Rainer Hank: Links, wo das Herz schlägt

Rainer Hank: Links, wo das Herz schlägt. Inventur einer politischen Idee, München: Knaus 2015. 256 S., 19.99 €

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Es gibt poli­ti­sche, ideo­lo­gi­sche und reli­giö­se Kon­ver­sio­nen, die im Wort­sin­ne voll­stän­di­ge Über­trit­te von einer Welt­an­schau­ung in eine ande­re, stark ent­ge­gen­ge­setz­te sind. Hans-Diet­rich San­der, Gün­ter Masch­ke oder Rein­hold Ober­ler­cher sind drei Bei­spie­le für den fun­da­men­ta­len poli­ti­schen Sei­ten­wech­sel von links nach rechts. Es gibt aber auch Kon­ver­sio­nen, die kei­ne sind, son­dern allen­falls Flü­gel­wech­sel inner­halb des­sel­ben Rah­mens. Jan Fleisch­hau­er (Unter Lin­ken, Ham­burg 2009) ist das Para­de­bei­spiel für eine sol­che Schein­kon­ver­si­on zur bes­se­ren Eigen­ver­mark­tung. Lei­der ist Rai­ner Hank ein wei­te­res, nur, daß der Lei­ter der Wirt­schafts­re­dak­ti­on der Frank­fur­ter All­ge­mei­nen Sonn­tags­zei­tung noch nicht ein­mal »aus Ver­se­hen kon­ser­va­tiv wur­de« (wie Fleisch­hau­er), son­dern ledig­lich »libe­ral«. Es ist nett zu lesen, wie Hank die Sieb­zi­ger Revue pas­sie­ren läßt, und die Beschrei­bung der dama­li­gen links­ra­di­ka­len Sze­ne mit all ihren Marot­ten mag zutref­fend sein.

Die von ihm kon­sta­tier­te longue durélinks­al­ter­na­ti­ver Lebens­füh­rung betrifft in wesent­li­chen Punk­ten aber auch den zum Markt­gläu­bi­gen Gewor­de­nen, denn er über­sieht – bei Über­be­to­nung der Unter­schie­de – die essen­ti­el­len Gemein­sam­kei­ten der post­mo­der­nen eman­zi­pa­to­ri­schen Lin­ken mit ihrem libe­ra­len Bru­der; es bleibt letzt­end­lich eben doch alles im Rah­men des der­zei­ti­gen gesell­schaft­li­chen Grund­kon­sen­ses, im Arri­vier­ten, Beque­men. Aus die­ser prin­zi­pi­el­len Ver­wandt­schaft her­aus ergibt sich auch das heu­te so unkom­pli­zier­te Oszil­lie­ren zwi­schen links und libe­ral. Und so ist das, was wie ein Kon­ver­si­ons­buch bewor­ben wird, ledig­lich der per­sön­li­che Bericht einer öko­no­mi­schen Akzent­ver­schie­bung samt Preis­ga­be gefühls­lin­ker Nai­vi­tät. Dem Anspruch, die »Inven­tur einer poli­ti­schen Idee« vor­zu­neh­men, wird Hank damit nicht gerecht. Wer sich unbe­dingt mit einer genui­nen (und apo­dik­ti­schen) Lin­ken beschäf­ti­gen möch­te, wird für eine Bestands­auf­nah­me ihrer aktu­el­len Zustän­de nicht an Orga­nen wie der Tages­zei­tung jun­ge Welt und Ver­la­gen wie Pro­me­dia (Wien), Papy­Ros­sa (Köln) oder Lai­ka (Ham­burg) vor­bei­kom­men. Rai­ner Hanks mit per­sön­li­chen Erin­ne­run­gen umman­tel­te Elo­ge des frei­en Mark­tes kann man hin­ge­gen getrost links lie­gen gelassen.

Rai­ner Hank: Links, wo das Herz schlägt kann man hier bestel­len. 

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)