Gérard A. Bökenkamp: Ökonomie der Sexualität.

Eine Rezension von Claus-M. Wolfschlag

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Gérard A. Böken­kamp: Öko­no­mie der Sexua­li­tät. Von der Lie­bes­hei­rat bis zur Sex­ar­beit, Mün­chen: FBV. Edi­ti­on Licht­schlag 2015. 240 S., 17.99 €

Dem Wesen der Sexua­li­tät aus öko­no­mi­scher Sicht wid­met sich Gérard Böken­kamp. Man­chen Kon­ser­va­ti­ven mag das auf­sto­ßen, nähern sie sich dem The­ma doch oft nur unter dem Aspekt der Ein­he­gung und Ver­drän­gung. Doch gera­de dies ist des Buches Ver­dienst, wirft Böken­kamp doch einen nüch­ter­nen, unro­man­ti­schen Blick auf das mensch­li­che Liebesleben.

Und er wider­legt man­ches Vor­ur­teil der kon­ser­va­ti­ven Fami­li­en­po­li­ti­ker. Das trös­tet auch über Schwä­chen des Buches hin­weg: die man­geln­de Glie­de­rung, gewis­se Län­gen und eine teils all­zu naiv vor­ge­tra­ge­ne libe­ral­indi­vi­dua­lis­ti­sche Dog­ma­tik. So miß­ach­tet der Autor, daß bei mensch­li­chen Han­dels­be­zie­hun­gen nicht immer Indi­vi­du­en mit ähn­li­cher Wirt­schafts­kraft auf­ein­an­der­tref­fen, also oft von vorn­her­ein ein Macht­ge­fäl­le existiert.

Böken­kamps auf der Öster­rei­chi­schen Schu­le basie­ren­de The­se lau­tet, daß das Han­deln des Men­schen von den Ent­schei­dun­gen gelei­tet ist, wel­che ihm höchs­tes psy­chi­sches Ein­kom­men ver­spre­chen. Was die­ses genau ist, unter­liegt unter­schied­li­chen indi­vi­du­el­len Wert­schät­zun­gen. Meist sind es Glück und Stolz. Aus die­sem Grund tre­ten Men­schen in Inter­ak­ti­on mit­ein­an­der, gehen per­ma­nent Tausch­han­del ein, von denen sie sich die Ver­meh­rung ihres psy­chi­schen Ein­kom­mens ver­spre­chen. Das betrifft bei­spiels­wei­se selbst die Abwä­gung des Kri­mi­nel­len, ob die Aus­sicht auf den Gewinn die Angst vor dem Risi­ko über­wiegt. Und das betrifft auch die The­ma­tik Lie­be und Sexualität.

Da die gesell­schaft­li­chen Bedin­gun­gen und indi­vi­du­el­len Wün­sche unter­schied­lich sind, ent­wi­ckelt sich aus der Viel­zahl der Ent­schei­dun­gen die Man­nig­fal­tig­keit der Part­ner­be­zie­hun­gen. Böken­kamp tritt dabei für die »freie Lie­be« ein. Das bedeu­tet, daß Erwach­se­ne ohne Zwang jede belie­bi­ge sexu­el­le Ver­bin­dung aus­han­deln kön­nen soll­ten, ohne daß der Staat oder Insti­tu­tio­nen restrik­tiv ein­schrit­ten. Dies betrifft neben diver­sen Fami­li­en­mo­del­len gera­de auch die Pro­sti­tu­ti­on und Pornographie.

Am span­nends­ten wird Böken­kamp, wenn er der Psy­che der mora­lis­tisch argu­men­tie­ren­den Anhän­ger von Ver­bo­ten auf die Schli­che kommt. Jene ver­su­chen näm­lich, ihnen selbst unan­ge­neh­me Emp­fin­dun­gen durch der gesam­ten Gesell­schaft auf­er­leg­te Straf­ge­set­ze aus dem eige­nen Umfeld zu ver­ban­nen. Der Staat ver­ab­schie­de bis­wei­len sol­che Geset­ze zur Beru­hi­gung von mora­lis­tisch auf­tre­ten­den Lob­by­grup­pen, ver­fol­ge aber die eige­nen Vor­schrif­ten dann oft nur halb­her­zig. Schließ­lich wis­se er, daß die Restrik­ti­on ele­men­ta­rer Lebens­im­pul­se schon in Zei­ten der Pro­hi­bi­ti­on nicht funk­tio­niert hat.

Öko­no­mie der Sexua­li­tät von Gérard A. Böken­kamp kann man hier bestel­len. 

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)