Volkhard Huth (Hrsg.): Geheime Eliten?

Eine Rezension von Konrad Gill

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Volk­hard Huth (Hrsg.): Gehei­me Eli­ten? (= Bens­hei­mer Gespräche 2010/11. Ver­an­stal­tet vom Insti­tut für Per­so­nen­ge­schich­te [Bens­heim] in Ver­bin­dung mit der Ran­ke-Gesell­schaft [Köln]), Frank­furt a.M.: Vit­to­rio Klos­ter­mann 2014. 450 S., 86 €

Ob para­no­ider Mono­kau­sa­list oder schein­sou­ve­rä­ner Ver­klä­rer: wer sich mit soge­nann­ten Ver­schwö­rungs­theo­rien befaßt, gerät leicht in gedank­li­che Extre­me. Daß die Regie­run­gen aller zivi­li­sier­ten Län­der (nebst Wirt­schafts- und Finanz­sys­te­men) will­kür­lich von gehei­men Hin­ter­män­nern gesteu­ert wer­den könn­ten, ist eben­so ein Extrem wie die Vor­stel­lung, in »demo­kra­ti­schen Zei­ten« gehe grund­sätz­lich alles mit rech­ten Din­gen zu, sofern nur Pres­se­frei­heit und Par­la­men­ta­ris­mus über den Pfor­ten stehen.

Die Exis­tenz über­wie­gend im ver­bor­ge­nen wir­ken­der Grup­pen und Seil­schaf­ten ist eine Selbst­ver­ständ­lich­keit, denn dau­er­haf­te Macht mag auf der Ago­ra aus­ge­übt wer­den, aber sie ent­steht nicht dort. Ange­sichts der in den letz­ten Jahr­zehn­ten zuneh­mend Mode gewor­de­nen und in Bel­le­tris­tik und Film Mil­lio­nen von Men­schen welt­weit fes­seln­den Suche nach »Illu­mi­na­ten«, »Temp­lern« und ande­ren Dun­kel­män­nern ist der wis­sen­schaft­li­che Zugriff auf sol­che The­men den­noch sinn­voll. Die Lücke zwi­schen rei­ße­ri­schem, spe­ku­la­ti­vem Unfug und fach­wis­sen­schaft­lich-unzu­gäng­li­chen Stu­di­en schließt nun ein Tagungsband.

Der ers­te Band der neu­en Rei­he Bens­hei­mer Gesprä­che des auf his­to­ri­sche Sozi­al- und Eli­ten­for­schung spe­zia­li­sier­ten Insti­tuts für Per­so­nen­ge­schich­te ist zunächst eine Augen­wei­de. Eine Qua­li­tät die­ser Art in Feh­ler­frei­heit, Buch­ge­stal­tung und wis­sen­schaft­li­cher Genau­ig­keit ist kei­ne Selbst­ver­ständ­lich­keit mehr. Im Inne­ren erwar­ten den Leser, der durch­aus kein geis­tes­wis­sen­schaft­li­cher Fach­mann sein muß, um den Tex­ten fol­gen zu kön­nen, wie üblich stark unter­schied­li­che Beiträge.

Beson­ders hin­ge­wie­sen sei auf das kei­nes­falls iro­nisch gemein­te »Lob der Ver­schwö­rungs­theo­rie« von Lorenz Jäger, Auf­sät­ze über sich in der Nach­fol­ge der Tem­pel­rit­ter wäh­nen­de Zir­kel und Sek­ten, das mit­tel­al­ter­li­che Kar­di­nals­kol­le­gi­um als Män­ner­bund, die (ech­ten) Illu­mi­na­ten, höfi­sche Inter­es­sen­grup­pen ver­schie­de­ner Jahr­hun­der­te sowie Studentenverbindungen.

Die Auf­sät­ze sind, wie in einem Sam­mel­band unver­meid­lich, von unter­schied­li­cher Län­ge und Güte. So dis­pa­rat die Tex­te inhalt­lich auch sein mögen, die gemein­sa­me Linie ist doch sicht­bar: Das völ­lig selbst­ver­ständ­li­che Ein­ge­ständ­nis der Exis­tenz inof­fi­zi­el­ler oder unsicht­ba­rer Eli­ten einer­seits trifft auf die gelas­se­ne Rela­ti­vie­rung vie­ler Über­trei­bun­gen. Eine immer exis­tie­ren­de, sich stets erneu­ern­de Schicht kann all­zu geheim­nis­voll nicht gewe­sen sein.

Wer sich für das The­ma inter­es­siert, soll­te den Kauf trotz des hohen Prei­ses erwä­gen. Der Band ersetzt etli­che ande­re und ist, weit mehr als ein ers­ter Ein­stieg, dank der Quel­len- und Lite­ra­tur­an­ga­ben eine Brü­cke hin zur wei­te­ren Forschung.

Gehei­me Eli­ten? von Volk­hard Huth kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)