Benjamin Hasselhorn/Christian Kleinert (Bearb.): Johannes Haller (1865–1947). Briefe eines Historikers

Eine Rezension von Felix Dirsch

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Ben­ja­min Hasselhorn/Christian Klei­nert (Bearb.): Johan­nes Hal­ler (1865–1947). Brie­fe eines His­to­ri­kers (= Deut­sche Geschichts­quel­len des 19. und 20. Jahr­hun­derts, Bd. 71), Mün­chen: De Gruy­ter Olden­bourg 2014. 679 S., 109.95 €

Max Weber erleb­te anläß­lich sei­nes 150. Geburts­ta­ges einen regel­rech­ten Auf­merk­sam­keits­boom. Das ist für einen ande­ren bedeu­ten­den Gelehr­ten der Zeit, den ein Jahr jün­ge­ren Johan­nes Hal­ler, nicht zu erwar­ten, wenn die Fach­welt 2015 des­sen Geburts­tag begeht. Immer­hin exis­tie­ren eini­ge Hin­wei­se dafür, Hal­ler als den meist­ge­le­se­nen His­to­ri­ker sei­ner Zeit zu betrachten.

Ange­sichts die­ser Rele­vanz muß es erstau­nen, daß Hal­ler nicht schon frü­her in den Fokus des Inter­es­ses der Wis­sen­schafts­ge­schich­te gera­ten ist. Ben­ja­min Has­sel­horn, der die Vor­ar­bei­ten von Chris­ti­an Klei­nert berück­sich­ti­gen hat kön­nen, hat eine vor­züg­li­che Edi­ti­on der Brie­fe eines frü­her aner­kann­ten gro­ßen Gelehr­ten vorgelegt.

Neben Ein­bli­cken in das Pri­vat­le­ben Hal­lers, vor allem durch sei­ne Brie­fe an den Vater sowie die Geschwis­ter, gewinnt der Rezi­pi­ent wis­sen­schafts­ge­schicht­lich bedeut­sa­me Erkennt­nis­se im spä­ten 19. und frü­hen 20. Jahr­hun­dert. Der Erd­manns­dörf­fer-Schü­ler, der zuerst in Rom, spä­ter in Basel, Mar­burg, Gie­ßen und vor allem in Tübin­gen tätig ist, tritt in Kon­takt zu bekann­ten Zeit­ge­nos­sen aus Wis­sen­schaft und Poli­tik, von denen Rudolf Smend, Johan Hui­zin­ga und Theo­dor Heuss zu nen­nen sind. Von den wich­ti­gen Publi­ka­tio­nen Hal­lers ist die in spä­te­ren Auf­la­gen auf fünf Bän­de ange­wach­se­ne Geschich­te des Papst­tums erwäh­nens­wert, wei­ter­hin sein Buch über die »Epo­chen der deut­schen Geschich­te« und die Dar­stel­lung über das alt­deut­sche Kaisertum.

Es bedarf kaum eines Hin­wei­ses, daß für den heu­ti­gen Zeit­ge­nos­sen Hal­lers Stel­lung­nah­men im Ers­ten und Zwei­ten Welt­krieg und zum Natio­nal­so­zia­lis­mus im Hin­blick auf sei­ne Beur­tei­lung wesent­lich sind. Hal­ler ist deutsch­na­tio­nal gesinnt, stimmt in man­chen Grund­li­ni­en den Macht­ha­bern ab 1933 zu, hält aber Distanz. Inter­es­sant sind beson­ders die Äuße­run­gen im Detail. Inzwi­schen Eme­ri­tus, beob­ach­tet er wäh­rend des Zwei­ten Welt­krie­ges eini­ges sehr sach­kun­dig, was auch aus heu­ti­ger Sicht Gül­tig­keit behält, jedoch durch den Schlei­er der poli­ti­schen Kor­rekt­heit meist ver­deckt wird. Dazu zählt das Ziel der pol­ni­schen Füh­rung, bereits lan­ge vor 1945 eine West­ver­schie­bung der Gren­ze zu Deutsch­land zu errei­chen. Nicht zuletzt des­halb soll­te Hal­ler, oft igno­riert, nicht ver­ges­sen werden.

Johan­nes Hal­ler (1865–1947). Brie­fe eines His­to­ri­kers von Ben­ja­min Hasel­horst und Chris­ti­an Klei­nert kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)