Sibylle Berg: Der Tag, als meine Frau einen Mann fand. Roman

Sibylle Berg: Der Tag, als meine Frau einen Mann fand. Roman, München: Hanser 2015. 304 S., 19.90 €

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Es gibt gute Grün­de, von der Lek­tü­re die­ses Buches abzu­se­hen. Einer wäre: das Alter ego der Roman­au­torin. Sibyl­le Berg, Jahr­gang 1962, gebür­ti­ge Wei­mare­rin, Wahl­schwei­ze­rin, ver­öf­fent­licht seit 1997 Roma­ne von mitt­le­rer bis her­vor­ra­gen­der Qua­li­tät. Die ande­re Sibyl­le Berg publi­ziert Woche für Woche in ihrer Spie­gel-Online-Kolum­ne unter der Überschrift»Fragen Sie Frau Sibyl­le« haß­zer­fres­se­nes, lin­kes Geze­ter. Zwei­ter Grund gegen die Lek­tü­re: kennst du eines, kennst du alle. Der Mensch ist bei Berg eine lächer­li­che Krea­tur, aus der unab­läs­sig etwas rinnt, Trä­nen, Schweiß, Sper­ma. Er hechelt nach Lie­be, durch­aus in ech­ter Sehn­sucht, er ver­fehlt sie zuver­läs­sig. Aus allen Berg-Wer­ken spricht eine uner­schüt­ter­li­che Men­schen­feind­schaft, oder freund­lich gesagt, eine sprö­de Melan­cho­lie, die nach einem Hoff­nungs­flämm­chen schielt, das viel­leicht noch glüht, meist aber nur eine mat­te Illu­si­on ist.

Man liest das nicht zur Erbau­ung. Man tut es mit einem bösen Ver­gnü­gen, ja, mit einer gewis­sen Genug­tu­ung. In Bergs Roma­nen lei­det genau jener Men­schen­schlag, als des­sen Per­so­ni­fi­zie­rung man sich bei­spiels­wei­se die lin­ke Kolum­nis­tin Sibyl­le Berg vor­stel­len mag. Kin­der­lo­se Halbal­te, deren ver­knö­cher­tes, medio-kres Dasein ein War­ten auf den Tod ist. In Bergs neu­em Roman geht es um Chloe und Ras­mus, Mitt­vier­zi­ger bei­de, seit zwei Jahr­zehn­ten ein Paar. Er ist ein abge­half­te­ter Thea­ter­re­gis­seur, sie macht was mit Büchern.

Mag man den Berg-Sound, so emp­fin­det man bereits an der Namens­wahl die­bi­sche Freu­de. Es sind leicht über­kan­di­del­te upper­class-Namen, die man mit dem Hin­zu­fü­gen oder Weg­las­sen ganz weni­ger Buch­sta­ben zu häß­li­chen Spott­be­zeich­nun­gen fin­gie­ren kann. Unse­re Chloe jeden­falls ist, das ehe­li­che Geschlechts­le­ben betref­fend, ste­ril wie die Wir­kung von Chlor. Dane­ben aber hat sie eine ande­re, schmut­zi­ge Sei­te – ohne e. Bei ihrem Mann, dem dünn­bei­ni­gen, spitz­bäu­chi­gen, unter Haar­ver­lust lei­den­den Ras­mus, könn­te man in zwei Vari­an­ten dem Namen zwei, drei Buch­sta­ben ein­fü­gen, und man hät­te eine vita­le und eine düs­te­re Sei­te auf­ge­deckt, die in die­ser höchst gewöhn­li­chen Krea­tur schlum­mern. Chloe und Ras­mus lie­ben sich, see­lisch, aber da fun­kelt nichts. Es gibt auch geis­ti­gen Aus­tausch: die übli­chen Sti­mu­li lin­ker Intel­lek­tu­el­ler. Bei Wag­ner, »die­sem ver­damm­ten juden­has­sen­den Olm«, kriegt der sonst zorn­lo­se Ras­mus »Schaum vorm Maul«. Er hört gezielt Wag­ner, um sei­ne Thea­ter­stü­cke zu kon­zi­pie­ren, ein Holo­caust­stück mit Pup­pen, etwas mit Nack­ten und Schä­fer­hun­den. Ras­mus wäre gern »Jude oder schwul«, das wäre eine Möglichkeit.

Er sucht nun Heil in der drit­ten Welt. Dort will er – Chloe beglei­tet ihn – ein gro­ßes Kul­tur­pro­jekt ent­zün­den: deut­sche Gedich­te mit exo­tisch-ein­hei­mi­schen Rhyth­men ver­knüp­fen. Er hat edle Wil­de gesucht, »lachen­de, strah­len­de jun­ge Men­schen, die jubelnd euro­päi­sche Kul­tur­gü­ter fei­ern.« Er will sie für das ganz gro­ße Glo­bal­thea­ter begeis­tern. Er fin­det vor: »Idio­ten«, »Hohl­köp­fe«, die nichts wis­sen wol­len von »Euro­pa im Win­ter, von Depres­si­on, von ADHS«, die nur mit­ma­chen, weil es nach der Pro­be Bier gibt. Ras­mus bemüht sich, ihnen klar­zu­ma­chen, »daß wir im Kern alle gleich sind und ähn­lich am Leben lei­den.« Aber:»Alles, was sie von uns wol­len, sind iPods.«

Ras­mus ver­zwei­felt. Chloe ver­zwei­felt an der Ver­zweif­lung ihres Man­nes. Auf dem Tief­punkt des gemein­sa­men Elends läßt sie sich, opi­um­be­rauscht, flach­le­gen. Von Ben­ny, einem Mas­seur. Auf ihn setzt Chloe nun ihre trau­ri­gen Hoff­nun­gen, auch als das unglück­li­che deut­sche Paar abge­reist ist, wie­der in ihrer kin­der­lo­sen »archi­tek­to­nisch inter­es­san­ten« Woh­nung weilt und »gemein­sam mit den End­ge­rä­ten« im Bett früh­stückt. Und Ben­ny kommt tat­säch­lich nach Deutsch­land, und wie! Ras­mus lauscht sei­ner Frau und ihrem Lieb­ha­ber. Er ver­sucht, frau­en­feind­li­che Phan­ta­sien zu ent­wi­ckeln, aber es gelingt ihm nicht. Er ima­gi­niert, wie er Ben­ny aus der Woh­nung zerrt, ihm in den Hin­tern tritt, »er fällt die Trep­pe run­ter, die Nach­barn, gute Lin­ke, öff­nen die Woh­nungs­tü­ren und schau­en erstaunt, so viel Leben­dig­keit haben sie seit Jah­ren nicht mehr erfah­ren.« Doch das bleibt Phan­ta­sie. Statt des­sen schlägt Ras­mus sich den Hin­ter­kopf an der Wand blu­tig und probt ein Stück mit »einer jun­gen Frau mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund, in dem Hit­ler vor­kommt und eine Rei­se von Asy­lan­ten in die Uckermark.«

Ben­ny bringt neue Freun­de, wohl Roma wie Ben­ny selbst, mit in die Bude. Die sau­fen und kif­fen und brin­gen dem teu­ren Tep­pich Brand­lö­cher bei. Ras­mus schließt Frie­den mit dem Lieb­ha­ber sei­ner Frau.

»Er erscheint mir plötz­lich wie das rei­ne Leben, der Raum wird hel­ler und wär­mer durch ihn. … Ich lebe Offen­heit. Ich bin der Migra­ti­ons­be­auf­trag­te in mei­nem Mit­tel­klas­se­le­bens­ent­wurf. Ich bin beschwingt von mei­ner eige­nen Tole­ranz, und dafür kann ich Ben­ny nicht aus­rei­chend dan­ken.« Ras­mus beschließt, die neue Mul­ti­kul­tur in sei­nem Wohn­zim­mer herr­lich zu fin­den. »Ich wer­de mal etwas kochen, ich ver­mu­te, ein Gericht mit Fleisch­kno­chen käme sehr gut an, aber wir sind die Vege­ta­ri­er, natür­lich.« Die Berg weiß ganz gut, was sie schreibt.

Sibyl­le Bergs Der Tag, als mei­ne Frau einen Mann fand kann man hier bestel­len. 

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)