Sezession
1. Oktober 2014

David Engels: Auf dem Weg ins Imperium.

Gastbeitrag

Eine Rezension von Kai Hammermeister 

David Engels: Auf dem Weg ins Imperium. Die Krise der Europäischen Union und der Untergang der römischen Republik. Historische Parallelen, Berlin: Europa Verlag 2014. 544 S., 29.99 €

Der belgische Althistoriker David Engels, Jahrgang 1979, hat ein auf Kontroverse abzielendes Buch über unsere kulturelle Sinnkrise vorgelegt.

Engels entwirft zwei Alternativen für das gegenwärtige Eu-ropa, das sich im Prozeß seiner Selbstabschaffung vorfindet. Die erste ist die anachronistische Rückkehr zum Nationalstaat, die schnell zur Schwächung aller europäischen Länder führen würde. Die andere, die er zwar als unerfreulich, aber letztlich unvermeidlich vorstellt, ist die einer »autoritären, plebiszitären und konservativen Reform«, die zu einem »autoritären Zivilisationsstaat« in der Gestalt eines geeinten Europas unter der Führung eines einzelnen, der etwa ein starker Präsident, ein Diktator im Stil der 1920er Jahre oder ein General sein könnte, führt.

Um Europa vor dem völligen Verfall zu retten, sei nur der Weg in den autoritär gelenkten europäischen Staat (idealiter mit Einbezug Rußlands) denkbar, der die Einschränkung des hemmungslosen Individualismus mit sich bringt, die strenge Kontrolle der Einwanderung, eine gesetzliche Benachteiligung von Kinderlosigkeit, die staatlichen Förderung des christlichen Kultus, einen neuen ästhetischen Klassizismus, eine Vereinfachung politischer Entscheidungen mittels der Schwächung der Parlamente und die Abwertung individueller Freiheitsrechte zugunsten gleichen Schutzes innerhalb eines kulturell und militärisch selbstbewußten europäischen Reiches.

Engels schildert diese Version der europäischen Erneuerung nach dem Leitbild der Reformen des Augustus, der dem Zerfall der römischen Republik im ersten vorchristlichen Jahrhundert mit seinem konservativen Prinzipat entgegenwirkte. Das gegenwärtige Eu-ropa allerdings gleicht, so Engels, fundamental der Endzeit der antiken Republik. Beide geben ihre Identität zugunsten universalistischer Werte auf, werden von zunehmender innerer Gewalt zersetzt, schwächen ihre Demokratie durch Technokratenherrschaft, leiden unter Geburtenrückgang, stellen Selbstentfaltung vor Gemeinschaftlichkeit und verzichten auf die Bewahrung ihrer Religion.

Belege hierfür entnimmt Engels einerseits den Umfragen durch Eurostat, andererseits den antiken Autoren. Weil die Parallelen zwischen diesen beiden historischen Situationen so unabweisbar stark sind, so muß für Engels auch derselbe Ausweg genommen werden. Geschichtsphilosophisch bleibt diese Argumentation unterbegründet, denn nirgends versucht sich Engels an einem prinzipiellen Modell historischer Abläufe. Der Cäsarismus, den Spengler vorhersagte, war ungleich besser philosophisch abgesichert. Daß heutzutage ein Althistoriker offen die Diktatur als die zwingende Staatsform des kommenden vereinten Europa darstellt, die einzig den Untergang unserer Kultur aufhalten kann, dürfte hinsichtlich seiner Karriereaussichten zumindest ein Wagnis sein. Ob ihm eine Leserschaft jenseits der Universitäten seinen Wagemut danken wird, zumindest indem sie seine These rezipiert, ist augenblicklich eine offene Frage.

Auf dem Weg ins Imperium. Die Krise der Europäischen Union und der Untergang der römischen Republik von David Engels kann man hier bestellen.


 Gastbeitrag

  • Sezession

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Bitte überweisen Sie auf das Konto:

Verein für Staatspolitik e.V.
IBAN: DE86 5185 0079 0027 1669 62
BIC: HELADEF1FRI

Oder nutzen Sie paypal:

Kommentare (0)

Anmelden Registrieren