Jonathan Crary: 24/7. Schlaflos im Spätkapitalismus

Jonathan Crary: 24/7. Schlaflos im Spätkapitalismus, Berlin: Wagenbach 2014. 110 S., 14.90 €

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

In Nord­ame­ri­ka gibt es einen Sper­lings­vo­gel, der auf sei­nen Wan­de­run­gen zwi­schen Alas­ka und Mexi­ko sie­ben Tage lang wach blei­ben kann; in den Neun­zi­gern gab es Plä­ne, gan­ze Stadt­re­gio­nen aus dem All mit­tels rie­si­ger Son­nen­spie­gel nachts aus­zu­leuch­ten; Schlaf­ent­zug als Fol­ter wur­de bereits durch Sta­lins NKWD plan­mä­ßig ein­ge­setzt und hat jüngst durch US-Diens­te eine wei­te­re Ver­fei­ne­rung erfahren.

Jona­than Cra­ry, Pro­fes­sor für Kunst­theo­rie in New York, führt die­se drei Bei­spie­le zu Beginn sei­nes Essays 24/7an, um die Dimen­si­on sei­nes The­mas aus­zu­mes­sen: Es gibt trotz aller Bemü­hun­gen der kapi­ta­lis­ti­schen Kra­ke wei­ter­hin nicht­ver­nutz­ba­re Refu­gi­en. Irgend­wann erlö­schen Auf­merk­sam­keit und Kon­sum­be­reit­schaft in jedem Men­schen, und zwar ziem­lich zuver­läs­sig nach einem lan­gen Tag vol­ler Arbeit, Kon­sum, Kom­mu­ni­ka­ti­on, Erreich­bar­keit und Reiz­flut. Der ein­zel­ne kommt in die­sen Wel­len­tä­lern der Prä­senz, in die­sen Pha­sen der Unge­stört­heit zu sich selbst. Die­se Glie­de­rung des Tages und der Woche bringt ihn von ganz allei­ne auf Gedan­ken jen­seits einer Ein­pas­sung in den unaus­ge­setz­ten Daten‑, Arbeits- und Güterstrom.

Cra­ry beschreibt die Homo­ge­ni­sie­rung der Zeit aus der gleich­ma­che­ri­schen Grund­ten­denz des Kapi­ta­lis­mus her­aus, der bis­her an einem der letz­ten Natur­hin­der­nis­se schei­te­re: am Schlaf. Des­sen Dau­er und Unge­stört­heit neh­me zwar seit 150 Jah­ren kon­ti­nu­ier­lich ab, aber besei­tigt oder beherrscht wer­den kön­ne er nicht. Es ist also Fol­ge der Ver­nut­zungs­lo­gik, wenn man den Sper­ling unter­sucht, um zu erfah­ren, was ihn wach hält; wenn man mit künst­li­chem Licht expe­ri­men­tiert, um eine Stadt zu schaf­fen, die nie­mals schläft; und wenn man jene um den Schlaf bringt, denen man ihr völ­li­ges Aus­ge­lie­fert­sein demons­trie­ren möchte.

Im Kern geht Cra­rys mar­xis­tisch auf­ge­la­de­ne Kri­tik nicht über das hin­aus, was F. G. Jün­ger in der Per­fek­ti­on der Tech­nik oder Kon­rad Lorenz in den Sie­ben Tod­sün­den der zivi­li­sier­ten Mensch­heit bereits aus­ge­führt haben. Es ist heu­te eben alles in einem Maß extrem gewor­den, das Jün­ger und Lorenz theo­re­tisch beschrei­ben konn­ten, prak­tisch aber wohl nicht für mög­lich gehal­ten hät­ten: Wir leben in einem »Non­stop­be­trieb von Kon­sum, sozia­ler Iso­la­ti­on und poli­ti­scher Ohn­macht«, in den sich der ein­zel­ne frei­wil­lig ein­glie­de­re, um nichts zu ver­pas­sen. Selbst intel­li­gen­te Leu­te hal­ten es mitt­ler­wei­le für völ­lig nor­mal, wäh­rend eines Gesprächs oder einer Mahl­zeit ein­ge­hen­de SMS zu che­cken oder den Anru­fer stets dem Anwe­sen­den vor­zu­zie­hen. Cra­ry wen­det das gesell­schafts­kri­tisch und sieht die »Para­do­xie eines öffent­li­chen und pri­va­ten Lebens, das durch ein unvor­stell­ba­res Aus­maß an Akti­vi­tät vibriert, wäh­rend all die­se ruhe­lo­se Geschäf­tig­keit und Betrieb­sam­keit einem fak­ti­schen Still­stand dient: der Auf­recht­erhal­tung der bestehen­den Verhältnisse.«

Wie gegen­steu­ern? Cra­ry fin­det nur Bei­spie­le pri­va­ter Atta­cken auf das Eigen­tum, nennt Kom­mu­ne-Ideen, Gemein­schafts­gär­ten und aller­lei Aus­stie­ge. Aber natür­lich kommt er von sei­nem Stand­punkt aus nicht auf Tra­di­ti­on oder Reli­gio­si­tät als Wider­part zur gleich­för­mi­gen Zeit der 24/7-Welt. Und den­noch steckt in sei­nem Buch eine Erklä­rung für den Umstand, daß man oft mit jenen Lin­ken einen gemein­sa­men Nen­ner hat, die den Anfor­de­run­gen des Spät­ka­pi­ta­lis­mus nicht mehr ent­spre­chen wol­len. Denn die­ser ist nichts ande­res als eine Gene­ral­at­ta­cke auf alles, was der eine mit »soli­da­risch«, der ande­re mit »Gemein­schaft« beschreibt.

Jona­than Cra­rys 24/7. Schlaf­los im Spät­ka­pi­ta­lis­mus kann man hier bestel­len.

 

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)