Greta Taubert: Apokalypse jetzt!

Greta Taubert: Apokalypse jetzt! Wie ich mich auf eine neue Gesellschaft vorbereite, Köln: Eichborn 2014. 288 S., 16.99 €

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Als Gre­ta Tau­berts Opa im »Tau­send­jäh­ri­gen Reich« Schwei­ne hüte­te, konn­te er nicht ahnen, daß es mit dem Reich rasch sein Ende haben wür­de, und auch nicht, daß der Schwei­ne­stall eine Gara­ge für meh­re­re Toyo­tas sein wür­de. Welt­li­che Sys­te­me sind ver­gäng­lich, und oft kommt das Ende recht jäh. Die Enke­lin nun, ein Kind der acht­zi­ger Jah­re, hat das Gefühl, daß es bald vor­bei sein könn­te mit Toyo­ta, Schicht­creme­tor­te, Klo­duftstein und Fitneßstudio.

Als Koloß tür­men sich vor ihr die Schre­ckens­wor­te von Wirt­schafts­kri­se, Roh­stoff­knapp­heit und Umwelt­zer­stö­rung auf. Gre­ta Tau­bert wird zur »Apokalyptikerin«:»Ich will nicht mehr fett und rosig sein«, beschließt sie, um für ein Jahr ein­zu­tau­chen in die Welt der »Prep­pers« (die sich mit­tels – oft gehei­mer – Vor­rats­la­ger akri­bisch auf den Tag X vor­be­rei­ten), der Fru­ta­ri­er, Aut­ar­kis­ten, der Selbst­ma­cher, Müll­tau­cher, der Tram­per, Tau­scher und Tei­ler. Tau­bert will wis­sen, wie man mit (anti­zi­pier­tem) Man­gel umzu­ge­hen lernt. »Mei­ne Groß­el­tern wis­sen so viel mehr als ich.«

Über die­se ein­jäh­ri­ge Selbst­er­fah­rung hat die welt­rei­sen­de Schö­ne eine manch­mal ver­plau­der­te, immer amü­san­te und in jedem Fall nach­den­kens­wer­te Groß­re­por­ta­ge geschrie­ben. Sie ver­sucht sich – immer in Füh­lung mit den jewei­li­gen Exper­ten im »Anders-Leben« – im Drei-Liter-pro-Tag-Ver­brauch, sie haust mit lin­ken Pro­fi­gamm­lern, sie ernährt sich von Kräu­tern und Lin­den­blät­tern (wer hät­te gedacht, daß der »Gro­ße Steu­er-Konz« zugleich ein ver­rück­ter Papst der Urköst­ler war?), sie ent­deckt ihren Jagdinstinkt.

Tau­berts Bericht besticht durch ihre Beob­ach­tungs­ga­be; ein tüch­ti­ges Maß an Iro­nie und Selbst­iro­nie las­sen ihre aben­teu­er­li­che Tour nie beflis­sen erschei­nen. Sym­pa­thi­scher­wei­se kann sie den »bewuß­ten, ethi­schen, sen­si­blen Super­typ« nicht ab. Die­se Abnei­gung hat sie »schon aus Prin­zip lan­ge auf der Sei­te der Fleisch­esser gehal­ten.« Gele­gent­lich bricht das Pathos des Zorns auf die »hoh­len Kon­sum­zom­bies« durch: »Ihr dege­ne­rier­ten Shop­ping-Vic­tims, die ihr euch jeden Tag selbst zum gol­de­nen Opfer­kalb macht! Wie ihr euch freut über 30 Pro­zent mehr im Nutella-Glas!«

Zwei Gesichts­punk­te hat die Autorin außer acht gelas­sen: Ers­tens klap­pen ihre Expe­ri­men­te alle­samt nur im Rah­men eines funk­tio­nie­ren­den Staats­we­sens (das unter ande­rem grenz­über­schrei­ten­des Rei­sen, Infor­ma­ti­ons­be­schaf­fung, Eigen­tum garan­tiert), und zwei­tens packt sie den Not­stand allein an sei­ner mate­ri­el­len Wur­zel. Könn­te sein, daß der Kol­laps sich aus ande­ren Grün­den speist.

Gre­ta Tau­berts Apo­ka­lyp­se jetzt! kann man hier bestel­len.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)