Karl Schlögel/Karl-Konrad Tschäpe (Hrsg.): Die Russische Revolution und das Schicksal der russischen Juden

Eine Rezension von Johannes Rogalla von Bieberstein

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Karl Schlö­gel/­Karl-Kon­rad Tschäpe (Hrsg.): Die Rus­si­sche Revo­lu­ti­on und das Schick­sal der rus­si­schen Juden. Eine Debat­te in Ber­lin 1922/23, Ber­lin: Mat­thes & Seitz 2014. 762 S., 49.90 €

Der volu­mi­nö­se Band Die Rus­si­sche Revo­lu­ti­on und das Schick­sal der rus­si­schen Juden ist eine anspruchs­vol­le Sen­sa­ti­on. Der eme­ri­tier­te Ruß­land-Exper­te der Via­dri­na-Uni­ver­si­tät Frankfurt/Oder, Karl Schlö­gel, der sich bereits 2007 mit Das rus­si­sche Ber­lin. Ost­bahn­hof Euro­pas als gut zu lesen­der klas­si­scher Gelehr­ter aus­ge­wie­sen hat, legt eine aus­führ­lich ein­ge­lei­te­te Aus­ga­be von Schrif­ten aus dem Ber­li­ner jüdisch-rus­si­schen Exil der Jah­re 1922/23 vor. Die­se sind teil­wei­se erst­mals über­setzt oder als Raris­si­ma nicht ohne wei­te­res zu beschaffen.

Es han­delt sich dabei um Dis­kus­si­ons­bei­trä­ge, die von Mit­glie­dern des 1923 in Ber­lin gegrün­de­ten »Vater­län­di­schen Ver­ban­des rus­si­scher Juden im Aus­land« wäh­rend des Ruß­land ver­hee­ren­den Bür­ger­krie­ges mit inne­rer Anteil­nah­me über das Schick­sal der Hei­mat gehal­ten wor­den sind. Damals ist Ber­lin mit etwa 63000 Ost­ju­den, die über­wie­gend der gebil­de­ten Ober­schicht ent­stamm­ten, das Zen­trum der rus­sisch-jüdi­schen, aber auch der natio­nal­rus­si­schen Emi­gra­ti­on gewesen.

Die von den prä­sen­tier­ten Zeit­zeug­nis­sen aus­ge­hen­de Fas­zi­na­ti­on beruht dar­auf, daß sie unmit­tel­ba­re Reak­tio­nen bes­tens Infor­mier­ter auf welt­his­to­ri­sche Kon­flik­te dar­stel­len. Als inter­ne jüdi­sche Stel­lung­nah­men sind sie grund­ehr­lich, nicht durch poli­ti­sche Rück­sich­ten defor­miert und natur­ge­mäß nicht durch die heut­zu­ta­ge vie­les über­schat­ten­den Ausch­witz-Fil­ter gepreßt.

Schlö­gel bewegt sich umsich­tig und ohne Scheu­klap­pen in einem ver­min­ten Feld. Sou­ve­rän und ohne zu pole­mi­sie­ren wür­digt er die gewich­ti­gen Bei­trä­ger zu sei­ner The­ma­tik wie André Ger­rits, Yuri Slez­ki­ne und Oleg Bud­nickij. Dabei läßt er sol­che, die wie Son­ja Mar­go­li­na mit ihrem Ende der Lügen oder auch der Rezen­sent mit sei­nem Mythos vom »jüdi­schen Bol­sche­wis­mus« durch das Sperr­feu­er ideo­lo­gi­scher »Kor­rekt­heit« hin­durch muß­ten, nicht aus.

Das Über­ra­schends­te an die­ser Publi­ka­ti­on ist, daß sie nicht die Sicht lin­ker oder zio­nis­ti­scher, ganz zu schwei­gen ortho­do­xer Juden wie­der­gibt, son­dern die­je­ni­ge der oft über­se­he­nen assi­mi­liert-arri­vier­ten, anti­so­zia­lis­ti­schen rus­sisch-patrio­ti­schen Juden. Also sol­cher Juden, deren Väter das Ghet­to ver­las­sen hat­ten, auf­ge­stie­gen waren und sich zu einem bür­ger­li­chen Ruß­land und sei­ner Kul­tur bekannten.

Dabei gin­gen sie so weit, im mör­de­ri­schen Bür­ger­krieg zwi­schen Rot und Weiß sich zu den von Lin­ken aller Cou­leur als »reak­tio­när« stig­ma­ti­sier­ten »Wei­ßen« zu beken­nen. Tat­säch­lich hat es in deren Rei­hen wüs­te, vor Pogro­men nicht zurück­schre­cken­de Anti­se­mi­ten gege­ben, über wel­che ihre Kom­man­deu­re kei­nes­wegs immer glück­lich waren. Abge­schlach­tet wur­den bei dem Gemet­zel, an dem auch ukrai­ni­sche Anar­chis­ten teil­nah­men, neben Juden auch unzäh­li­ge Ade­li­ge, Popen, Bau­ern und Kapitalisten.

»Vater­län­di­sche« Juden wie der 1867 in Podo­li­en gebo­re­ne, in Odes­sa pro­mo­vier­te Iosif Biker­man waren selbst­kri­tisch genug, dies ein­zu­ge­ste­hen: Jüdi­sche Bol­sche­wi­ken tru­gen auch als »bol­sche­wis­ti­sche Häupt­lin­ge« wie Trotz­ki Mit­ver­ant­wor­tung für die »Zer­stö­rung Ruß­lands«. Biker­man bewer­te­te die­se als »eine Sün­de, die ihre Ver­gel­tung in sich selbst trägt«. Sein Mit­strei­ter, der Arzt Daniil S. Pas­ma­ni­ak, ging in sei­nem Bei­trag »Ruß­land und das rus­si­sche Juden­tum« so weit, von der »schreck­li­chen Rol­le von Trotz­ki, Radek und Co« zu spre­chen. Er for­der­te dazu auf, sich von sol­chen Juden los­zu­sa­gen und eine kla­re Tren­nungs­li­nie zu zie­hen. Da für ihn der Bol­sche­wis­mus eine »töd­li­che Gefahr für das Juden­tum« dar­stell­te, rief er auf zum »Sturz der Sowjet­macht und zur Ret­tung und kul­tu­rel­len Wie­der­ge­burt Rußlands«!

Daß – wie Pas­ma­ni­ak for­mu­lier­te – bereits damals die »Gleich­set­zung von Bol­sche­wis­mus und Juden­tum Mode im moder­nen euro­päi­schen Den­ken« gewor­den war, gab zu den schlimms­ten Befürch­tun­gen Anlaß.

Fest­ge­hal­ten wer­den muß, daß von den Exil­ju­den der hohe jüdi­sche Anteil bei den Bol­sche­wi­ken nicht geleug­net, jedoch deren Ent­frem­dung von jüdi­schen Tra­di­tio­nen her­aus­ge­stellt wur­de. Dabei beton­ten sie die anti­re­li­giö­se Aus­rich­tung des bolschewikischen»Lumpen«- und »Pogrom«-Sozialismus. Der Ver­le­ger­sohn Gri­go­rij A. Land­au warf der sozia­lis­ti­schen jüdi­schen Intel­li­genz vor, an der wirt­schaft­li­chen Zer­rüt­tung Ruß­lands mit­ge­wirkt zu haben und die bür­ger­li­che Gesell­schaft zu ver­ach­ten. Eini­ge der vater­län­di­schen Juden ver­such­ten sich an psy­cho­lo­gi­schen Erklä­run­gen des jüdi­schen Radi­ka­lis­mus. So habe die Ver­fol­gungs­ge­schich­te der Juden eine »Psy­cho­lo­gie des gehetz­ten Wol­fes« her­vor­ge­bracht und nega­ti­ve Gefüh­le gegen­über dem Wirts­volk eingepflanzt.

Über­ein­stim­mung bestand dar­über, daß es der die rus­si­sche Gesell­schaft desta­bi­li­sie­ren­de Welt­krieg gewe­sen ist, der es einer Hand­voll bis­lang in der Emi­gra­ti­on in küm­mer­li­chen Dach­zim­mern leben­den Revo­lu­tio­nä­ren erlaub­te, mit anar­chis­ti­schen Paro­len die Macht an sich zu rei­ßen. Die Schrif­ten der jüdi­schen Exi­lan­ten ent­hal­ten kei­nes­wegs nur tages­po­li­ti­sche Erwä­gun­gen, son­dern auch detail­lier­te Dar­stel­lun­gen zu inner­rus­si­schen Vor­gän­gen sowie his­to­risch-phi­lo­so­phisch-theo­lo­gi­sche Betrachtungen.

Es erscheint wich­tig, das »jüdi­schen Para­dox« zu ken­nen, nach dem die Radi­ka­li­tät des Aus­stiegs aus der jüdi­schen Welt als Beweis für das ver­deck­te Juden­tum der Abtrün­ni­gen gewer­tet wird. Auch gilt es zu wis­sen, daß der Kom­mu­nis­mus äußer­lich »ent­ju­det« und die für ihn nicht unwe­sent­li­che jüdi­sche Rol­le negiert wird.

Tat­säch­lich hat sich der rus­si­schen Bevöl­ke­rung die Vor­stel­lung vom »jüdi­schen Bol­sche­wis­mus« nicht so sehr wegen eini­ger spek­ta­ku­lä­rer jüdi­scher Bol­sche­wi­ken ein­ge­brannt, son­dern weil es nach dem Bür­ger­krieg zu einem Eli­ten­aus­tausch in Ruß­land auch auf der unte­ren und mitt­le­ren Ebe­ne gekom­men ist. Dabei rück­ten auch bis­her nicht­bol­sche­wis­ti­sche Juden in unte­re Lei­tungs­po­si­tio­nen. Hier­für war maß­geb­lich, daß sie ver­gleichs­wei­se schrift­kun­dig waren, über­dies kei­ne son­der­li­chen Loya­li­täts­ge­füh­le gegen­über dem Zaren­reich heg­ten, das ihnen als reli­gi­ös-natio­na­le Min­der­heit die Gleich­be­rech­ti­gung ver­sagt hat­te. Die­ser Rol­len­tausch wirk­te auf vie­le ortho­do­xe Rus­sen wie ein Schock.

Karl Schlö­gel und Karl-Kon­rad Tschäpes Die Rus­si­sche Revo­lu­ti­on und das Schick­sal der rus­si­schen Juden kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)