David Harvey: Siebzehn Widersprüche und das Ende des Kapitalismus

Eine Rezension von Gabriel Dassalo

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

David Har­vey: Sieb­zehn Wider­sprü­che und das Ende des Kapi­ta­lis­mus, Ber­lin: Ull­stein 2015. 373 S. 18.99 €

In vie­len Län­dern der Welt herr­schen immer noch die früh­ka­pi­ta­lis­ti­schen Zustän­de, die in Euro­pa ab Mit­te des 19. Jahr­hun­derts zur Ent­ste­hung einer kom­mu­nis­ti­schen Bewe­gung bei­tru­gen. In Chi­na schuf­ten in Bara­cken zusam­men­ge­sperr­te Arbeits­skla­ven in iPho­ne-Zulie­fer­fa­bri­ken bis zu 16 Stun­den am Tag, um für Welt­kon­zer­ne zu pro­du­zie­ren, und die Tex­til­pro­duk­ti­on in Ban­gla­desch erin­nert an die Zei­ten, die dem Schle­si­schen Weber­auf­stand vorausgingen.

Ange­sichts sol­cher Zustän­de ist ver­wun­der­lich, daß es zu Beginn des 21. Jahr­hun­derts kei­ne kom­mu­nis­ti­sche Mas­sen­be­we­gung gibt, abge­se­hen von ver­spä­te­ten Stroh­feu­ern wie den nepa­le­si­schen Mao­is­ten und ihrem »revo­lu­tio­nä­ren Volks­krieg«. In der aka­de­mi­schen Welt hin­ge­gen sind neo­mar­xis­tisch inspi­rier­te Phi­lo­so­phie­en­ter­tai­ner wie Sla­voj Žižek hoch­ge­frag­te und ‑geehr­te Theo­rie­pro­du­zen­ten und ange­se­he­ne Gesell­schafts­kri­ti­ker. In die­se Kate­go­rie gehört auch der US-ame­ri­ka­nisch-bri­ti­sche Sozi­al­theo­re­ti­ker David Har­vey, der zahl­rei­che Ehren­dok­tor­ti­tel und Prei­se ein­ge­sam­melt und eine nun in deut­scher Über­set­zung vor­lie­gen­de Arbeit über Sieb­zehn Wider­sprü­che und das Ende des Kapi­ta­lis­mus ver­öf­fent­licht hat.

Ver­spro­chen wird dem Leser eine »fun­dier­te, rea­li­täts­na­he Kapi­ta­lis­mus­kri­tik und zugleich ein Mani­fest des Wan­dels«. Gelie­fert wird eine Ana­ly­se des Kapi­tals, die rela­tiv ortho­dox an Karl Marx ori­en­tiert ist, was Har­vey in sei­ner Ein­lei­tung auch ein­räumt. Wie in den Mas­sen­kur­sen, die die »Neue Lin­ke« und die K‑Gruppen unter dem Mot­to »Marx lesen« abhiel­ten, ruft auch Har­vey, der einen ähn­li­chen Video­kurs anbie­tet, Posi­tio­nen und Grund­be­grif­fe der Marx­schen Kapi­tal­ana­ly­se auf, vom Unter­schied zwi­schen Gebrauchs­wert und Tausch­wert über den Waren­fe­tisch bis hin zur »ursprüng­li­chen Akku­mu­la­ti­on«. Hier hat das Buch Stär­ken – wenn man denn über die holp­ri­ge Spra­che hin­weg­se­hen möch­te –, wie ja auch Marx selbst weni­ger als Schöp­fer einer deter­mi­nis­ti­schen Geschichts­theo­rie inter­es­sant ist, son­dern als Ana­ly­ti­ker his­to­ri­scher Ereig­nis­se und Empi­ri­ker der kapi­ta­lis­ti­schen Produktionsweise.

Har­vey zitiert das Hei­deg­ger­wort von der Natur, die durch das Her­auf­kom­men der Tech­nik zu einer »ein­zi­gen, rie­sen­haf­ten Tank­stel­le« wer­de – dies ist aber schon der ein­zi­ge Hin­weis dar­auf, daß Har­vey tat­säch­lich jener undog­ma­ti­sche Kopf sein könn­te, als der er aller­or­ten gefei­ert wird. Schon das Kapi­tel über »Geo­gra­phi­sche Ungleich­heit«, auf das man ange­sichts Har­veys Ruf als Begrün­der einer »Geo­po­li­tik des Kapi­ta­lis­mus« beson­ders gespannt ist, enttäuscht.

Har­vey beläßt es dabei, den kapi­ta­lis­ti­schen Ver­wer­tungs­pro­zeß als eine Art Dämon anzu­se­hen, der in ver­schie­de­ne Städ­te und Regio­nen fährt, dort erst zu ver­stärk­ter Kapi­tal­ak­ku­mu­la­ti­on führt, um dann die­se Orte, wenn die Kapi­tal­strö­me sich auf neue Ren­di­te­mög­lich­kei­ten hin­zu­be­we­gen, als sklero­ti­sche Indus­trie­rui­nen wie­der auszuspucken.

Das könn­te die Basis einer frucht­ba­ren Theo­rie sein, aber Har­vey unter­läßt es, sei­nen Grund­ge­dan­ken aus­zu­dif­fe­ren­zie­ren und an kon­kre­ten Bei­spie­len zu erläu­tern, wie es bei­spiels­wei­se der deut­sche Wirt­schafts­his­to­ri­ker Wer­ner Abels­hau­ser in sei­nen Arbei­ten über die Ent­wick­lung his­to­risch gewach­se­ner regio­na­ler Ver­bund­sys­te­me macht. Am Ende sei­nes Buchs stellt Har­vey die Alter­na­ti­ve seines»revolutionären Huma­nis­mus« vor, der »Aus­sich­ten auf eine glück­li­che Zukunft« verheißt.

Damit kei­ne Irri­ta­tio­nen auf­kom­men, was gemeint sein könn­te, gibt sich Har­vey als Befür­wor­ter der Gewalt­theo­rie des fran­zö­si­schen Ent­ko­lo­nia­li­sie­rungs­theo­re­ti­kers Frantz Fanon zu erken­nen, der in sei­nen Büchern den Kolo­ni­sier­ten beschwor, der erst durch das Ein­tau­chen sei­ner Hän­de in das von ihm ver­gos­se­ne Blut »wahr­haft zum Men­schen wur­de«, Mas­sa­ker an Frau­en und Kin­dern inbe­grif­fen. »Auf die Fra­ge der Gewalt gehe ich hier nicht ein, weil ich sie gut­hei­ßen wür­de«, schluß­fol­gert Harvey.

In sei­nen »Ideen für die poli­ti­sche Pra­xis« prä­sen­tiert Har­vey dann Gas­sen­hau­er wie die Auf­he­bung aller »Ungleich­hei­ten der mate­ri­el­len Ver­sor­gung« und die Ver­ur­tei­lung der »Aneig­nung gesell­schaft­li­cher Macht durch Pri­vat­per­so­nen« als»krankhafte Ver­hal­tens­stö­rung«. Es ist auf schau­ri­ge Wei­se fas­zi­nie­rend, wie Salon­lin­ke vom Schla­ge Har­veys ihre blitz­blank polier­te Welt­an­schau­ung durch alle Kata­stro­phen der Geschich­te immer noch als Mons­tranz vor sich her­tra­gen kön­nen, ohne vom lei­ses­ten Zwei­fel befal­len zu werden.

David Har­veys Sieb­zehn Wider­sprü­che und das Ende des Kapi­ta­lis­mus kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)