Herfried Münkler: Macht in der Mitte. Die neuen Aufgaben Deutschlands in Europa

Eine Rezension von Felix Dirsch

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Her­fried Münk­ler: Macht in der Mit­te. Die neu­en Auf­ga­ben Deutsch­lands in Euro­pa, Ham­burg: Edi­ti­on Kör­ber-Stif­tung 2015. 208 S., 18 €

Nach zuver­läs­si­gen und nach­voll­zieh­ba­ren »Ran­kings« der letz­ten Jah­re gilt der Ber­li­ner Poli­to­lo­ge Her­fried Münk­ler als der der­zeit füh­ren­de Ver­tre­ter sei­ner Zunft in Deutsch­land. Daß er jüngst mas­siv ins Gespräch gekom­men ist, hängt mit dem Inter­net-Mob­bing eines klei­nen Teils sei­ner Hörer zusam­men, die sich hin­ter dem Blog »Münkler.watch« verbergen.

Da über Euro-Kri­se, Demo­kra­tie-Defi­zit der EU und den inne­ren Zustand die­ses fra­gi­len Gebil­des in letz­ter Zeit viel geschrie­ben wird, scheint es Münk­ler rat­sam, die geschicht­li­chen Lini­en aus­zu­zie­hen und zu ana­ly­sie­ren. Die­se Per­spek­ti­ve ist unver­zicht­bar, will man struk­tu­rel­le Kon­stan­ten eru­ie­ren, die den Gegen­warts­dis­kurs maß­geb­lich prä­gen. Dazu zäh­len nicht zuletzt die Schwie­rig­kei­ten, kul­tu­rel­le und natür­li­che Gren­zen Euro­pas zu bestim­men. Alte Spal­tungs­li­ni­en, etwa zwi­schen dem angeb­lich »arbeit­sam-spar­sa­men« Nor­den und dem ver­meint­lich »faul-frei­gie­bi­gen« Süden, tre­ten wie­der hervor.

Münk­ler arbei­tet (mit­un­ter etwas lang­at­mig) her­aus, wie Euro­pa spä­tes­tens in der frü­hen Neu­zeit zur Mit­te der Welt auf­steigt. Seit der Auf­klä­rung wird die­se Stel­lung mehr und mehr hin­ter­fragt. Im 19. Jahr­hun­dert kommt Intel­lek­tu­el­len der Auf­stieg der Flü­gel­mäch­te USAund Ruß­land zu Bewußtsein.

Der Abstieg die­ses Kon­ti­nents wird voll­ends nach dem Ers­ten Welt­krieg klar. Das geein­te Deutsch­land wird im 19. Jahr­hun­dert qua­si poli­ti­sches Herz Euro­pas, ver­liert aber sei­ne Rol­le als Hege­mo­ni­al­macht end­gül­tig 1945 und wird aus dem Zen­trum ver­sto­ßen. In den letz­ten Jah­ren for­dert ein viel­stim­mi­ger Chor die Rück­kehr der wenigs­tens ökonomischen»Zentralmacht« (Hans-Peter Schwarz) zur auch poli­tisch füh­ren­den Kraft.

Münk­ler stellt die­se Grund­li­ni­en ein­dring­lich her­aus. Am Ende der Stu­die erör­tert er eini­ge gegen­wär­ti­ge Pro­blem­fel­der der »Macht der Mit­te«. Sei­ne Über­le­gun­gen zu For­ma­tio­nen poli­ti­scher Gra­vi­ta­ti­on sind zustim­mungs­fä­hig, aber kei­nes­wegs auf­re­gend. Fazit: Der neu­es­te »Münk­ler« ist Durch­schnitt, nicht mehr. Immer­hin wird das »hei­ße Eisen« Geo­po­li­tik ohne poli­tisch-kor­rek­te Scheu­klap­pen ange­faßt. Ein Grund mehr für die stu­den­ti­schen Spit­zel, den Lehr­stuhl­in­ha­ber an den media­len Pran­ger zu stellen.

Her­fried Münk­lers Macht in der Mit­te kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)