Markus Feldenkirchen: Keine Experimente. Roman

Markus Feldenkirchen: Keine Experimente. Roman, Zürich/Berlin: Kein & Aber 2013. 400 S., 22.90 €

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Fre­de­rik Kal­len­berg ist ver­schwun­den. Das ist schon des­halb der Rede wert, weil Kal­len­berg kein Mann für spon­ta­ne Spe­renz­chen ist. Zur Schlag­zei­le wird sei­ne fast spur­lo­se Abwe­sen­heit des­halb, weil er MdBist, Mit­glied des Bun­des­tags. »Kei­ne Expe­ri­men­te« ist Kal­len­bergs Mot­to, und auf sei­nen Wahl­pla­ka­ten ste­hen Slo­gans wie »Wer­te wäh­len«, »Anstand hat einen Namen« oder, umständ­lich, wie er ist: »Ande­re spot­ten über die hei­le Welt – ich kämp­fe für sie.« Kal­len­berg ist durch und durch kon­ser­va­tiv. Er ist eine ehr­li­che Haut. Sei­ne Hei­mat ist die sauer­län­di­sche Provinz.

Als Jun­ge hat­te er schwer unter der müt­ter­li­chen Untreue, dem väter­li­chen Phleg­ma und Suff gelit­ten. Er ent­wi­ckel­te Zwangs­neu­ro­sen und fand dau­er­haf­ten Trost und Zuspruch in der katho­li­schen Kir­che. Und in Julia, die er seit der Schul­zeit liebt. Die bei­den haben zwei Kin­der und tele­pho­nie­ren zu fest­ge­leg­ten Zei­ten, wenn Fre­de­rik in Ber­lin sein muß. Fre­de­rik ist das gute Gewis­sen sei­ner Par­tei, er gilt als »letz­ter Joker des deut­schen Konservatismus«.
Man­che nen­nen ihn einen »kon­ser­va­ti­ven Revo­lu­tio­när«, ande­re schimp­fen den attrak­ti­ven, nach­denk­li­chen Mann einen »reak­tio­nä­ren Sack«. Im Netz kur­sie­ren Haß­sei­ten wie»kallenbergswirrewelt« und»stoppt-kallenberg«.

Den Poli­ti­ker tan­giert das nur am Ran­de. Aus grund­sätz­li­chen Erwä­gun­gen begibt er sich sel­ten in vir­tu­el­le Wel­ten, selbst sein Mobil­te­le­phon bedient er nur spo­ra­disch. Heu­te: das ist nicht sei­ne Welt. Sie erscheint ihm als laut, ver­lo­gen, mit alber­nen Angli­zis­men durch­setzt, durch und durch deka­dent. Mit Schre­cken und Ekel merkt er, daß auch sei­ne welt­an­schau­lich nahes­ten Kol­le­gen des »Kon­ser­va­ti­ven Krei­ses« längst ange­fres­sen sind von den Übeln der Zeit, daß sie Zoten rei­ßen und Strip­bars besu­chen. Kal­len­berg hat sich einen Namen gemacht als Ver­fech­ter eines Müt­ter­gel­des. Schla­gen­de Argu­men­te für die häus­li­che Betreu­ung des Nach­wuch­ses hat er stets parat, er kennt Stu­di­en, Sta­tis­ti­ken, Fälle.

Aber dann gerät er aus­ge­rech­net in der meist­ge­se­he­nen Talk­show an Dag­mar Kepp­ler, jene dop­pel­ge­sich­ti­ge Gran­de Dame des bun­des­re­pu­bli­ka­ni­schen (Alt-)Feminismus. Kepp­ler (kaum ver­bor­gen und tref­fend gezeich­net ein Alter ego Ali­ce Schwar­zers) redet den gut­mü­ti­gen Fon­ta­ne-Lieb­ha­ber Kal­len­berg in Grund und Boden: »Stopstopstop! Jetzt las­sen sie mich mal aus­re­den!« Die Frau­en­recht­le­rin beginnt jede ihrer publi­kums­wirk­sa­men Ein­la­gen mit einer fau­chen­den Dro­hung: Die Sen­dung wird zur glat­ten Nie­der­la­ge Kal­len­bergs. So sehr, daß sich selbst die Kanz­le­rin per Han­dy bei ihrem Par­tei­kol­le­gen mel­det. Frau Bun­des­kanz­ler fragt süf­fi­sant, ob er, Kal­len­berg, etwa ein Pro­blem mit einer Frau als Che­fin habe?

Deut­lich bes­ser lief da die Dis­kus­si­on, die Kal­len­berg kurz zuvor in einem klei­nen, lin­ken Asta-Kreis mit der Jung­fe­mi­nis­tin Lia­ne führ­te. Es hat­te Rede und Gegen­re­de gege­ben, und es zeig­te sich, daß Gegen­sät­ze sich durch­aus anzie­hen kön­nen. Und aus-! Was der zuvor treue Fami­li­en­va­ter nicht ahnt: Lia­ne hat eine Wet­te lau­fen. Sie soll Kal­len­berg ver­füh­ren. Es wird ihr gelingen.

Mar­kus Fel­den­kir­chens Buch der Psy­cho­ge­ne­se eines strau­cheln­den kon­ser­va­ti­ven Über­zeu­gungs­tä­ters ist über­aus unter­halt­sam, auch wenn die oft holz­schnitt­ar­ti­ge Spra­che («die Frau­en ras­te­ten fast aus vor Begeis­te­rung«) ver­rät, daß hier kein gro­ßer Sti­list am Werk war. Sein Per­so­nal hin­ge­gen führt er trotz zahl­rei­cher Kli­schees nicht vor. Kal­len­berg ist stock­kon­ser­va­tiv und see­lisch leicht behin­dert, aber er ist kein Idi­ot. Er ist ein bele­se­ner, emp­find­sa­mer und begeis­te­rungs­fä­hi­ger Idea­list. Natür­lich wird er am Ende geläu­tert, und die Tra­gö­die wird zum Aufklärungsstück.

Das Autoren­pho­to mag den einen oder ande­ren Leser übri­gens stut­zen las­sen: Das ist doch ein höchst bekann­ter kon­ser­va­ti­ver Publi­zist! Doch nein, es ist eine char­man­te opti­sche Täu­schung. Fel­den­kir­chen, preis­ge­krön­ter Publi­zist und Roman­au­tor, arbei­tet seit vie­len Jah­ren für das Haupt­stadt­bü­ro des Spie­gel. Er wird sei­ne Pap­pen­hei­mer kennen.

Mar­kus Fel­den­kir­chens Kei­ne Expe­ri­men­te kann man hier bestel­len. 

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)