Michael Klonovsky: Bitte nach Ihnen. Reaktionäres vom Tage.

Eine Rezension von Konrad Gill

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Micha­el Klo­n­ovs­ky: Bit­te nach Ihnen. Reak­tio­nä­res vom Tage. Acta Diur­na 2012–2014, Waltrop und Leip­zig: Manu­scrip­tum 2015. 471 S., 22.80 €

Ange­nom­men, ein bis­lang nicht als rechts­ste­hend wahr­ge­nom­me­ner Autor schrie­be ein neu­es Buch, dar­in er Par­tei für Wla­di­mir Putin (»der mode­ra­tes­te rus­si­sche Herr­scher über­haupt«, »womög­lich der aktu­el­le Katechon«), die katho­li­sche Kir­che (nicht zu ver­wech­seln mit man­chem ihrer der­zei­ti­gen Ver­tre­ter) und den frü­hen Ernst Jün­ger ergrif­fe, Hoch­ach­tung vor Lenin (nicht wegen der poli­ti­schen Ansich­ten und Taten, son­dern wegen des­sen Ner­ven­kraft und Schneid) bezeug­te und die klei­nen Geis­ter und armen See­len unse­rer Polit- und Medi­en­kir­mes wie Sibyl­le Berg (»gera­de­zu exor­bi­tant däm­lich«), Joa­chim Gauck (»Euro­kra­ten-Miet­maul«) und Her­mann Grö­he (»wür­de­los«, »Spei­chel­le­cker«) mit har­ten Wor­ten beleg­te, Wort­füh­rer wie Haber­mas als »Kom­mu­ni­ka­ti­ons­theo­lo­gen« sowie Fort­schritt und Moder­ni­tät ver­spot­te­te und schließ­lich direkt und indi­rekt stän­dig der Dif­fe­renz und der Eli­te das Wort redete!

Ein sol­cher fik­ti­ver Autor, der die »Bläh­zwer­gen­pro­sa« eines gefei­er­ten jüdi­schen Schrift­stel­lers kri­ti­sier­te, PEGI­DA-Demons­tran­ten als »Bür­ger­recht­ler« einer ver­lo­ge­nen und ver­kom­me­nen Füh­rungs­schicht gegen­über­stell­te und schließ­lich immer wie­der dar­auf hin­wie­se, daß das Abend­land (oder »Euro­pa«) als Wie­ge einer ein­zig­ar­ti­gen Geis­tig­keit und Kul­tur­hö­he, das selbst­ver­ständ­lich über vie­le ande­re Welt­re­gio­nen sich erhe­be, seit Jahr­zehn­ten unter Kura­tel eines so kul­tur- wie moral­fer­nen trans­at­lan­ti­schen Lügen­im­pe­ri­ums ste­he – was hät­te er hier und heu­te zu gewärtigen?

Die sozia­le Brand­mar­kung als Rechts­au­ßen­na­zi, als Unmensch und Insekt trä­fe ihn sicher­lich, wohl auch ein De-fac­to-Schreib­ver­bot durch gelenk­te Redak­tio­nen. Wenn nun all dies nicht pas­siert, weil der Autor sich nicht als rechts bezeich­net, son­dern durch die Rei­fe und Wei­te sei­nes Werks eher über als inmit­ten sol­cher Zuschrei­bun­gen steht und es hier­zu­lan­de nicht dar­auf ankommt, was jemand sagt, son­dern wer es wie sagt – wel­cher Schluß ist dar­aus zu ziehen?

Wenn die getrof­fe­nen Jour­na­lis­ten­hun­de zwar bel­len, aber den ersehn­ten Keh­len­biß nicht hin­be­kom­men, unter ande­rem, weil Güte und Kraft ihrer Beiß­werk­zeu­ge glet­scher­spal­ten­tief unter dem Ver­mö­gen des zu Kri­ti­sie­ren­den ran­gie­ren? Sagt es mehr aus über den Autor, hier Klo­n­ovs­ky, und sei­nen unter Zeit­ge­nos­sen sonst fast nicht mehr auf­zu­fin­den­den kris­tall­split­ter­lich­ten Stil, mehr über die Medi­en und Poli­ti­ker in ihrer Beur­tei­lungs­un­si­cher­heit, mehr über den Geist der Zeit? Ich kann die Fra­ge nicht beant­wor­ten, nur dar­auf hin­wei­sen, daß Bit­te nach Ihnen eines der manch­mal schöns­ten, manch­mal beklem­mends­ten, jeden­falls der wich­tigs­ten Bücher des Jah­res ist.

Der geüb­te Kon­ser­va­ti­ve kennt die Pfei­le in die­sem Köcher bereits. Die Tex­te wur­den zuvor auf der Netz­sei­te des Ver­fas­sers ver­öf­fent­licht, wo sie inzwi­schen nicht mehr abruf­bar sind. Klo­n­ovs­ky führt ein öffent­li­ches Tage­buch, das in der Beschrei­bung und Aus­le­gung kul­tu­rel­ler Genüs­se (von der Oper bis zum Wein) wie in der – manch­mal viel­leicht zur Schau gestell­ten – geschmack­li­chen Bei­spiel­ga­be Höhen beschrei­tet, die ein­fa­cher gestrick­te Zeit­ge­nos­sen wie den Rezen­sen­ten über­for­dern, aber dadurch zugleich heben. Immer wie­der han­delt Klo­n­ovs­ky von der Musik, der sei­ne Lie­be gehört, vor allem von Strauss und Wag­ner, wobei er ein Wis­sen vor­aus­setzt, das auch im Bür­ger­tum kaum jemand mehr für vor­aus­setz­bar hal­ten wird. Nur weni­ge Sei­ten vom Musi­ka­li­schen ent­fernt wird Hei­deg­ger anhand der inkri­mi­nier­ten Stel­len aus den Schwar­zen Hef­ten gerecht­fer­tigt und wer­den Kri­ti­ker auf Zwer­gen­maß zurecht­ge­stutzt. The­men­sprün­ge machen einen Gut­teil des Rei­zes des Buchs aus, las­sen sie doch den Leser schier atem­los zurück.

Wer noch ein Geschenk sucht – sei es für sich, für Ori­en­tie­rung suchen­de neue Neue Rech­te, PEGI­DA-Bür­ger, AfD-Ent­täusch­te oder welt­an­schau­lich Hei­mat­lo­se –, soll­te zu die­sem Buch grei­fen. In sei­ner unideo­lo­gi­schen Offen­heit, the­ma­ti­schen Brei­te und Klug­heit, durch sei­ne sti­lis­ti­sche Bril­lanz und Nach­denk­lich­keit ist es mehr als eine Emp­feh­lung wert. Man­che Bücher sind Zünd­fun­ken, man­che Fackeln. Die­ses Werk ist ein Sprengsatz.

Micha­el Klo­n­ovs­kys Bit­te nach Ihnen kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)