Klaus Farin: Frei.Wild. Südtirols konservative Antifaschisten

Eine Rezension von Franziska Kunc

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Klaus Farin: Frei.Wild. Süd­ti­rols kon­ser­va­ti­ve Anti­fa­schis­ten, Ber­lin: Archiv der Jugend­kul­tu­ren 2015. 400 S., 36 €

Vie­les ist kuri­os an die­sem und um die­ses Buch – nicht zuletzt die Tat­sa­che, daß es an die­ser Stel­le als Haupt­re­zen­si­on bespro­chen wird. Also an einem Ort, wo für gewöhn­lich gelehr­te Schrif­ten oder Brief­wech­sel ver­bli­che­ner Intel­lek­tu­el­ler gewür­digt wer­den. Gelehrt ist hier wenig – lehr­reich hin­ge­gen vie­les. Um die­ses ein­drei­vier­tel­ki­lo­schwe­re, so groß­for­ma­ti­ge wie klein­ge­druck­te Mam­mut­werk kom­plett (die dem­nächst erschei­nen­de ebook-Ver­si­on wird noch umfang­rei­cher sein) zu lesen, braucht es ers­tens einen Ses­sel mit hohen Arm­leh­nen, zwei­tens viel Zeit, drit­tens (um es mit Ver­gnü­gen zu tun) eine gewis­se Lie­be zur »Hefe des Volkes«.

Die­ses viel­schich­ti­ge, reich bebil­der­te und vor allem sozio­lo­gisch auf­schluß­rei­che Por­trät der als zunächst »Rechts-« dann»Deutschrockband« bekannt­ge­wor­de­nen Süd­ti­ro­ler Grup­pe Frei.Wild ist von der Band nicht auto­ri­siert wor­den. Ver­faßt hat es der 57jährige Klaus Farin, Vor­sit­zen­der der Stif­tung Respekt – Stif­tung zur För­de­rung jugend­kul­tu­rel­ler Viel­falt und Tole­ranz. Farin ist Vor­stand­mit­glied von Akti­on Cou­ra­ge e.V., er war lang­jäh­ri­ger Lei­ter des umtrie­bi­gen Archivs der Jugend­kul­tu­ren. In des­sen Rei­he ist das Frei.Wild-Buch nun erschie­nen, umge­ben von Titeln wie Vega­nis­mus; Can­na­bis in Jugend­kul­tu­ren; Rechts­ex­tre­mis­mus, Ras­sis­mus und Anti­se­mi­tis­mus in Comics. Zuletzt (2015) hat Farin ein Buch über Die Auto­no­men ver­faßt, sein Heimatmilieu.

Dem Band sind zwei Mot­tos vor­an­ge­stellt, Farins eige­nes (»Wer sich auf die Rea­li­tät ein­läßt, muß die beru­hi­gen­de Ein­deu­tig­keit auf­ge­ben«) und ein Frei.Wild-Liedtitel: »Wer nichts weiß wird alles glau­ben« (»… öff­ne du ihnen die Augen/ Lie­ber auf dem Scheiterhaufen/ als in Lügen zu ersaufen!«).

Ist das sim­pel? Prol­lig? Volks­zorn? Je nun. Frei.Wild, das ergibt Farins Stu­die, wird kaum von Aka­de­mi­kern gehört, statt­des­sen von jun­gen Män­nern und (min­des­tens eben­so­vie­len) Frau­en, die vor allem im länd­li­chen mit­tel- und süd­deut­schen Raum woh­nen. Die Lyrik der vier mit­tel­jun­gen Män­ner (Frei.Wild wur­de 2001 gegrün­det) ist weni­ger ela­bo­riert als die Tex­te deutsch­spra­chi­ger Nach­denk­sän­ger (gän­gi­ge Volks­fluch­wör­ter wie »Fres­se« »verarscht«,»Sch…« gehö­ren zum Reper­toire), doch weit­aus kom­ple­xer als die der aller­meis­ten anglo­pho­nen Hitparadenstürmer.

Apro­pos Hit­pa­ra­de: Die letz­ten drei der bis­lang zehn Frei.Wild–Studioalben stan­den je mona­te­lang auf Platz 1 der Ver­kauf­scharts, Fein­de dei­ner Fein­de (2012) gan­ze 39 Wochen lang. Im öffent­lich-recht­li­chen Radio oder im popu­lä­ren Pri­vat­funk gespielt wur­den und wer­den sie: nie. Dafür gel­ten sie (wie dazu­mal die Böh­sen Onkelz) als zu »rechts­las­tig«, ein Ver­dikt, das still­schwei­gend auch auf Hits ohne Hei­mat­lie­be­be­zug aus­ge­wei­tet wurde.

Von der »Echo«-Preisverleihung 2013 wur­den sie unter Getö­se auf­grund Pro­tes­ten weni­ger erfolg­rei­cher Grup­pen aus­ge­la­den. Farins Buch nun, man stau­ne und schwel­ge, setzt sich nicht zuletzt harsch mit jenen »emo­tio­nal-mora­lisch moti­vier­ten« Men­schen aus­ein­an­der, die (even­tu­ell nai­ver ver­an­lagt als die Frei.Wild-Hörer) den Kam­pa­gnen jener Pro­fi­teu­re des »Kamp­fes gegen rechts« auf den Leim gehen, die es hier­zu­lan­de reich­lich gibt. Farin: »Wenn es gegen rechts geht, sind vie­le schnell dabei. (…) Rechts­ex­tre­mis­mus wird für die­se Pro­fi­teu­re zur Geld­druck­ma­schi­ne und Imagekampagne.

Dazu gehö­ren zahl­rei­che Trä­ger der poli­ti­schen Bil­dung und gro­ße Wohl­fahrts­ver­bän­de, denen es längst nicht mehr um Wohl­fahrt geht, son­dern um poli­ti­sche Macht und die Selbst­er­hal­tung ihrer auf­ge­bläh­ten Struk­tu­ren.« Mit Vor­wort und Anhang fin­den wir neun in jeder Hin­sicht bun­te Kapi­tel, dar­un­ter einen Süd­ti­rol-Exkurs (»Kampf um und gegen die Moder­ne«), eine schö­ne Unter­richts­an­re­gung zum The­ma »Hei­mat« (anhand von Tex­ten Frei.Wild/Grönemeyer) und eine groß­an­ge­leg­te Fanstudie.

Wir sehen etwa ein Kör­per­glied von Niels (26) aus Mölln, das scharf­ge­sto­chen mit den Köp­fen der Frei.-
Wild-Män­ner täto­wiert ist und Arme, die von Hand­ge­lenk bis Ach­sel den (Liedtitel-)Schriftzug »Sie­ger ste­hen da auf, wo Ver­lie­rer lie­gen blei­ben« tra­gen. Eine Poli­zei­be­am­tin »kotzt es an«, daß sie sich auf­grund ihres Berufs nicht Frei.-Wild auf den Unter­arm ste­chen las­sen darf. Die­se Fans bren­nen! Frei.Wild-Konzerte sind selbst in größ­ten Hal­len rasch aus­ver­kauft. Ein Fan benennt es gül­tig: »Die­se Band ist mein Sprach­rohr für Din­ge, für die ich selbst schwer Wor­te finde.«

Frei.Wild (von Wiki­pe­dia trot­zig als »ita­lie­ni­sche Band« geführt) ist ein Ven­til, auf dem ein schwe­rer Deckel las­tet. Klaus Farin läßt einen Film­so­zio­lo­gen zu Wort kom­men (über die Wir­kung der Vide­os), dane­ben den Lei­ter des Aus­stei­ger­pro­gramms EXIT und zahl­rei­che rech­te wie ein­deu­tig nicht­rech­te Anhän­ger der Band. Er stellt klu­ge Fra­gen, ord­net ein. Farins Buch laviert zwi­schen seriö­sem Künst­ler­por­trait, Bra­vo-Stil und Sozio­pa­nel. Frei.Wild, das ist eine Art PEGI­DA-Sound: kein Streich­quar­tett, kein Gangs­ter-Rap und defi­ni­tiv kein Nazi­lied­gut: »Jedes mal die glei­che Fra­ge / Jedes mal der glei­che Scheiß / Seid ihr nicht die, die, die? / Komm, laß ste­cken, ich weiß / Wir fra­gen uns: Bist du nur bescheu­ert oder auch taub und blind?«

Frei.Wild. Süd­ti­rols kon­ser­va­ti­ve Anti­fa­schis­ten von Klaus Farin kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)