Lukas Hammerstein: Die Guten und das Böse

Lukas Hammerstein: Die Guten und das Böse. Deutschlandessay (= Fröhliche Wissenschaft, Bd. 55), Berlin: Matthes & Seitz 2015. 204 S., 15 €

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

Die Aus­ein­an­der­set­zung mit der Aus­ein­an­der­set­zung mit der NS-Ver­gan­gen­heit in Deutsch­land kann einem Schrift­stel­ler eigent­lich nur um die Ohren flie­gen. Das hat man beson­ders plas­tisch am Bei­spiel Mar­tin Walsers gese­hen, doch auch die »mora­li­sche Instanz« Gün­ter Grass geriet so ins öffent­li­che Faden­kreuz (vgl. Sezes­si­on66). Lukas Ham­mer­stein, immer­hin im Erst­be­ruf Jurist, hat bei Mat­thes & Seitz Ber­lin des­halb zur Sicher­heit einen ziem­lich frei­schwe­ben­den Essay veröffentlicht.

Genau­er gesagt: einen »Deutsch-lan­des­say«. Ham­mer­stein betont gleich zu Anfang, der Mora­lis­mus der Deut­schen rei­ze ihn seit lan­gem. Das heischt Zustim­mung, auch wenn sein Objekt der Able­hung im Lau­fe der Zeit sehr unter­schied­li­che Gestal­ten ange­nom­men hat. 1958 in Frei­burg gebo­ren und mit einem Onkel ver­se­hen, der vor sei­ner Ent­frem­dung kurz­zei­tig der Wei­ßen Rose nahe­ge­stan­den habe, bekennt er sich frei­mü­tig zu sei­ner Gemüts­la­ge Mit­te der 1970er Jah­re: »Das Gefühl, über­all Nazis am Werk zu sehen, ließ mich nicht mehr los, kaum daß ich erwach­sen war.«

Ham­mer­steins Betrach­tun­gen der deut­schen Befind­lich­keit bewe­gen sich zwi­schen judi­ka­ti­ven Fest­punk­ten: dem Pro­zeß gegen Adolf Eich­mann in Jeru­sa­lem 1961 und jenem gegen John Dem­jan­juk in Mün­chen 2009ff. Bei­de Gerichts­ver­fah­ren lös­ten – wie auch dazwi­schen lie­gen­de Ereig­nis­se à la deut­sche Holo­caust-Erst­aus­strah­lung 1979 – Wen­den in der Ver­gan­gen­heits­be­trach­tung aus; das Buch spürt vor allem ihren ästhe­ti­schen und poli­ti­schen Nie­der­schlä­gen nach.

Die­se stell­ten nach Ham­mer­steins Beweis­füh­rung jeweils Umbe­wer­tun­gen »des Bösen« an sich dar. Unab­hän­gig von der his­to­ri­schen Aus­ein­an­der­set­zung hät­ten die­se es »den Deut­schen« ermög­licht, sich schritt­wei­se selbst zu remo­ra­li­sie­ren, so daß (kon­kret im Bei­spiel der Schrö­der­schen Wei­ge­rung, am Drit­ten Golf­krieg teil­zu­neh­men) heu­te »der Frie­de als ein Meis­ter aus Deutsch­land« erschei­ne. Gegen einen sol­chen Neo­mo­ra­lis­mus und »hyper­mo­ra­li­sche Schein­de­bat­ten« wie in unse­ren täg­li­chen Polit­talk­shows rich­tet Ham­mer­stein sei­ne 15 Sei­ten lan­ge »Kri­tik der sen­ti­men­ta­len Ver­nunft«, unter ande­rem mit einer genüß­li­chen Abkan­ze­lung des Ehe­paars Mit­scher­lich und ihrer Unfä­hig­keit zu trauern.

Daß der Autor ein­lei­tend den NSU-Pro­zeß zum Aus­gangs­punkt sei­ner Über­le­gun­gen (über »Mei­ne Schuld«) macht, kann man da ruhig hin­neh­men. Eben­so küh­ne Behaup­tun­gen wie die, daß heu­te kein Mensch, »von alten und neu­en Faschis­ten abge­se­hen«, Juden­wit­ze mach­te – was Sal­cia Land­mann und Oli­ver Polak glatt leug­nen wür­den. Und immer­hin gesteht Ham­mer­stein ein, daß er sich mit sei­nem nega­ti­ven NS-Fetisch »manch­mal komisch vor(gekommen)« sei, des­sen »böser Virus« ihm»das fieb­ri­ge Gefühl gab, gut zu sein«. Doch ent­schul­digt das nicht die meh­re­ren Stel­len, in denen er etwa behaup­tet, es hät­ten »qua­si wir die alli­ier­ten Bom­ber geru­fen« – der vor­ei­li­ge »Sün­den­stolz« (H. Lüb­be) bricht sich eben manch­mal noch Bahn. Ham­mer­stein ist sein eige­ner Untersuchungsgegenstand.

Die Guten und das Böse. Deutsch­lan­des­say von Lukas Ham­mer­stein kann man hier bestel­len.

Nils Wegner

Nils Wegner ist studierter Historiker, lektorierte 2015–2017 bei Antaios, IfS und Sezession und arbeitet als Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)