Helge Malchow/Christian Kracht (Hrsg.): Leitfaden für britische Soldaten in Deutschland 1944

Eine Rezension von Christian Marschall

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Hel­ge Malchow/Christian Kracht (Hrsg.): Leit­fa­den für bri­ti­sche Sol­da­ten in Deutsch­land 1944, Köln: Kie­pen­heu­er & Witsch 2014. 160 S., 8 €

Ein Reprint die­ser Inst­ruc­tions für Bri­tish Ser­vice­men, zusam­men­ge­stellt 1944 vom Direk­tor für poli­ti­sche Krieg­füh­rung, kur­sier­te schon län­ger. Nun erfuhr das schma­le Bänd­chen in zwei­spra­chi­ger Aus­füh­rung vier Wochen nach Erschei­nen bereits sei­ne drit­te Auf­la­ge. Wie hat­te sich der Besat­zungs­sol­dat in spe im Lan­de der Besieg­ten zu verhalten?

Zunächst muß er über den kalt­blü­tig-sen­ti­men­ta­len Natio­nal­cha­rak­ter des Fein­des auf­ge­klärt wer­den: Bei den meis­ten »Geschich­ten über Schick­sals­schlä­ge … dürf­te es sich um heuch­le­ri­sche Ver­su­che han­deln, Mit­leid zu erre­gen. Alles in allem ist der Deut­sche näm­lich bru­tal, solan­ge er sieg­reich bleibt, wird aber selbst­mit­lei­dig und bet­telt um Mit­leid, wenn er geschla­gen ist. … Die Deut­schen haben ihre Gefüh­le nicht gut im Griff. Sie wei­sen eine hys­te­ri­schen Cha­rak­ter­zug auf. Sie wer­den fest­stel­len, dass Deut­sche bereits in Wut gera­ten, wenn nur die kleins­te Klei­nig­keit danebengeht.«

Der Ein­druck, daß die Sie­ger den Besieg­ten ähneln (außer daß letz­te­re weni­ger drah­tig, son­dern grö­ßer und flei­schi­ger sind), täu­sche, so geht die War­nung. Dar­um sei es wich­tig, »daß Sie kor­rekt und sol­da­tisch auf­tre­ten. Vor einem schlam­pi­gen Sol­da­ten haben die Deut­schen kei­nen Respekt.«

Leit­fa­den für bri­ti­sche Sol­da­ten in Deutsch­land 1944 von Hel­ge Mal­chow und Chris­ti­an Kracht kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)