Burkhard Voß: Deutschland auf dem Weg in die Anstalt.

Eine Rezension von Christian Marschall

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Burk­hard Voß: Deutsch­land auf dem Weg in die Anstalt. Wie wir uns kaputt­psy­cho­lo­gi­sie­ren. Mit einem Vor­wort von Wolf­gang Cle­ment. Müns­ter: soli­bro 2015. 153 S., 14.80 €

Wolf­gang Cle­ment, eins­ti­ger Minis­ter­prä­si­dent von Nord­rhein-West­fa­len, spä­te­rer Bun­des­mi­nis­ter für Wirt­schaft und Arbeit, hat ein Vor­wort zu die­sem Büch­lein bei­gesteu­ert, das die Sach­la­ge ver­knappt auf den Punkt bringt: Uns Deut­schen gehe es so gut wie nie zuvor. Doch eine »wach­sen­de Zahl von Bür­gern reflek­tiert in einer sub­jek­ti­ven End­los­schlei­fe die sub­jek­ti­ve Befind­lich­keit, scheint sich in psy­chi­sche Krank­heits­kon­zep­te wie Burn-out zu flüch­ten, rennt Gleich­heits­kon­zep­ten hin­ter­her und braucht für jeden Fir­le­fanz einen Coach«.

Wo das Psy­cho­lo­gi­sie­ren der­art zum Haupt­strom gewor­den sei, dür­fe man durch­aus zu Bert­rand Rus­sells Wor­ten grei­fen: »Auch wenn alle einer Mei­nung sind, kön­nen alle Unrecht haben.« Gut gebrüllt, Löwe! Burk­hard Voß, der Autor, sei­ner­seits Fach­arzt für Neu­ro­lo­gie und Psych­ia­trie, schich­tet wie­der­um gro­be Klöt­ze auf’s locke­re Kies­bett. Bereits in sei­nen vor­he­ri­gen Ver­öf­fent­li­chun­gen wid­me­te er sich der infla­tio­nä­ren Aus­wei­tung des Begriffs der psy­chi­schen Krank­heit. Ein The­ma, das eine Aus­ein­an­der­set­zung wahr­lich lohn­te! Grund­sätz­lich geht es Voß um eine Kri­tik der nar­ziss­ti­schen »Refle­xiv­kul­tur«.

Er macht dabei drei tra­gen­de Säu­len aus: Die Psy­cho­ana­ly­se, die post­mo­der­ne Phi­lo­so­phie und Gen­der Main­strea­ming. Zusam­men­ge­führt sieht er dar­in eine zeit­geis­ti­ge Ver­wir­rung am Werk – was er ein­drück­lich belegt. Hübsch ist sein Bei­spiel des Phy­si­kers Alain Sokal, der aus diver­sen Texts­tan­zen dekon­struk­ti­vis­ti­scher Den­ker einen par­odis­ti­schen Text (»Die Gren­zen über­schrei­ten: Auf dem Weg zu einer trans­for­ma­ti­ven Her­me­neu­tik der Quan­ten­gra­vi­ta­ti­on«) kom­po­niert und dafür viel Intel­lek­tu­el­len­lob ein­ge­stri­chen hat­te – und umso mehr ver­är­ger­te Kri­tik, nach­dem er bekann­te, daß es sich bei sei­nem Arti­kel schlicht um elo­quen­ten Blöd­sinn gehan­delt habe.

Die von Voß kri­ti­sier­te »Refle­xiv­kul­tur« kreist cha­rak­te­ris­ti­scher­wei­se ums eige­ne Ich. Das drü­cke sich nicht nur in einer sen­ti­men­ta­len Befind­lich­keits­spra­che aus, son­dern auch in der viel­fach beklag­ten Tat­sa­che, daß Psy­cho­the­ra­pie­plät­ze knapp wür­den: weil sie, so Voß, der es wis­sen muß, viel­fach für Kin­ker­litz­chen bean­sprucht wer­den. Zu scha­de, daß Voß nicht bei der Sache bleibt. Statt sich hart an den Fak­ten, bei­spiels­wei­se den krank­heits­wer­ten Kri­te­ri­en des neu­en, nun in fünf­ter Auf­la­ge erschie­ne­nen DSM (dem Klas­si­fi­ka­ti­ons­sys­tem für psy­chi­sche Stö­run­gen) zu ori­en­tie­ren, eröff­net Voß eine Rei­he von Nebenkriegsschauplätzen.

Ihn ärgern etwa die als über­trie­ben emp­fun­de­ne Beschäf­ti­gung mit dem Tod, die Goethe’sche Far­ben­leh­re, die Rea­li­täts­ver­wei­ge­rung der Roman­tik und ras­sen­un­ab­hän­gi­ge Hun­de­füh­rer­schei­ne. Wo man gern Genaue­res zur Sache erfüh­re, wird der Autor flap­sig und höh­nisch: Alte, die sich ärgern, daß die Kin­der »nicht alle zwei Stun­den« anrie­fen, Leu­te, die Part­ner­schafts­kon­flik­te mit ihrer Kat­ze haben und über­haupt die Deut­schen mit ihrem Kli­ma­wan­del­wahn sei­en das Pro­blem. So gou­tiert der geneig­te Leser zwar vie­le Impul­se, schätzt auch die wie­der­hol­te Hin­zu­zie­hung Ernst Jün­gers als Zeu­ge, doch läse er über Stre­cken gern weni­ger erbau­lich (im kul­tur­pes­si­mis­ti­schen Sin­ne!) und selbst­be­stä­ti­gend. Der rote Faden, den man so hand­lich hät­te flech­ten kön­nen, hat sich in kur­zen und kür­zes­ten Unter­ka­pi­teln verheddert.

Deutsch­land auf dem Weg in die Anstalt von Burk­hard Voß kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)