Jean-Claude Michéa: Das Reich des kleineren Übels

Jean-Claude Michéa: Das Reich des kleineren ÜbelsBerlin: Matthes & Seitz 2014. 191 S., 19.90 €

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nicht nur in Deutsch­land geriert sich die radi­ka­le Lin­ke als mili­tan­ter Arm des eta­blier­ten Links­li­be­ra­lis­mus. Doch wäh­rend sich hier­zu­lan­de kein lin­ker Theo­re­ti­ker – der 2014 ver­stor­be­ne Wer­ner Pir­ker aus­ge­nom­men – ob die­ser Mes­al­li­an­ce grämt, lei­det in Frank­reich Jean-Clau­de Michéa spür­bar an ihr. Vor allem die Wei­ge­rung lin­ker Akti­vis­ten, sich ein­zu­ge­ste­hen, daß eine tief­grei­fen­de Ein­heit des poli­ti­schen, öko­no­mi­schen und gesell­schaft­li­chen Libe­ra­lis­mus nicht zu bestrei­ten ist und es aus die­sem Grund unhalt­bar erscheint, den einen Libe­ra­lis­mus abzu­leh­nen und den ande­ren zu befür­wor­ten (was im übri­gen auch für die rech­te Geis­tes­welt zutref­fe), ver­är­gert den poli­ti­schen Philosophen.

Mit Ver­weis auf die prä­ma­r­xis­ti­schen Sozia­lis­ten will Michéa die kri­tik­lo­se Adap­ti­on libe­ra­len Fort­schritts­den­kens durch lin­ke Strö­mun­gen über­win­den. Sei­ne dar­auf auf­bau­en­de Fun­da­men­tal­kri­tik der Ent­wick­lungs­strän­ge des Libe­ra­lis­mus und der poli­ti­schen Lin­ken (die bis­wei­len aller­dings in name drop­ping aus­ufert) erstreckt sich über die letz­ten Jahr­hun­der­te und trifft Trotz­kis­ten wie Kom­mu­nis­ten, Radi­kal­so­zia­lis­ten wie post­mo­der­ne Anti­fa­schis­ten. Sie macht auch vor undog­ma­ti­schen 68ern nicht halt. Deren Stre­ben nach Befrei­ung von Sit­ten, Anstand und Moral habe der heu­te längst voll­zo­ge­nen Kon­ver­si­on gan­zer lin­ker Strö­mun­gen zum hedo­nis­ti­schen Kon­su­mis­mus west­li­cher Prä­gung voll­ends Tür und Tor geöff­net. Die­se Beja­hung des »Reich des klei­ne­ren Übels« – also der libe­ra­len Welt­ord­nung an sich – kor­re­lie­re mit der Abwen­dung vom Volk als Bezugsgröße.

Was Michéa in die­sem 2007 in Frank­reich ver­leg­ten Essay ein­for­dert, ist die Befrei­ung der (radi­ka­len) Lin­ken vom indi­vi­dua­lis­ti­schen libe­ra­len Geist. Sein Ide­al ist ein eman­zi­pa­to­ri­scher – nicht pejo­ra­tiv zu begrei­fen­der – »Popu­lis­mus«, der sich an einem wer­te­ge­bun­de­nen »ursprüng­li­chen Sozia­lis­mus« ori­en­tiert, des­sen Grund­ma­xi­men »Moral« und»Gemeinschaft« bedeu­ten und dem der Abschied von Wachs­tums­ideo­lo­gie und One-World-Stre­ben inne­wohnt. Das klingt in wei­ten Tei­len nach den kapi­ta­lis­mus­kri­ti­schen Sen­ten­zen Alain de Benoists.

Tat­säch­lich zeigt sich Benoist von Michéa begeis­tert. In sei­nen auto­bio­gra­phi­schen Gesprä­chen (Mein Leben, Ber­lin 2014, vgl. Sezes­si­on 63) lobt er den lin­ken Quer­den­ker als »Aus­nah­me­men­schen«, des­sen Wer­ke »zum Bes­ten zäh­len, was in den letz­ten Jah­ren ver­öf­fent­licht wur­de.« Die­se Elo­ge bezieht sich nicht nur auf die vor­lie­gen­de Arbeit, son­dern des­glei­chen auf Miché­as Orwell-Exege­se, die ins­be­son­de­re den kon­ser­va­ti­ven Impe­tus des Tota­li­ta­ris­mus­kri­ti­kers akzen­tu­iert. Sie bezieht sich fer­ner auf Miché­as Ana­ly­sen »lin­ker Mys­te­ri­en« und den Sün­den­fall lin­ker Poli­tik: die voll­zo­ge­ne Ent­frem­dung vom »klei­nen Mann«.

Miché­as sozia­lis­ti­scher Anti­li­be­ra­lis­mus stößt in der hete­ro­ge­nen fran­zö­si­schen Lin­ken auf wenig posi­ti­ven Wider­hall. Er wird dafür um so mehr von Benoist sowie von links­na­tio­na­lis­ti­schen Krei­sen um die Zeit­schrift Rébel­li­on und um Alain Sorals Ver­ei­ni­gung »Éga­li­té & Récon­ci­lia­ti­on« geprie­sen. Nach Lek­tü­re die­ses Ban­des ver­wun­dert die­ser Sach­ver­halt nicht.

Das Reich des klei­ne­ren Übels von Jean-Clau­de Michéa kann man hier bestel­len.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)