George Packer: Die Abwicklung. Eine innere Geschichte des neuen Amerika

George Packer: Die Abwicklung. Eine innere Geschichte des neuen Amerika,  a.M.: S. Fischer 2014.
512 S., 24.99 €

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

»Als in der Wall Street und in Washing­ton auf ein­mal unglaub­lich viel ver­dient wur­de, als es mög­lich war, rie­si­ge Sum­men in die eige­ne Tasche zu wirt­schaf­ten – ich selbst bin ein Bei­spiel dafür, kein Mensch weiß, wer ich bin, aber ich hat­te Mil­lio­nen, als ich Washing­ton ver­ließ –, als bestimm­te Prak­ti­ken kaum noch Kon­se­quen­zen hat­ten, als Ver­hal­tens­nor­men weg­bra­chen, die zumin­dest die schlimms­ten Exzes­se der Geld­ma­che­rei ver­hin­dert hat­ten, kipp­te plötz­lich die gesam­te Kul­tur. Und zwar gleich­zei­tig an der Wall Street und in Washington.«

Der Inhalt des in den USA gefei­er­ten gesell­schafts­kri­ti­schen Repor­ta­ge-Romans Geor­ge Packers ist in die­ser Wort­mel­dung Jeff Connaugh­tons gebün­delt. Con-naughton ist eine von rund zwan­zig Haupt­fi­gu­ren, deren Ent- und Abwick­lungs­ge­schich­ten – inein­an­der­ge­wo­ben und über Jahr­zehn­te ver­folgt – Packers Buch zu einer fes­seln­den Lek­tü­re machen. Connaughton pen­delt als Ken­ner aller Macht­spie­le in Washing­ton zwi­schen Poli­tik, Lob­by­is­mus und Bank­ma­nage­ment, ver­dient Unsum­men und ent­deck­te etwa 2010 sein Gewis­sen – eine Regung, die ihn von vie­len ande­ren Nutz­nie­ßern und Betrei­bern der gro­ßen gesell­schaft­li­chen Abwick­lung unter­schei­det. Ande­re Unbe­kann­te, deren Lebens­ge­schich­te Packer bei­spiel­haft für das Mil­lio­nen­heer der Abstei­ger aus der Mit­tel­schicht erzählt, ste­hen neben denen, die uner­meß­lich reich gewor­de­nen sind, weil sie mit der Gren­zen­lo­sig­keit des neu­en Ame­ri­ka zu spie­len und zu wirt­schaf­ten began­nen und an einer neu­er­li­chen Hegung des frei­dre­hen­den Mark­tes kei­ner­lei Inter­es­se haben können.

Da ist Robert Rubin, der ehe­ma­li­ge demo­kra­ti­schen Finanz­mi­nis­ter und spä­te­re Direk­tor des Finanz­kon­zerns Citigroup – er hat die Gren­zen zwi­schen Poli­tik und Lob­by­is­mus bis zur Unkennt­lich­keit ver­wischt; da sind die repu­bli­ka­ni­schen Poli­ti­ker Newt Ging­rich und Colin Powell, die hal­fen, die Idee des frei­en Mark­tes radi­kal umzu­set­zen und die weni­ger gewief­te Mit­tel­schicht den Kön­nern auf dem Gebiet der Finanz­spe­ku­la­ti­on aus­zu­lie­fern; da ist der deutsch­stäm­mi­ge Inves­tor Peter Thiel, der mit Pay-Pal und als Teil­ha­ber an Face­book ein Mil­li­ar­den­ver­mö­gen ver­dien­te und des­sen Visi­on die Aus­he­be­lung des Schick­sals und der mensch­li­chen Unzu­läng­lich­keit ist; und dann haben wir den Wal-Mart-Grün­der Sam Walton, des­sen Fami­lie soviel Geld besitzt wie die unte­ren 30 Pro­zent aller Ame­ri­ka­ner zusammen.

Was die Lek­tü­re die­ser klug auf­ein­an­der abge­stimm­ten Repor­ta­gen für einen kon­ser­va­ti­ven Leser fas­zi­nie­rend macht, ist dies: Aus libe­ra­ler Sicht läßt sich gegen kei­ne der genann­ten Per­sön­lich­kei­ten etwas anfüh­ren. Sie wur­den gewählt und haben sich wie­der zur Wahl stel­len müs­sen (Newt Ging­rich und Colin Powell), haben eine Geschäfts­idee ent­wi­ckelt (Sam Walton), und kei­ner zwang die Kun­den, dort einzukaufen.

Sie haben in die Zukunft des Inter­nets inves­tiert (Peter Thiel) oder in die Poli­tik (Robert Rubin). Ihnen ist eigent­lich nur aus kon­ser­va­ti­ver Sicht etwas vor­zu­wer­fen: Alles Ent­grenz­te, Maß­lo­se, Unge­hemm­te, Los­ge­las­se­ne endet für die Mas­se stets im Deba­kel. Denn ihr feh­len die Skru­pel­lo­sig­keit, die Weit­sicht, die Mit­tel und das Abge­wichs­te, um ein Gebäu­de zuerst um sei­ne tra­gen­den Wän­de zu brin­gen und sich dann im rich­ti­gen Augen­blick abzusetzen.

Aber genau die­se Fähig­keit benö­tigt man, wenn man eine Gesell­schafts­ord­nung (hier: das Finanz- und Wirt­schafts­sys­tem) aufs Spiel setzt, um Beu­te zu machen. Es sind nur weni­ge, die sich recht­zei­tig und reich aus den Trüm­mern ret­ten – die ande­ren wer­den dar­un­ter begra­ben. Wo Packer den stets hilf­lo­sen Wider­stand gegen die Aus­he­be­lung des Rechts­sys­tems gegen­über einem heiß­lau­fen­den Finanz­sek­tor schil­dert, gewinnt sein Buch etwas Tragisches.»Occupy Wall Street« wird für ein­zel­ne Akteu­re zur Erfül­lung eines Lebens­traums, aber die Gras­wur­zel­re­vo­lu­ti­on gegen die Ban­ken­tür­me ist – real­po­li­tisch betrach­tet – schon ohn­mäch­tig, als sie Zig­tau­sen­de elek­tri­siert. Und im Vor­zim­mer des Prä­si­den­ten ver­san­den die Bemü­hun­gen, den Machen­schaf­ten der Plei­te­ban­ken und ‑fonds das Hand­werk zu legen und die Ver­ant­wort­li­chen zu bestra­fen: Zu wir­kungs­voll ist die Lob­by­ar­beit der Finanz­welt, zu wenig unab­hän­gig ist die Politik.

Man weiß nach der Lek­tü­re der Abwick­lung, daß die Ein­sicht in die Not­wen­dig­keit der Mäßi­gung selbst in Ame­ri­ka jahr­zehn­te­lang galt. Ver­si­cher­te Spar­ein­la­gen, das Ver­bot von Hoch­ri­si­kospe­ku­la­tio­nen und eine stren­ge Kon­trol­le des Akti­en­han­dels waren bis vor zwan­zig Jah­ren geschrie­be­nes Gesetz. Der Mensch wur­de vor sich selbst, vor der Gier der ande­ren und vor der Aus­höh­lung der Insti­tu­tio­nen geschützt. Selt­sam ist, daß der Durch­schnitts­ame­ri­ka­ner die­sen Schutz für eine Beschrän­kung sei­ner Frei­heit hält. Noch in der Ohn­macht, in der er vor dem Ruin sei­nes Lebens und Ver­mö­gens und vor allem vor den über­mäch­ti­gen Kra­ken des Sys­tems steht, sucht er die Schuld eher bei sich selbst. Denn ande­re haben es ja geschafft, und zwar aus einer Posi­ti­on her­aus, die nicht bes­ser war als die seine.

Beu­te machen: Was könn­te dar­an schlecht sein? Wenn man Packer gele­sen hat, weiß man es. Ob er weiß, daß er die Mün­dig­keit, die­ses Ali­bi­wort für die Ver­füh­rung der Mas­sen, zu Recht in Fra­ge stellt, indem zumin­dest er sich nach Obhut sehnt?

Geor­ge Packer: Die Abwick­lung. Eine inne­re Geschich­te des neu­en Ame­ri­ka von S. Fischer kann man hier bestel­len.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)