Joachim Feyerabend: Das Abendland als Kalifat

Eine Rezension von Felix Dirsch

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Joa­chim Feyer­abend: Das Abend­land als Kali­fat. Jahr­hun­dert­ziel des Islam für Euro­pa, Reinbek/München: Lau 2015. 170 S., 18 €

Neu­es von der Isla­mi­sie­rungs­front, die rasant an Stär­ke zunimmt! So könn­te man die­se neue Ver­öf­fent­li­chung schlag­wort­ar­tig beti­teln. Joa­chim Feyer­abend läßt einen dezi­diert christ­li­chen Hin­ter­grund erken­nen. Daher räumt er den kul­tu­rel­len Aspek­ten einen grö­ße­ren Stel­len­wert ein als dem – von den Iden­ti­tä­ren beson­ders beton­ten – Gesichts­punkt des migra­ti­ons­be­ding­ten Bevölkerungsaustausches.

Der Publi­zist erin­nert an die welt­wei­te Chris­ten­ver­fol­gung und the­ma­ti­siert den zuneh­men­den Ver­lust der christ­li­chen Iden­ti­tät in den Län­dern des soge­nann­ten Abend­lan­des. Vor dem Hin­ter­grund einer sol­chen Dia­gno­se geht Feyer­abend bekann­ten Fak­ten nach. Der Islam ist in der Tat eine »hei­ße Reli­gi­on« (Rüdi­ger Safran­ski). Das zeigt sich unter ande­rem in einem stär­ke­rem Bevöl­ke­rungs­wachs­tum, das zusam­men mit der immer mas­si­ve­ren Ein­wan­de­rung erheb­li­che Kon­se­quen­zen nach sich zieht. Isla­mis­ti­sche Stra­te­gen kön­nen ange­sichts die­ser Ent­wick­lung durch­aus rea­lis­ti­sche Plä­ne schmie­den, die euro­päi­schen Län­der in einem »lan­gen Marsch«, den der Ver­fas­ser beschreibt, zu übernehmen.

Bei­spie­le für die spür­ba­re Über­le­gen­heit der Isla­mis­ten und ihres reli­giö­sen Hin­ter­grun­des wer­den von Feyer­abend in Hül­le und Fül­le prä­sen­tiert, beson­ders im Abschnitt über »Schat­ten­jus­tiz«. Kom­ple­men­tär dazu pro­ble­ma­ti­siert er die Schwä­chen des Wes­tens, vor­nehm­lich des­sen Aus­zeh­rung durch Ent­christ­li­chung und durch die blo­ße Domi­nanz eines see­len­lo­sen Kon­su­mis­mus. Sym­bol für die­se Pro­zes­se ist die explo­die­ren­de Zahl der Moscheen sowie die gleich­zei­tig schrump­fen­de Men­ge an Kirchen.

Mehr als bloß unter­schwel­lig ist spür­bar, daß Ver­lag und Ver­fas­ser danach trach­ten, die arti­ge Mit­te nicht zu ver­las­sen. So heißt es, die durch mili­tan­te Isla­mis­ten erzeug­ten Bedro­hun­gen rie­fen Ängs­te her­vor, die den »rech­ten Unter­grund« schür­ten. Was damit gemeint ist, wird nicht erläu­tert. Die wohl beab­sich­tig­te Anspie­lung auf das NSU-Phan­tom ist eher schlecht gelun­gen. Die »Hoge­sa«, von der man seit den Aktio­nen im Herbst letz­ten Jah­res nur noch wenig hört, wird pau­schal als »gewalt­be­reit« abge­kan­zelt, was deren Vor­ge­hens­wei­se nicht ent­spricht. Wo Rechts­ex­tre­me einen Bür­ger­krieg her­auf­be­schwö­ren, den sie man­gels Mas­se gar nicht zu füh­ren imstan­de wären, bleibt Geheim­nis des Ver­fas­sers. Insi­nu­ie­ren lässt sich frei­lich viel. Pole­mik wer­de nicht betrie­ben, heißt es am Anfang aus­drück­lich. Die­ses Ver­spre­chen wird im Text eingelöst.

Fazit: Auf man­ches Wis­sens­wer­te wird hin­ge­wie­sen. Der Duk­tus ist ver­ständ­lich, die Bot­schaft klar und ein­dring­lich for­mu­liert. Ganz ohne Hasen­fuß-Atti­tü­de, die auch im letz­ten Kapi­tel über den »Umgang mit dem Islam« deut­lich wird, geht es jedoch nicht. Bloß nicht »Panik­ma­cher« (Patrick Bah­n­ers) sein wie Thi­lo Sar­ra­zin oder Heinz Busch­kow­sky! Immer­hin schafft es der Autor, Was­ser in den ver­meint­li­chen Wein der schäd­lich-infan­ti­len Will­kom­mens­kul­tur zu gie­ßen. Für die Rol­le eines Spiel­ver­der­bers im semiof­fi­ziö­sen Bereich der Islam­kri­ti­ker reicht es allemal.

Das Abend­land als Kali­fat von Joa­chim Feyer­abend kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)