­den. Plä­ne für die­sen Fall gab es nicht. Der For­schungs­bei­rat für Fra­gen der Wie­der­ver­ei­ni­gung Deutsch­lands, der als Gre­mi­um von Fach­leu­ten einst ent­spre­chen­de Plä­ne aus­ge­ar­bei­tet und lau­fend aktua­li­siert hat­te, war 1975 im Zuge der neu­en Ost­po­li­tik auf­ge­löst wor­den. Das soll­te ein beru­hi­gen­des Zei­chen an die SED-Füh­rung sein, an dem auch die Bun­des­re­gie­rung Kohl nach 1982 nichts änderte.

Johan­nes Lude­wig, der Autor des hier anzu­zei­gen­den Buches, betont zu Recht, daß 1990 und spä­ter unter Zeit­druck impro­vi­siert wer­den muß­te. Es gab kei­nen Prä­ze­denz­fall einer Ver­ei­ni­gung kom­mu­nis­ti­scher und markt­wirt­schaft­lich-kapi­ta­lis­ti­scher Sys­te­me. Lude­wig, der als Fach­mann für Wirt­schafts­po­li­tik seit 1983 dem Bun­des­kanz­ler­amt ange­hör­te und sich dort nicht inten­siv mit den Ver­hält­nis­sen in der DDR beschäf­ti­gen muß­te, avan­cier­te nun zu Kohls »rech­ter Hand« bei der Vor­be­rei­tung der Wirt­schafts- und Wäh­rungs­uni­on zum 1. Juli 1991. Spä­ter war er ver­ant­wort­lich für den wei­te­ren »Auf­bau Ost«.

Wer sich einen Über­blick über die Fül­le der dabei zu lösen­den Pro­ble­me und die Über­le­gun­gen der Akteu­re, Beam­te und Poli­ti­ker, ver­schaf­fen will, ist mit dem Buch gut bedient. Daß vor allem Kohl in einem mil­den Licht erscheint, ver­steht sich von selbst, das Opfer der Deut­schen Mark, um den fran­zö­si­schen Prä­si­den­ten Mit­te­rand für die deut­sche Ein­heit zu gewin­nen, wird nicht ange­spro­chen. Der 1991 von der RAF­er­mor­de­te Prä­si­dent der Treu­hand­an­stalt Det­lev Roh­wed­der wird gelobt, eben­so der aus der DDRstam­men­de spä­te­re Bun­des­mi­nis­ter für Ver­kehr Gün­ther Krau­se. Die Umstän­de von des­sen nicht ganz frei­wil­li­gem Aus­schei­den aus der Poli­tik im Jah­re 1993 wer­den weder ana­ly­siert noch bewertet.

Ein Kapi­tel wid­met Lude­wig den »offe­nen Ver­mö­gens­fra­gen und Alt­ei­gen­tü­mern«, die er »Fast-Stol­per­stei­ne« nennt. Es geht dabei um die Ent­eig­nun­gen unter sowje­ti­scher Regie zwi­schen 1945 und 1949 sowie um Ent­eig­nun­gen durch die DDR­nach 1949. In letz­te­rem Fal­le ver­stän­dig­te man sich auf den Vor­rang der Rück­ga­be vor finan­zi­el­ler Ent­schä­di­gung, was sich anfangs als Inves­ti­ti­ons­hin­der­nis erwies. Bei der Boden­re­form von 1946 setz­te sich die DDR-Sei­te durch, die kei­ne (wei­te­re) Ent­eig­nung der eta­blier­ten Neu­bau­ern wünsch­te. War­um sich jedoch die Bun­des­re­pu­blik bis heu­te nicht ent­schlie­ßen konn­te, wenigs­tens den jetzt im Staats­be­sitz befind­li­chen Grund­be­sitz zurück­zu­ge­ben, erör­tert auch Johan­nes Lude­wig nicht.

Unter­neh­men Wie­der­ver­ei­ni­gung von Johan­nes Lude­wig kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)