Theresa Bäuerlein/Friederike Knüpling: Tussikratie

Theresa Bäuerlein/Friederike Knüpling: Tussikratie. Warum Frauen nichts falsch und Männer nichts richtig machen können, München: Heyne 2014. 317 S., 16.99 €

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Zunächst ist die­ses breit rezi­pier­te, von allen poli­ti­schen Lagern sowohl geschol­te­ne als auch gelob­te Buch ein Wech­sel­bad: Die­ser Neon­ti­tel – Hil­fe! Der Unter­ti­tel dann sowie das Klein­ge­druck­te auf dem Cover (die »Tus­si« quäkt ihre Sprech­bla­se: Immer ist der Mann schuld oder »männ­li­che Struk­tu­ren«: wenn es mit der Kar­rie­re nicht läuft, wenn die Kin­der ner­ven, wenn kei­ne Kin­der sich ein­stel­len …): Ja! Das ist ein The­ma, über das sich reden lie­ße. Daß Gesprächs­be­darf herrscht zum The­ma All-over-Femi­nis­mus, hat der Erfolg von Bir­git Kel­les Buch Dann mach doch die Blu­se zugezeigt.

War­um die bei­den Autorin­nen (drei­ßi­gund­et­was, kin­der­los) sich auf den Begriff »Tus­si« (ist das nicht die mit der Läs­ter­schnau­ze und den straß­ver­zier­ten Fin­ger­nä­geln?) geei­nigt haben, bleibt wirr und weit her­ge­holt. Sie bin­den ihr im Ver­lauf des Buches immer unkla­rer wer­den­des Feind­bild an die Thus­nel­da aus Kleists Her­mann­schlacht an. Thus­nel­da, die Ehe­frau Her­manns, wur­de von einem römi­schen Lega­ten umwor­ben. Als sie merkt, daß man sie getäuscht hat, lockt sie den Römer in ein Bären­ge­he­ge und läßt ihn zerfleischen.

Sol­che Hand­lung ist zwar hoch sym­bo­lisch, wird für den gewünsch­ten Zusam­men­hang aber arg ampu­tiert und zurecht­ge­schnit­ten. Wenn die Autorin­nen dann noch von den Gegen­spie­lern Her­mann und Armi­ni­us spre­chen, fühlt sich der Boden, auf dem hier gestrit­ten wer­den soll, recht wacke­lig an. Aber man will mit Empa­thie lesen und geht auch über all die Wen­dun­gen hin­weg, die ein schick geschrie­be­nes Buch not­wen­dig beinhal­ten: über all die Beteue­run­gen, wie »auf­re­gend« es sei, daß über die Rol­len­fra­ge debat­tiert wer­de und dar­über, was Geschlecht »eigent­lich« bedeu­te. So reden und emp­fin­den sie eben heute!

Zügig kom­men Bäuerlein/Knüpling zur Sache: Der aktu­el­le Geschlech­ter­dis­kurs sei nicht »geschlechts­sen­si­bel«, son­dern »geschlechts­be­ses­sen«. Es sei eine Dis­kus­si­on, in der von vorn­her­ein fest­ste­he, »daß nur ganz bestimm­te Bei­trä­ge erwünscht« sei­en: näm­lich sol­che, die klar von einer gesell­schaft­li­chen Unter­drü­ckung der Frau aus­ge­hen. Die die Frau ent­we­der als Opfer oder als Hei­li­ge prä­sen­tie­ren. Auf­ge­räumt wird (zum x‑tenmal, was nicht scha­den kann ange­sichts der Behar­rungs­kraft der gän­gi­gen Paro­len) mit der Mär von der Gen­der-Gap, vom fest­sit­zen­den Gerücht also, daß Frau­en 22 Pro­zent weni­ger ver­die­nen als Män­ner. Sie wol­len es nicht anders, unterm Strich, und die Autorin­nen hal­ten es für denk­bar, daß der Ver­zicht auf eine Eins-A-Kar­rie­re, auf per­ma­nen­te Über­stun­den und auf die Prio­ri­tät Erwerbs­welt gar kei­ne schlech­te Wahl sei. Klug: Wenn »der Ruf der Haus­frau nicht so gründ­lich her­ab­ge­setzt wäre«, gäbe der Femi­nis­mus­dis­kurs deut­lich mehr »gesell­schafts­kri­ti­sches Poten­ti­al« her!

Die Autorin­nen beru­fen sich auf den »Klas­sen­stand­punkt«. Das klingt forsch. Sie mei­nen damit, daß vie­le Pro­ble­me, die unter Geschlech­ter­fra­gen abge­han­delt wer­den, bes­ser aus über­ge­ord­ne­ter Per­spek­ti­ve betrach­tet wer­den soll­ten: Pre­kä­re Jobs sind kein Frau­en­the­ma. Über­haupt sol­le man sich hüten, von »den Frau­en« zu reden, wo es um indi­vi­du­el­le Bedürf­nis­se gehe. Rich­tig: Die soge­nann­te Tus­si ver­steckt sich hin­ter einer sta­tis­ti­schen Grö­ße, der »durch­schnitt­lich unter­drück­ten Frau«. Quo­ten­fra­gen betref­fen Bevöl­ke­rungs­grö­ßen im Pro­mil­le­be­reich. Im Bewußt­sein von Lies­chen Mül­ler kommt aber an: Wir Frau­en wer­den unterdrückt.

Die Autorin­nen sind in punc­to Indi­vi­dua­li­tät ein wenig inkon­se­quent, zumal das Buch im Ich-Ton gehal­ten ist. Ich sind in dem Fall zwei Per­so­nen. Die bei­den ken­nen die gän­gi­ge popu­lär­wis­sen­schaft­li­che Lite­ra­tur zum The­ma und refe­rie­ren sie breit. Das ist für jenen Leser ermü­dend, der die gän­gi­ge Lite­ra­tur eben­falls kennt und weiß, daß die­se zu gro­ßen Tei­len aus Refe­ra­ten gän­gi­ger Lite­ra­tur besteht. In Sachen Geschlech­ter­dis­kurs wird immer bei Null angesetzt!

Nach vie­len her­vor­ra­gen­den Beob­ach­tun­gen (eine Autorin muß­te nach ihrem Anti-Harass­ment-Trai­ning lau­fend an Sex und sexu­el­le Bedro­hun­gen den­ken), die sich mit streit­ba­ren Ein­stel­lun­gen (jen­seits des Kreiß­saals sei die Welt geschlechts­neu­tral) abwech­seln, wird das Buch merk­wür­dig flau und ver­liert sein The­ma. Knü­pling prä­sen­tiert ihr Tage­buch als Ama­teur­bo­xe­rin. Por­no als Kunst­form wird lei­den­schaft­lich ver­tei­digt (eine Autorin war mal am Set und hat sich »ver­dammt wohl gefühlt«: lau­ter coo­le Men­schen dort), der Freund trägt pin­ke Schu­he, Trans- und Inter­se­xu­el­le kom­men in Pro­to­kol­len genau­so zu Wort wie eige­ne sexu­el­le Erfah­run­gen. Was war noch mal das The­ma? Schat­ten­bo­xen, Spiegelfechten?

Tus­sik­ra­tie von The­re­sa Bäu­er­lein und Frie­de­ri­ke Knü­pling kann man hier bestel­len. 

 

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)