Ulrich Herbert: Geschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert

Eine Rezension von Felix Dirsch

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Ulrich Her­bert: Geschich­te Deutsch­lands im 20. Jahr­hun­dert, Mün­chen: C.H. Beck 2014. 1451 S., 39.95 €

Ulrich Her­bert hat sich im Rah­men diver­ser ver­gan­gen­heits­po­li­ti­scher Debat­ten in den ver­gan­ge­nen zwei Jahr­zehn­ten klar posi­tio­niert. Er zählt zum lin­ken und links­li­be­ra­len Haupt­strom der deut­schen His­to­ri­ker­zunft. So war vor der Publi­ka­ti­on der gro­ßen Gesamt­dar­stel­lung eini­ge Skep­sis geboten.

Die Kon­zep­ti­on die­ses Buches ist durch­aus kon­sens­fä­hig. Das 20. Jahr­hun­dert wird nicht auf die NS-Zeit fokus­siert, immer­hin sind rund sie­ben­hun­dert von tau­send­vier­hun­dert Sei­ten der Peri­ode von 1945 bis 2000 gewid­met. Natür­lich läßt sich in einem sol­chen Gesamt­über­blick nur wenig prä­sen­tie­ren, was dem Ken­ner neu wäre. Her­vor­zu­he­ben ist, daß der Ver­fas­ser aus einer Rei­he unbe­kann­ter Quel­len zitiert, die die Erzäh­lung auf­lo­ckern. An eini­gen Stel­len wählt er im Kon­text der behan­del­ten Epo­che ein mar­kan­tes Jahr aus, um den Zustand der deut­schen Gesell­schaft anhand exem­pla­ri­scher Bei­spie­le zu schildern.

Her­berts Deu­tung des Ers­ten Welt­krie­ges mutet ange­sichts der Kon­tro­ver­sen der letz­ten Mona­te unter­kom­plex an. Die Zeit des Drit­ten Rei­ches ist ihm auf­grund sei­ner bis­he­ri­gen Arbei­ten bes­ser ver­traut. Fol­ge­rich­tig erschließt er die pri­mär impro­vi­sa­to­ri­schen Hin­ter­grün­de des Mor­des an den euro­päi­schen Juden, in metho­di­scher Anleh­nung an die Funk­tio­na­lis­ten, auf der Basis neu­es­ter For­schun­gen. Mit Recht kon­sta­tiert er am Ende des NS-Kapi­tels, daß ein frü­her mit­un­ter posi­tiv ein­ge­schätz­ter Aspekt des Natio­nal­so­zia­lis­mus, sei­ne Funk­ti­on als »Gegen­ent­wurf zum libe­ral-kapi­ta­lis­ti­schen Sys­tem«, auf­grund der unge­heu­ren Gewalt­dy­na­mik, den die­se Welt­an­schau­ung frei­ge­setzt hat, nach 1945 gänz­lich an Anzie­hungs­kraft ver­lo­ren hat. Daß die gewal­ti­gen Ver­bre­chen an Deut­schen am Ende des Krie­ges nur en pas­sant erwähnt wer­den, ent­spricht dem bun­des­re­pu­bli­ka­ni­schen Diskurs-Komment.

Im Anschluß an die epo­cha­le Zäsur des Kriegs­en­des wird vom kurz­zei­ti­gen Auf­blü­hen des indus­tri­el­len Fun­da­ments in den 1950er und 1960er Jah­ren berich­tet. Danach mach­ten sich vor allem post­in­dus­tri­el­le Her­aus­for­de­run­gen bemerk­bar. Fun­da­men­ta­le Dis­kus­sio­nen der letz­ten Jah­re, bei­spiels­wei­se über »Maas­tricht« wie auch über die Pro­ble­ma­tik der Asyl­po­li­tik und über das Nar­ra­tiv vom »Ende der Geschich­te«, beschlie­ßen die Unter­su­chung. Sie ist kein gro­ßer Wurf, jedoch wird ihr wohl eine gewis­se Bedeu­tung für die künf­ti­ge Geschichts­schrei­bung zukommen.

Ulrich Her­berts Geschich­te Deutsch­lands im 20. Jahr­hun­dert kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)