Marcel Bohnert /Lukas Reitstetter (Hrsg.): Armee im Aufbruch

Eine Rezension von Walter Spatz

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Mar­cel Boh­nert /Lukas Reit­stet­ter (Hrsg.): Armee im Auf­bruch. Zur Gedan­ken­welt jun­ger Offi­zie­re in den Kampf­trup­pen der Bun­des­wehr, Ber­lin: Miles 2014. 280 S., 24.80 €

Das Ziel ein­schlä­gig bekann­ter Frank­fur­ter Schü­ler (und angel­säch­si­scher Händ­ler­na­tu­ren) scheint erreicht: ein galop­pie­ren­des Trans- und Post­zeit­al­ter. Her­kunft? Iden­ti­tät? Fehl­an­zei­ge. Kei­ne Deut­schen mehr, nur noch Mensch­heit. Kei­ne Gren­zen mehr, nur noch Glo­bus. Kei­ne Wur­zeln mehr, nur noch Frei­flug. Kei­nen Boden mehr, nur noch Lan­de­plät­ze für Zwi­schen­stopps. Ergo: kei­ne Lan­des­ver­tei­di­gung mehr, son­dern glo­ba­li­sier­te Bündnisverpflichtung.

Für die schö­ne neue Bun­des­re­pu­blik braucht man nun noch eine schö­ne neue 100000-Mann-Armee. Eine, die im Trans- und Post­mo­dus läuft. So wird auch deut­lich, wie aus dem Mot­to »Wir. Die­nen. Deutsch­land« – für hie­si­ge Ver­hält­nis­se gera­de­zu ein Husa­ren­stück – mitt­ler­wei­le ein »Aktiv. Attrak­tiv. Anders« wer­den konn­te. Dies­be­züg­lich sei nur am Ran­de auf die jüngst abge­hal­te­ne Kon­fe­renz »Diver­si­ty & Inclu­si­on in Armed For­ces 2015« hin­ge­wie­sen, in deren Rah­men etli­che »von der Ley­en Gelas­se­ne« die Wei­chen für eine »bun­te« Bun­des­wehr stellten.

»Wo aber Gefahr ist, wächst das Ret­ten­de auch.« Es wächst mit­un­ter als Text. So schrie­ben 16 jun­ge Offi­zie­re der Kampf­trup­pen einen Sam­mel­band, in dem sich fünf Schwer­punk­te aus­ma­chen las­sen: Offi­ziers­aus­bil­dung, Kriegs­ein­satz, Mili­tär­ge­schich­te, »aus dem Näh­käst­chen« und Tra­di­ti­on. Gera­de der letz­te Punkt ist inter­es­sant, sol­len sich doch jun­ge Lands­leu­te für die­se Bun­des­re­pu­blik – deren Funk­ti­ons­eli­ten kein Deutsch­land mehr wol­len – bis zum Tode einsetzen.

Richard Paul Unger zum Bei­spiel fragt sich ganz rich­tig, ob Bezie­hung, Kita-Platz, Urlaub, Mobi­li­tät, Dienst­ort, Wei­ter­bil­dung etc. wohl die rich­ti­gen Prä­mis­sen sind, um Sol­da­ten zu wer­ben. So den­ken sich die der­zei­ti­gen Minis­te­ri­el­len jeden­falls eine ange­mes­se­ne Anspra­che an die Jugend. War da nicht noch was? Ach ja: Patrio­tis­mus, Kame­rad­schaft, Tap­fer­keit, Mut, Durch­hal­te­wil­len, Stolz, Korps­geist, Tra­di­ti­ons­pfle­ge – das braucht »das durch­ge­gen­der­te und diver­si­fi­zier­te Sol­da­tix« von mor­gen natür­lich nicht. Der Autor for­dert ange­sichts die­ser Lage wenigs­tens einen Kodex für Offi­zie­re und die Pfle­ge von Kame­rad­schaft und mili­tä­ri­schem Brauchtum.

Drei Tra­di­ti­ons­säu­len dür­fen die deut­schen Streit­kräf­te noch haben: Preu­ßi­sche Hee­res­re­form, Hit­ler-Atten­tä­ter vom 20. Juli und Bun­des­wehr­ge­schich­te ab 1955. Über das gro­tes­ke Aus­maß die­ser Selbst­ver­stüm­me­lung kann man nur lachen. Das Lachen ver­geht den jun­gen Offi­zie­ren, wenn sie sich im All­tag mit poli­tisch kor­rek­ten Vor­ge­setz­ten abmü­hen müs­sen. Umso bedeut­sa­mer, wenn Felix Maxi­mi­li­an Schuck, der 2008 und 2009 in Afgha­ni­stan im Ein­satz war, und Tor­ben Andre­as May­er die groß­ar­ti­gen Leis­tun­gen des Deut­schen Hee­res im Ers­ten Welt­krieg wür­di­gen, zur Über­win­dung des Tra­di­ti­ons­ver­lus­tes auf­ru­fen, die Bun­des­wehr-Pas­si­vi­tät zum Jubi­lä­um »200 Jah­re Befrei­ungs­krie­ge« kri­ti­sie­ren und dem deut­schen Kriegs­schuld-Dog­ma eine Absa­ge erteilen.

So man­chen Essay durch­zieht eine ban­ge machen­de Fra­ge: Wie­so inter­es­sie­ren sich die Deut­schen nicht mehr für ihre Armee? Flo­ri­an Rot­ter hier­zu treff­lich: »Was unter­schei­det uns aber von einem ›NATO-Söld­ner‹? Die Ant­wort kann nur eine sein: Die Ethik und Moral, aus denen her­aus die Loya­li­tät gegen­über unse­rem Volk erwächst.« Eine Füh­rung, die das »bun­te Sol­da­tx« anstrebt, scheint die Ent­frem­dung in Kauf zu neh­men. Das Volk aber will sei­ne Sol­da­ten und kei­ne Bündnisverpflichteten.

Armee im Auf­bruch von Mar­cel Boh­nert und Lukas Reit­stet­ter kann man hier bestel­len.

 

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)