Arno Gruen: Wider den Gehorsam

Arno Gruen: Wider den Gehorsam, Stuttgart: Klett-Cotta 2014. 97 S., 12 €

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Arno Gru­en, Ber­li­ner des Jahr­gangs 1923, USA-Emi­grant und seit Jahr­zehn­ten Wahl­schwei­zer, hat als Psy­cho­lo­ge und Autor sei­ne Meri­ten und begeis­ter­ten Anhän­ger. Der Bar­de Kon­stan­tin Wecker nun emp­fiehlt uns via Rück­ti­tel­bot­schaft nach­drück­lich (»es macht Lust auf Wider­stand gegen vor­ge­fer­tig­te Mei­nun­gen«) Gru­ens aktu­el­les Bänd­chen. Im For­mat wie inhalt­lich ähnelt das Büch­lein dem Mil­lio­nen­hit Empört Euch! (dt. 2011) von Sté­pha­ne Hes­sel. Wie Hes­sel ist Gru­en eine graue Emi­nenz. Man weiß nicht mit völ­li­ger Sicher­heit, ob die­se grei­sen Her­ren davon aus­ge­hen, daß sie mit ihren Erwe­ckungs­ru­fen beton­har­te Sicher­heits­tü­ren ein­tre­ten, oder ob sie ahnen, daß es nur ein faden­schei­ni­ger Per­len­vorang ist, den sie mit der Vehe­menz der letz­ten Pus­te zur Sei­te wehen.

Es ist des­halb einer­lei, weil Gru­ens Büch­lein zwei Ver­ständ­nis­ebe­nen eröff­net, auch wenn es ihm vor allem um jene eine geht: Gehor­sam mache den Men­schen zum Knecht. Er meint nicht nur den Kada­ver­ge­hor­sam auf dem Drill­platz, son­dern – in ers­ter Linie – den Gehor­sam des Kin­des gegen­über sei­nen Eltern. Dar­über kann man strei­ten. Die Rede ist hier von prü­geln­den, wenigs­tens rohen Eltern, von Stu­di­en, die auf der Basis eines Gesell­schafts­mo­dells von Anno 1950 oder 1970 erstellt wur­den. Gru­en hat Väter und Müt­ter im Blick, die ihre Kin­der nach Maß­ga­ben von Johan­na Haa­rers natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Rat­ge­bern erzo­gen: auf Här­tung aus. Hat der Autor gemerkt, daß sich der Wind gelin­de gedreht hat? Womög­lich nicht, selbst wenn das Lite­ra­tur­ver­zeich­nis auch neue Stu­di­en umfaßt.

Das macht nichts, da sei­ne Ana­ly­sen auch (viel­leicht gera­de!) unter geän­der­ten Vor­zei­chen lesens­wert sind. Nicht die Gehor­sams­for­de­rung an sich, son­dern die »abs­trak­ten Ideen«, denen heu­te Fol­ge zu leis­ten ist, sind neue. Die Struk­tu­ren des Gehor­sams, schreibt Gru­en, sei­en so sehr Teil unse­res Lebens, daß wir sie als sol­che nicht mehr wahr­näh­men. Wir hiel­ten uns für selbst­er­run­ge­ne Indi­vi­dua­lis­ten und spür­ten die Fes­seln der Knecht­schaft nicht. Um so schlim­mer: Unse­re Unter­wer­fung gehe so weit, daß wir uns mit dem Aggres­sor iden­ti­fi­zier­ten, sei­ne Zie­le zu unse­ren mach­ten und somit zu einer »fremd­be­stimm­ten Iden­ti­tät« gelangten.

Unse­re »ursprüng­li­che Gefühls­wirk­lich­keit« wer­de umge­kehrt, wir sei­en »gefan­gen in der Angst, zu sehen, was wirk­lich ist.« Das arti­ge »Mit­ma­chen« beim gefor­der­ten Tun und Den­ken ver­hül­le den Tat­be­stand des Gehor­sams zugleich: »Gute Leis­tung erzeugt in sol­chen Men­schen die Illu­si­on, er wür­de aus frei­em Wil­len han­deln.« Aus­ge­rech­net erfolg­rei­che Schü­ler, die sich den Ambi­tio­nen von Eltern und Gesell­schaft anpaß­ten, hiel­ten sich für »auto­nom«, dabei sei­en gera­de sie Sta­bi­li­sa­to­ren der Norm. Die­se Norm bestehe in fremd­be­stimm­ten »Intro­jek­ten«, die uns »von den eige­nen Wur­zeln« ent­frem­de­ten. Gehor­sam, sagt Gru­en, unter­maue­re Macht. »Er macht es unmög­lich, die Wut gegen jene zu rich­ten, die für sie ver­ant­wort­lich sind.« Die Mäch­ti­gen: für den Ver­fas­ser sind das Hit­ler, Hit­lers geis­ti­ge Erben und Mari­ne Le Pen. Man darf als Leser getrost eine neue Per­so­nal­fo­lie drüberziehen.

Arno Gru­ens Wider den Gehor­sam kann man hier bestel­len. 

 

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)